Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kinder vor sexueller Anmache auf TikTok schützen

Viele junge Teenager nutzen die Kurz-Video-App TikTok. Das zieht auch pädosexuelle Nutzer an. Eine Medienexpertin erläutert, wie Eltern über bedenkliche Anmach-Taktiken aufklären können.



Video-App TikTok
Mit TikTok können Nutzerinnen und Nutzer kurze Handyvideos zu Musikclips oder zu anderen Videos erstellen. Die App ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Manchmal fängt es mit schmeichelnden Kommentaren auf Tanzeinlagen der Teenies an. Andere Reaktionen sind anzüglich, belästigend oder mit anstößigen Emoticons versehen. Auf sozialen Netzwerken wie TikTok tummeln sich nicht nur junge Heranwachsende, sondern auch Erwachsene - darunter Pädosexuelle.

Deshalb rät die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» Eltern, nicht nur auf die Privatsphäre-Einstellungen zu achten, sondern ihre Kids darüber hinaus über Risiken aufzuklären.

Warnzeichen erkennen

Wann die Alarmglocken schrillen sollten, erklärt «Schau hin!»-Mediencoach Kristin Langer: «Wenn jemand wiederholt Komplimente macht, Geschenke verspricht, aber auch nach weiteren Fotos fragt, ist das schon ein Warnzeichen.» Oft sei das nur der Anfang für weitere Aufforderungen, wie «Zieh doch mal das Shirt aus! Ich würde dich gern mal oben ohne sehen.»

So ginge das dann stufenweise weiter - bis zu Aufforderungen zu sexuellen Handlungen. Schließlich würden die geschmeichelten Teenager nachdrücklich aufgefordert, nichts von dem neuen Kontakt zu erzählen - niemandem, schon gar nicht den Eltern.

«Hinter diesen Profilen stecken meist Fakeprofile», berichtet Langer. So könne ein 16-jähriger Jonas auch ein 56-Jähriger sein, der schreibt «Ich bin pferdebegeistert. Du auch?» Der oder die Umworbene denkt sich: «Cool, der hat die gleichen Interessen, liebt die gleiche Musik.» Wenn ein unsicherer Teenager dann denkt «Prima, das ist ja völlig harmlos. Jetzt kann ich mich ja mal ausprobieren, wie ich so ankomme.», ist er schon in die Falle getappt.

Dranbleiben und nachfragen

«Und weiß oft gar nicht, wie er da wieder rauskommt», sagt Langer. Sie rät Eltern, die über die TikTok-Einstellungen keine Lesekontrolle haben, trotzdem dran zu bleiben und vielleicht zu fragen: «Du hast ja heute so tolle Laune, erzähl mal.»

Aufklärungsgespräche helfen, etwa für den Fall, dass der Kontakt sich auf andere Plattformen wie WhatsApp verlagert. Hier können Täter dazu auffordern, die Kamera anzumachen. Das geschehe nur, um Kinder auszunutzen, Kinderzimmer auszuspionieren und letztlich Fantasien zu befriedigen. Wenn das Kind sich verändert, zurückzieht, nicht isst, dann könnte das ein Zeichen sein, dass etwas schiefgelaufen ist.

Und wie reagieren Eltern, wenn sich das Kind ihnen anvertraut? «Bei allem Schreck versuchen, bei dem Kind zu bleiben», sagt Langer. Sie würde fragen: «Wie geht es dir damit? Was würde dir guttun?»

Wenn sich das Kind dazu in der Lage fühlt, helfe es, für eine spätere Anzeige einen Screenshot zu machen. Und man könne unangemessene Beiträge und Nutzer, die Angst machen, auch selbst über die Meldefunktion innerhalb der App melden.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-728428/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
04:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyber-Grooming Kinder und Jugendliche Pädosexualität Spionage
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Cybergrooming nicht totschweigen

17.01.2020

Cybergrooming nicht totschweigen

Im Netz können Kinder neue Kontakte knüpfen, allerdings nicht nur zu netten Menschen. Hier sind die Eltern gefragt - denn Kindern fehlt oft noch der Weitblick, um jede Falle zu sehen. » mehr

Jugendlicher am Smartphone

13.01.2020

Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz

Dauernd am Handy und mit Kettenbriefen, Mobbing oder Pornografie konfrontiert - die Mehrheit der Eltern berichtet von schlechten Erfahrungen ihrer Kids im Netz und fordert mehr gesetzlichen Schutz. Das Kinderhilfswerk ma... » mehr

Die Kehrseite der Samrtphone-Nutzung

11.06.2019

Belästigung per Smartphone: Schüler leiden unbemerkt

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Besonders Kinder und Jugendliche machen immer wieder auch negative Erfahrungen. Sie werden nicht nur gedisst, sondern kommen ungewollt auch mit Sex und Gewalt in Berührung. Vi... » mehr

Die Hand einer alten Frau und Spielzeug

18.09.2020

Kindern Alzheimer verständlich machen

Ist ein Familienangehöriger an Alzheimer erkrankt, bedeutet das für alle eine große Herausforderung. Auch Kinder macht es betroffen, wenn Oma oder Opa nach und nach alles vergessen. » mehr

Was machst du denn da?

18.09.2020

Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre

Ob aus Sorge oder aus Neugier: Eltern haben heute jede Menge Möglichkeiten, ihre Kinder zu überwachen - digital wie analog. Doch Experten warnen: Nur weil es geht, ist es noch lange nicht richtig. » mehr

Website kinder-ministerium.de

17.09.2020

Klick-Tipps: Welche Rechte haben Kinder?

Das Recht auf Bildung oder das auf Privatsphäre: Beides ist in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben. Um was es darin im Einzelnen geht, können Kinder auf mehreren Seiten im Netz nachlesen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
04:59 Uhr



^