Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit?



Familien in der Corona-Krise
Eltern fühlen sich mit ihren Problemen allein gelassen. Zudem schätzen sie ihre Kinder als zufriedener ein als sich selbst.   Foto: Peter Kneffel/dpa

Eltern schätzen die Zufriedenheit ihrer Kinder in der Corona-Zeit deutlich höher ein als ihre eigene. Das geht aus ersten Ergebnissen der Studie «KiCo» zum Familienalltag während der Pandemie hervor.

An der Online-Befragung zwischen dem 24. April und 3. Mai 2020 nahmen bundesweit mehr als 25.000 Mütter und Väter teil, wie die Universität Hildesheim und die Goethe-Universität Frankfurt mitteilten.

Auf einer Skala von 0 (total unzufrieden) bis 10 (100 Prozent zufrieden) konnten Eltern für sich und ihre unter-15-jährigen Kinder Angaben machen. Ältere Jugendliche wurden in einer separaten Studie befragt. Für die Eltern - überwiegend antworteten erwerbstätige Mütter - ergab sich in der Corona-Zeit ein Zufriedenheitswert von 4,90. Für das erste Kind lag der Wert bei 6,05 und für das zweite Kind bei 5,41. Vor der Pandemie war der Zufriedenheitswert der Eltern bei 7,65, bei den Kindern lag er bei 8,21 beziehungsweise 8,26.

Viele Eltern fühlen sich demnach mit ihren Problemen allein gelassen. Der Aussage «Ich habe den Eindruck, dass meine Sorgen gehört werden» stimmten 31,9 Prozent gar nicht und 29 Prozent kaum zu. Gut ein Drittel der Mütter und Väter gab an, seit der Corona-Krise größere Geldsorgen zu haben. Sie beklagten zudem die Doppelbelastung von Job und Kinderbetreuung sowie fehlende Rückzugsmöglichkeiten zu Hause. Eine Gruppe habe allerdings die zurückliegenden Wochen als schöne Zeit bewertet und von Entschleunigung, weniger Freizeitstress und neuen Freiheiten der Kinder berichtet.

Hinter der Studie steht der Forschungsverbund «Kindheit - Jugend - Familie in der Corona-Zeit», der aus dem Hildesheimer Institut für Sozial- und Organisationspädagogik und dem Frankfurter Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung in Kooperation mit der Universität Bielefeld besteht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
15:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Eltern Familien Happy smiley Institute Johann Wolfgang Goethe-Universität Kinder und Jugendliche Mütter Universität Bielefeld Universität Hildesheim Väter Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jugendlicher während der Corona-Krise

14.05.2020

Jugendliche fühlen sich in der Krise unverstanden

Abiturprüfungen oder doch nur Durchschnittsnoten, Schulen in der Corona-Krise öffnen oder nicht? Junge Menschen leiden darunter, nur als Schüler wahrgenommen zu werden, wie eine Studie ergibt. Dabei haben sie Ängste - un... » mehr

Mit Kindern Zuhause

15.07.2020

Eltern berichten von hoher Belastung während Pandemie

Die Corona-Krise hat Eltern angesichts geschlossener Kitas, Schulen und Homeschooling viel abverlangt. Eine Studie zeigt die Folgen auf - auch für die Arbeitsteilung in den Familien. » mehr

Homeschooling

13.10.2020

Kinder in Corona-Zeiten meist von Müttern betreut

Auch wenn die meisten Schulen seit den Sommerferien wieder im Regelbetrieb arbeiten, müssen zahlreiche Schüler coronabedingt zuhause bleiben. Wer in solchen Fällen die Betreuung übernimmt, haben die Schulschließungen im ... » mehr

Magst Du auch eine Nudel?

12.10.2020

Kuscheltiere als Konfliktlöser einsetzen

Die meisten Eltern kennen das: Wenn das Kind etwas falsch gemacht hat, gibt ein Wort schnell das andere und die Situation ist festgefahren. Vielleicht kann dann ein kuscheliger Moderator helfen? » mehr

Co-Parenting

15.10.2020

Eltern, aber kein Paar: Co-Parenting als Familienmodell

Was ist Familie überhaupt? Das alte Bild von Mutter, Vater und zwei Kindern? Längst gibt es andere Modelle, die gut funktionieren können. Bei einem spielt weder Liebe noch Sex eine Rolle. » mehr

Kleines Kind an den Hänen von zwei Erwachsenen.

23.09.2020

Getrennte Eltern müssen klare Signale senden

Wenn Eltern trotz Trennung weiter in räumlicher Nähe zueinander leben, müssen die Fronten geklärt sein. Denn sonst haben alle das Nachsehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
15:57 Uhr



^