Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie man ein Rock-Star auf YouTube wird

Star auf YouTube werden wollen viele junge Menschen. Professionelle Produktion reicht dafür nicht aus - und nicht einmal der Inhalt. Wissenschaftler in Bamberg erklären Schülern, dass es auf etwas ganz anderes ankommt.



Workshop-Teilnehmerin
Eine Kursteilnehmerin in der Universität in Bamberg neben dem Logo der Online-Videoplattform «Youtube». Foto: Nicolas Armer   » zu den Bildern

Um Erfolg auf YouTube zu haben, muss man Dinge machen, die normale Menschen nicht tun - mit dieser Überzeugung kommt Annemarie Sommer in einen Seminarraum. Als die 15-Jährige wieder geht, weiß sie: Auf YouTube zum Star werden geht auch ohne gutes Video - wenn man das richtige Netzwerk hat.

«How to become a rock star on YouTube» - mit dem Workshop locken Forscher von der Universität Bamberg Teenager mit dem großen Traum - und wollen dabei die Macht der Daten entlarven.

Der Content kann noch so geil sein - wenn ein Video nicht gesehen wird, bringt das rein gar nichts. «Erfolg auf YouTube hängt vom Inhalt ab - aber auch davon, wie vernetzt man ist und mit wem», erklärt Kai Fischbach, der Dekan für Wirtschaftsinformatik, der die Workshops leitet. «Wenn man nur zwei Follower hat, die aber Barack Obama und Bill Gates sind, und die einen empfehlen, geht's auch.»

Die Mechanismen von Erfolg und Misserfolg - sie sind die eine Botschaft an die Zehntklässler, die an einem Nachmittag an der Uni sitzen. Die andere lautet: «Man lernt hier viel fürs Leben - denn wir alle hinterlassen ja einen Datenschatten», sagt Fischbach. Daten seien mächtig, und die Wissenschaft soll das zeigen.

Weil die Fans eine enge Bindung an ihre Stars empfinden, seien deren Produktempfehlungen im Sinne von Mundpropaganda höchst wirkungsvoll, wie die Medienforscherin Nicola Döring von der Technische Universität Ilmenau in einer Fachzeitschrift für Medienpädagogik schreibt. «Wenn eine beliebte Beauty-YouTuberin einen neuen Lippenstift lobt oder ein bekannter Fitness-YouTuber einen bestimmten Eiweiß-Shake empfiehlt», schreibt Döring, «dann laufen Tausende von Jugendlichen los, um genau diese Produkte zu kaufen.»

Mehr als eine Milliarde Nutzer hat YouTube nach eigenen Angaben. Sie spielen - jeden Tag - Videos mit einer Gesamtdauer von mehreren hundert Millionen Stunden ab und generieren Milliarden Aufrufe. Diese Nachfrage schafft einen Markt - und Stars. Große wie PewDiePie oder solche, die in Deutschland als groß gelten wie das singende Comedy-Trio Y-Titty, Sami Slimani oder Bibi mit ihren Beauty-Tipps.

So einer will Paul Pieczyk (16) nicht werden, sagt er. Oder nur ein bisschen: «Ich wollte schon immer bekannter werden - weil es mir Spaß macht, wenn ich gute Sachen mache für Leute, denen genau das gefällt.» Er ist YouTuber, macht als «Mcquasi» Gaming-Videos. 300 Follower hat er. «Als ich noch unter 100 hatte, wollte ich die 100 erreichen», sagt er. «Jetzt wären es die 500.» Mehr Abonnenten seines Kanals bedeuten eine größere Reichweite - und das bedeutet für ihn: «Dann kann man auch mit anderen Leuten was machen, auch mal wo mitmachen.» Bei bekannteren Gaming-YouTubern.

Genau das wiederum ist den Bamberger Wissenschaftlern zufolge ein guter Weg, um erfolgreich zu werden auf YouTube. Gute Kameras und Beleuchtung, HD-Qualität und professioneller Schnitt reichen jedenfalls nicht. Essentiell ist, sich zu vernetzen mit Kanälen, die wiederum viele oder sehr wichtige Abonnenten haben. Fischbach und seine Kollegen nutzen die Popularität der Plattform, um Jugendliche in Workshops für die Forschung zu begeistern - und ihnen Problembewusstsein zu geben. Denn Unternehmen denken, erklärt er, sehr viel drüber nach, welche Kanäle sie bedienen müssen, um mit ihrem Marketing erfolgreich zu sein. Die Daten und wissenschaftliche Methoden erlauben es, vorauszusagen, wer oder welches Thema in ein paar Wochen groß wird - wer die kommenden Stars sind.

Aber nur für eine winzige Minderheit der jugendlichen und erwachsenen Videoproduzierenden wird YouTube zum Hauptberuf werden, schreibt Medienpädagogin Döring. Sie sieht eine Gefahr: Neulinge starteten mit überzogenen und falschen Erwartungen an schnellen finanziellen Erfolg und Internet-Ruhm, erklärt Döring. Und dann werden sie enttäuscht.

Dabei wissen Jugendliche äußerst wenig über die Geschäftsmodelle in sozialen Netzwerken, wie eine Studie des JFF-Instituts für Medienpädagogik in Forschung und Praxis zeigt. YouTube-Stars funktionierten aber anders als Film- oder Musikstars, erklärt der Forschungsleiter des Instituts, Niels Brüggen. Denn sie wirkten lebensnaher und eigneten sich deshalb noch besser zur Identifikation und als Vorbild. «Dass der Erfolg aber nicht selbstgemacht ist oder kommt, weil diese Personen so nett sind, sondern dass da Agenturen dahinter stecken - das ist gut, wenn man das durchblicken kann.»

Mehrere Stunden pro Tag schaut Annemarie Videos auf YouTube, die von LeFloid zum Beispiel. Die Wirtschaftsinformatiker fragen: Welche YouTuber verbinden Nutzergruppen miteinander - und warum? Was machen sie, um ihre wichtige Position zu bekommen? Annemarie findet das spannend. «Mich interessiert, ob alle in so einem Netzwerk der gleichen Meinung sind - oder ob sie da zufällig sind.» Sie will YouTube verstehen, sagt sie, und «wie gläsern man ist.»

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
11:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barack Obama Bill Gates Daten und Datentechnik Medienpädagogik Technische Universität Ilmenau Universität Bamberg Videos Wirtschaftsinformatiker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Selfie

07.08.2020

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden Familien, welche Fotos ins Netz dürfen? » mehr

Muttertag

07.05.2020

Mütter in der Corona-Krise

Statt Blumen oder Schokolade zum Muttertag wünschen sich viele Frauen schon lange mehr Unterstützung im Haushalt und bei der Erziehung. Bringt die Corona-Krise den Rollentausch - oder ein Rollback? » mehr

Kussmund

30.06.2020

Küssen als Spiegelbild der Beziehung

Jack und Rose in «Titanic», Harry Potter und Ginny Weasley: Romantische Küsse dürfen in vielen Filme nicht fehlen. Auch im echten Leben ist Knutschen oft wichtiger als Sex, sagen manche Experten. » mehr

Minderjährige Influencer

22.07.2020

Wenn Kinder als Influencer Geld verdienen

Kinder-Influencer sorgen mitunter für das Einkommen der ganzen Familie. Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht in vielen Fällen eine neue Form von Kinderarbeit - und fordert einen besseren Schutz für Minderjährige, die im Ne... » mehr

Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Mutter mit Kind

17.04.2020

Keine Kita-Betreuung: Übernehmen eher Mütter den Doppeljob?

Die Corona-Notbetreuung für Kinder wird nun ausgeweitet, das entlastet manche Eltern. Aber viele müssen sich weiter rund um die Uhr um ihren Nachwuchs im Kita-Alter kümmern. Eine echte Nervenprobe - die Mütter noch härte... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
11:00 Uhr



^