Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Wie erkläre ich meinem Kind das Coronavirus?

Quarantäne, Atemmasken, Hamsterkäufe: Rund um das neuartige Coronavirus gibt es viele dramatische Bilder und Geschichten. Das kann Kindern Angst machen - Eltern dürfen daher nicht schweigen.



Wie erkläre ich meinem Kind das Coronavirus?
Was ist da los? Kinder haben Fragen rund um das neuartige Coronavirus. Die sollten Eltern auch beantworten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Corona ist überall: Zumindest medial gibt es kaum ein Entkommen vor dem Virus Sars-CoV-2 und der Krankheit Covid-19. Das bekommen auch Kinder mit - sogar im Kita-Alter, erklärt Prof. Reinhard Berner, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Dresden.

«Die Erfahrung zeigt, dass das Thema präsent ist und Kinder darüber etwas erfahren wollen.» Schweigen oder ausweichend antworten sollten Eltern daher nicht, sagt der Experte. Denn das macht es vielleicht nur schlimmer: «Erwachsene gehen ja ganz unterschiedlich mit dem Thema um und sind selbst verunsichert.» Klar, dass da auch Kinder diffuse Ängste entwickeln. «Da muss man alles daran setzen, die zu beruhigen.»

Wichtigste Botschaft dabei: Kinder müssen sich keine Sorgen machen - denn für den Einzelnen ist das Virus ja in den allermeisten Fällen relativ harmlos. Wie konkret die Erklärung sein muss, hängt ansonsten vom Alter des Kindes ab. Denn bei Kita-Kindern seien die Vorstellungen vermutlich noch wenig konkret.

Bei den Kleinen empfiehlt es sich daher, Vorsichtsmaßnahmen so gut wie möglich zu erklären - dass Erreger und Krankheit also beim Husten, Niesen und Schnupfen übertragen werden und dass man dabei deshalb besonders vorsichtig sein muss.

Ältere dürfen auch etwas mehr erfahren, so Berner: «Im Schulalter kann man schon erklären, dass das ein Virus ist, der zu einer in den allermeisten Fällen relativ harmlosen Erkältung führt.» Hier sei es dann auch wichtig zu erklären, warum so viel über den Erreger gesprochen werde: «Weil es ein neues Virus ist, dass sich in vielen Ländern breitmacht.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus Erkältungen Husten Kinder und Jugendliche Kinder- und Jugendmedizin Krankheitserreger Schnupfen Universitätskliniken Ängste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Psychische Probleme bei Kindern wegen Corona

10.07.2020

Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise

Kein normaler Schulbetrieb, wenig persönlicher Kontakt zu Freunden: Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wochenlang völlig verändert. Welche Spuren hinterlässt das? Eine neue Stud... » mehr

Coronavirus-Verbreitung in Schulen

13.07.2020

Dynamik der Coronavirus-Verbreitung in Schulen überschätzt

Sachsen hatte in der Corona-Krise vergleichsweise früh und Schritt für Schritt seine Schulen wieder geöffnet. Nun liegen erste wissenschaftliche Belege vor, dass man richtig damit lag. » mehr

Jugendlicher während der Corona-Krise

14.05.2020

Jugendliche fühlen sich in der Krise unverstanden

Abiturprüfungen oder doch nur Durchschnittsnoten, Schulen in der Corona-Krise öffnen oder nicht? Junge Menschen leiden darunter, nur als Schüler wahrgenommen zu werden, wie eine Studie ergibt. Dabei haben sie Ängste - un... » mehr

Kopf-Training gegen Demenz

23.06.2020

Spielerisch gegen Demenz: So gelingt geistiges Training

Eine Partie Schach unter Freunden oder ein bisschen Sudoku auf der Couch. Geistige Herausforderungen tun dem Hirn gut. Spaß statt Zwang sollte dabei aber die Devise sein. » mehr

Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt

23.06.2020

Typische Augenkrankheiten im Alter

Mit zunehmenden Lebensjahren werden Augenkrankheiten wahrscheinlicher. Das Tückische: Sie bleiben oft lange unbemerkt. Was sind ihre Symptome und wie lassen sie sich behandeln? » mehr

Prof. Frank Jessen

08.05.2020

Stimmungsschwankungen im Alter nicht verharmlosen

Alt werden kann beschwerlich sein. Ist es deshalb ganz normal, wenn Senioren freudlos und unzufrieden aufs Leben blicken? Experten sagen: Manchmal schon - oft steckt dahinter aber etwas Ernsteres. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.