Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Regelmäßige Bewegung beugt Stürzen im Alter vor

Die Angst vor dem Hinfallen kann ältere Menschen lähmen. Sie verzichten auf Spaziergänge und wollen Besorgungen nicht mehr selbst machen. Das Problem wird dadurch aber nur größer.



Mann mit Gehstock
Ältere Menschen sollten aktiv bleiben - ein Gehstock kann dabei die nötige Sicherheit geben.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Bewegung ist gut für den Körper - das gilt auch im Alter. Gerade wer unsicher beim Gehen ist, sollte regelmäßig aktiv sein, um seine Beweglichkeit und seine Koordination zu trainieren. Sonst lassen die Muskelkraft und der Gleichgewichtssinn nach.

Das erhöht etwa die Gefahr von Stürzen, warnt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Wer stürzt, ist durch diese Erfahrung eventuell verunsichert und bewegt sich noch weniger. Das könne zu einem Teufelskreis werden.

Darum sind auch Angehörige gefragt. Sie sollten Ältere dazu motivieren, noch möglichst viel selbst zu schaffen - sich anziehen zum Beispiel. Das fördert die Selbstständigkeit und zugleich den Bewegungsradius. Wichtig ist: nicht überreden, drängen oder gar zwingen. Es muss freiwillig passieren.

Augen und Ohren regelmäßig untersuchen lassen

Wer gut sieht und hört, ist sicherer unterwegs. Aus dem Grund rät das ZQP, Brillen und Hörgeräte stets zu nutzen und die Augen und Ohren regelmäßig testen zu lassen. Auch im Haushalt lässt sich die Sturzgefahr senken: durch Haltegriffe und Handläufe zum Beispiel oder Lampen mit Bewegungsmeldern.

Läufer, Schwellen und Kabel sind typische Stolperfallen, die man lieber entschärft. Kleidung und alltägliche Gegenstände wie die Fernbedienung sollten leicht erreichbar sein.

Nebenwirkungen von Medikamenten beachten

Manche Medikamente können Nebenwirkungen haben, die das Sturzrisiko erhöhen - indem sie müde machen, für akuten Harndrang sorgen oder zu Verwirrung führen, wie die Pflegeexperten erläutern. Beobachtet man diese Art von Symptomen, sollte man sich ärztlichen Rat einholen.

Wer unsicher ist, was körperlich noch möglich ist und was nicht, kann sich in einer Physiotherapiepraxis einen Bewegungsplan mit Übungen erstellen lassen. Krankenkassen oder Gemeinden machen möglicherweise Angebote, die man nutzen kann: Sitzgymnastik zum Beispiel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
14:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Brillen Gefahren Hörhilfen Medikamente und Arzneien Nebenwirkungen Probleme und Krisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Medikamentendosierung

11.10.2019

Feste Verantwortung für Medikamente schützt vor Chaos

«Hat Papa die blaue Tablette schon genommen?» Solche Fragen sorgen in der Pflege für Stress - vor allem, wenn die Antwort nicht stimmt. Dagegen helfen feste Zuständigkeiten. Und eine Dosierbox. » mehr

Kind schaut Nachrichten

05.06.2020

Berichte von Protesten können Kinder verstören

Bilder von Protesten gehen um die Welt. Eltern sollten nicht vergessen, was das mit ihren Kindern machen kann - und sensibel darauf eingehen. » mehr

Ältere Demenzpatientin

06.05.2020

Demenzpatienten in Corona-Zeiten begleiten

Die Gefahr durch das Virus verstehen sie oft nicht. Dafür merken Menschen mit Demenz sehr wohl, dass etwas anders ist - und das kann ihnen Angst machen. Wie man ihnen durch diese Zeit hilft. » mehr

Kunstwerke der Kinder

17.04.2020

Wie gehen Eltern mit den Kunstwerken der Kleinen um?

Wenn einem Kinder stolz Zeichnungen präsentieren, stecken Eltern in der Zwickmühle. Sich über die Fantasie freuen - oder fragen, was das sein soll? Eine Expertin verrät Tricks, wie man schlau reagiert. » mehr

Schwerhörigkeit

10.04.2020

Anzeichen für Schwerhörigkeit ernstnehmen

Unterhaltungen kann man kaum folgen, das TV-Gerät läuft immer lauter: Viele hören im Alter schlechter. Das ist normal, doch Betroffene empfinden das oft anders - mit teils gravierenden Folgen. » mehr

Arwen Jäkel

13.12.2019

Was Jugendliche über K.o.-Tropfen wissen sollten

K.o.-Tropfen betäuben - sie sollen das Opfer willenlos machen. Oft mischen Täter die Substanz gezielt in Getränke. Eltern sollten mit Kindern darüber reden, wie sie sich davor schützen können. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
14:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.