Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Sollte man mit seinem Kind auf Social Media befreundet sein?

Eltern können so peinlich sein - etwa, wenn sie ein altes Kinderbild in den Feed ihres Sprösslings posten. Doch wie sollten Eltern vertrauensvoll mit den Social-Media-Aktivitäten ihrer Kinder umgehen?



Teenager mit Smartphone
Kinder und Jugendliche finden Posts der Eltern oft peinlich.   Foto: picture alliance / dpa

Sie liken Fotos von längst Verflossenen oder platzieren unter jeden Post ihres Kindes reihenweise Herzchen oder Kleeblätter - und schlimmstenfalls verewigen sie sich dort mit Kommentaren wie «Schönes Bild! Hast du jetzt einen neuen Freund?»

Für Teenager ist es oft einfach nur peinlich, wenn sich ihre Eltern in Timeline oder Feed hineindrängen.

Um des lieben Familienfriedens willen muss da die Frage erlaubt sein: Sollten Eltern überhaupt mit ihren Kindern auf Social Media befreundet sein?

«Ich halte es für richtig, dass Eltern sich anfangs als stille Mitleser mit ihren Kindern anfreunden», sagt Kira Liebmann aus München, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht.

Die zweifache Mutter findet es aber ebenso wichtig, dass Eltern keine peinlichen oder bloßstellenden Kommentare unter Posts der Kinder schreiben. Jugendliche hätten ihre eigene Online-Sprache, gerade auf Instagram, Snapchat oder TikTok. «Da wird manches auch bewusst verzerrt dargestellt», so Liebmann.

Vertrauen in der Offline-Welt ist entscheidend

Aus Liebmanns Sicht sollten Eltern nicht mit altbackenen Beiträgen dazwischentanzen. Das könne dazu führen, dass sich die Jugendlichen zurückziehen und den Eltern gegenüber immer weniger von ihrem Leben preisgeben. «Im schlimmsten Fall legen sie einen zweiten Account ohne elterliche Zensur an», warnt Liebmann.

Offline ein vertrauensvolles Verhältnis zum Kind zu pflegen, sei der entscheidende Punkt: «Wer das Kind nicht aus Interesse, sondern Misstrauen kontrollieren und überwachen will, wird meist ohnehin nichts erfahren», warnt die Expertin. Ihr Rat stattdessen: «Begleiten Sie ihr Kind, wenn es startet, sich online sichtbar zu machen!»

Entfreunden muss möglich sein

Beim Einrichten eines Snapchat-Accounts oder öffentlichem Instagram-Profils sollten die Eltern diesen Schritt mitgehen und offen über die Themen reden, um den Blick für Fakes und Gefahren zu schärfen. Kommt den Kindern etwas komisch vor, sollten sie sich immer an die Eltern wenden können - ohne Angst, dass deshalb gleich Schluss ist mit Social Media.

Wenn die Kinder die elterliche Teilnahme an ihrem Online-Leben nicht mehr wünschen, sollte es möglich sein, sich auch wieder zu entfreunden. Den Wunsch sollten Eltern akzeptieren. «Man kann sich etwa beim Abendessen über die Gründe unterhalten und Regeln für die Zeit nach der "Entfreundung" besprechen», ist Liebmanns Empfehlung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
14:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blogs Eltern Gefahren Internet Kinder und Jugendliche Medien und Internet Social Media Zensur Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kristian Langer

07.08.2020

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden Familien, welche Fotos ins Netz dürfen? » mehr

Freundschaften im digitalen Zeitalter

30.07.2020

Freundschaften im digitalen Zeitalter

Enge Beziehungen zu pflegen scheint durch soziale Medien heute einfacher. Wie haben sich Freundschaften durch neue Technologien verändert? » mehr

Controller einer Spielekonsole

29.07.2020

Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut

Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen? » mehr

Minderjährige Influencer

22.07.2020

Wenn Kinder als Influencer Geld verdienen

Kinder-Influencer sorgen mitunter für das Einkommen der ganzen Familie. Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht in vielen Fällen eine neue Form von Kinderarbeit - und fordert einen besseren Schutz für Minderjährige, die im Ne... » mehr

Keine Kinderfotos posten

16.07.2020

Warum Eltern keine Kinderbilder posten sollten

Kinderbilder sind oft niedlich, Eltern möchten sie deshalb am liebsten der ganzen Welt zeigen. Heutzutage geschieht das über die sozialen Netzwerke. Der Deutsche Kinderschutzbund warnt jedoch davor. » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
14:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.