Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Das hilft Eltern bei TikTok-Debatte daheim

Sind die Kids 10, spätestens 11 Jahre alt, kommen Eltern nicht mehr an der Diskussion um TikTok vorbei. Ein Mediencoach gibt ihnen Argumente für die Debatte mit den Teenies an die Hand.



TikTok-Nutzung bei Kindern
Eltern sollten die Plattform TikTok nicht verteufeln. Besser ist es, wenn sie die Funktonen der App gemeinsam mit ihrem Kind ausprobieren.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Früher war das Kinderzimmer die große Bühne, in dem kleine Teenager mit Mikro in der Hand große Auftritte hinlegten und sich wie ein Star fühlten. Heute holen sich Heranwachsende das Star-Feeling via TikTok.

Die chinesische Video-Plattform ist wie gemacht für Auftritte, die man mit Songs seines Idols unterlegt und dann mit Freunden teilt - oder eben mit der ganzen Welt. Genau davor graut es Eltern.

Aber deshalb die soziale Plattform verteufeln oder dem Kind sogar verbieten? Davon rät Kristin Langer, Mediencoach der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» ab. «Gut ist, wenn Eltern sich auf das Interesse einlassen und die Funktionen der App gemeinsam mit ihrem Kind ausprobieren», sagt die Expertin.

Eltern müssen aber auf Diskussionen um die Einstellungen gefasst sein, die sowohl auf öffentlich als auch auf eingeschränkt gesetzt werden können. Spätestens ab 12 Jahren wollen sich Teenies oft nicht mehr verstecken und den Star-Feeling-Faktor erhöhen. Ihnen reicht dann nicht mehr, dass die Videos nur Freunde und Familie sehen.

Um aber den Rest der Welt außen vor zu lassen, könnten Eltern Folgendes vorschlagen: «Wie würdest du das finden, wenn das Video von Dir im Eingangsbereich deiner Schule oder im Stadtzentrum performed wird?», regt Langer an. Dort würde es nicht nur von jedem gesehen, sondern kann von Fremden auch für immer gespeichert werden - genau wie Videos auf TikTok.

Ein weiterer Tipp für Eltern ist, herauszufinden, was das Kind mit seinen Auftritten erreichen will. Geht es nur um das Nachspielen vom Showbusiness? Das ginge auch in kleinerem Kreis. Warum nicht mal was fürs nächste Familienfest einstudieren? Oder geht es darum, berühmt zu werden? Etwa wie die TikTok-Stars «Dalia Mya», «itsofficialmarco» oder «Enyadres», die als InfluencerInnen einen Haufen Geld verdienen, Klamotten und Schminke gestellt bekommen.

«Das ist ein willkommener Anlass, gemeinsam mit den Kind zu recherchieren, wie viel Arbeit hinter einem Influencer-Job steckt. Auch um herauszufinden, wer bei den Videoproduktionen eigentlich was entscheidet», schlägt Kristin Langer vor. Sie empfiehlt für die Recherche die Webseite handysektor.de

© dpa-infocom, dpa:200618-99-476379/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debatten Diskussionen Eltern Familien Familienfeiern und Familienfeste Heranwachsende Kinder und Jugendliche TikTok Videos Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Konfirmationsfeier

06.04.2020

Fallen bei Familienfesten umgehen

Falsche Gäste, Gehässigkeit unter den Tanten, alberne Erwartungen der anderen: Wie sich durch kluge Planung und klare Ansagen Stress bei Familienfeiern minimieren lässt, erklärt ein Familientherapeut. » mehr

Dana Mundt

24.07.2020

So gehen Eltern richtig mit Schimpfwörtern um

Fast jedes Kind entdeckt irgendwann den Reiz von Schimpfwörtern - eine Phase, die vielen Eltern unangenehm ist. Doch es gibt kreative Strategien, um mit schlimmen Wörtern im Alltag gut umzugehen. » mehr

Kristian Langer

vor 19 Stunden

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden Familien, welche Fotos ins Netz dürfen? » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Auf Verschwörungstheorien richtig reagieren

13.05.2020

Wie umgehen mit Verschwörungstheorien?

Verschwörungstheorien gibt es nicht nur in dubiosen Internetforen. Auch in der Familien-Gruppe in Whatsapp oder im Freundeskreis taucht mitunter fragwürdiges Gedankengut auf. Wie geht man damit um? » mehr

Martin Lieske

13.03.2020

Kinderwillkommensfeste statt Taufe

Ein schönes Familienfest, Paten fürs Leben und natürlich der Glaube: Es gibt viele Gründe für eine Taufe. Trotzdem sind Eltern oft hin- und hergerissen. Inzwischen etabliert sich eine Alternative. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.