Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Ein Fenster zur Welt für Senioren

Es ist nie zu spät. Auch im Alter können Frauen und Männer sich noch in speziellen Kursen mit Smartphone, Computer und Internet vertraut machen. Das bringt im Alltag viele Vorteile.



Manfred und Klaus-Dieter
Die beiden Senioren Manfred (l.) und Klaus-Dieter (r.) besprechen beim Computerkurs des SeniorenComputerClubs in Berlin-Mitte ein PC-Problem. Foto: Sebastian Gollnow   » zu den Bildern

Dafür bin ich zu alt.» So denken viele Menschen, die nicht mit dem Internet groß geworden sind. Smartphones, Tablets, Skype und Whatsapp - all das glaubt manch ein älterer Mensch nicht zu brauchen.

Manche Senioren haben Angst, dass sie eh nicht verstehen würden, wie es funktioniert. Elisabeth Graff, Vorsitzende des SeniorenComputerClubs (SCC)Berlin-Mitte warnt vor dieser Einstellung. Denn: «Wer sich der virtuellen Welt verschließt, wird Nachteile haben.»

Zum Beispiel nehmen einige Banken mittlerweile Gebühren für handgeschriebene Überweisungen. Vom heimischen Computer aus Geld zu transferieren, ist also nicht nur bequemer, sondern auch günstiger. Ähnliches gilt für Briefe. Während die Post das Porto ständig erhöht, ist das Verschicken einer Email immer noch kostenlos - und zudem deutlich schneller. Noch schöner ist es, mit Kindern, Enkeln und Freunden rund um den Globus via Bildtelefonie in Kontakt zu bleiben. So hört man sich nicht nur, man sieht sich auch. «Gerade bei abnehmender körperlicher Beweglichkeit im Alter kann das Internet ein Fenster zur Welt sein», betont Graff. Ähnlich sieht es Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) mit Sitz in Bonn.

Viele ältere Menschen haben jedoch Angst, Opfer von Cyberkriminalität zu werden. Dagegen können sie etwas tun, betont Lenz: Ein Antivirenprogramm, das auf den heimischen Computer installiert wird, verhindert normalerweise, dass Kriminelle schädliche Viren in den Rechner einschleusen.

Vor dem Kauf eines PCs sollten sich Ältere bei einem Club oder Verein, der sich mit dem Thema Senioren und Computer befasst, beraten lassen, empfiehlt Graff. Die Auswahl an Geräten ist nämlich riesig. Bei der Suche nach einem geeigneten Club oder Verein können den Älteren jene helfen, die bereits über einen Internetzugang verfügen: Wer im Netz die Suchbegriffe Senioren und Computer sowie die jeweilige Heimatstadt eingibt, wird schnell fündig. In der Regel beraten die Vereine nicht nur im Hinblick auf den Kauf von Geräten, sondern bieten auch Computer-Kurse an.

Bei der Wahl des Kurses ist entscheidend, wie viel der Interessierte schon weiß. Es gibt Angebote für Leute, die noch keine oder nur wenige PC-Kenntnisse haben. Für Fortgeschrittene Nutzer bieten sich Spezialkurse über Bildbearbeitung, Onlinebanking oder die Gestaltung von Videofilmen an. In anderen Kursen geht es um den Umgang mit Facebook, Whatsapp und Bildtelefonie. Senioren lernen am besten in einer möglichst kleinen Gruppe Gleichaltriger - unter Anleitung von Lehrern, die sich mit der Lernweise älterer Menschen auskennen. Denn: Senioren lernen anders als Jüngere.

Grundsätzlich sind Menschen bis ins hohe Alter lernfähig, erklärt Graff. Um aber zuverlässig im Langzeitgedächtnis zu verankern, wie man eine Nachricht via Whatsapp verschickt oder sich im Onlinebanking einloggt, muss der Vorgang noch häufiger wiederholt werden als bei jüngeren Menschen. «Dann ist der Lernerfolg sicher», sagt Graff. Die Atmosphäre in der Kleinstgruppe animiert zum Fragen, hat Günter Voß beobachtet. Er ist Koordinator im SCC Berlin-Mitte. «Die Senioren stellen fest, dass sie mit ihren Computer-Problemen nicht alleine sind», sagt Voß.

Neben Computer oder Tablet ist auch die Anschaffung eines Smartphones für ältere Menschen sinnvoll, meint Graff. Was so ein Gerät alles kann und wie man es am besten nutzt, können Interessierte ebenfalls in einem Kurs lernen. «Ein Smartphone sollte unbedingt mit einer Notruffunktion und GPS-Ortung versehen sein», rät Erhard Hackler von der Deutschen Seniorenliga in Bonn. Das bietet Sicherheit für unterwegs - etwa, wenn man sich bei einer Wanderung im Wald den Knöchel verstaucht hat und Hilfe braucht.

Voß sieht in der Aneignung von Medienkompetenz «in gewisser Weise eine Altersvorsorge». Denn es kann sein, dass es einem eines Tages altersbedingt schwerfällt, das Haus zu verlassen - gut, wenn man dann in der Lage ist, übers Internet in Kontakt mit anderen zu bleiben. Auch Einkäufe könnte der Betroffene dann via Internet erledigen. «Und ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt ist, dass die grauen Zellen beweglicher bleiben», betont Voß.

Veröffentlicht am:
10. 02. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einrichtungen und Organisationen für Senioren Facebook Internetkriminalität Online-Banking Seniorenligen Smartphones
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zeit mit den Enkeln

04.01.2019

Ausgefüllt durch den Tag auch im Rentenalter

Keine Arbeit, keine Termine, keine Verpflichtungen: Was verlockend klingt, kann im Alter zur Herausforderung werden. Denn was tut man den lieben langen Tag, wenn nichts ansteht? » mehr

Anfassen

25.07.2019

Grüne Stunde für Alte und Kranke

Den Sommerstrauß im Foyer einer Senioreneinrichtung haben Bewohner selbst zusammengestellt. Sie befühlen auch Pflanzen und graben Erinnerungen aus. Eine Therapeutin hat die Lust aufs Grüne geweckt. » mehr

Internet im Seniorenheim

11.07.2019

Seniorenheime bauen das Internet aus

In Cafés und Kaufhäusern ist kabelloser Internetzugang oft Standard, in Seniorenheimen dagegen meist nicht. Doch die Pflegeeinrichtungen denken um - auch weil sich ihre Kundschaft verändert. » mehr

Soziale Kontakte

05.07.2019

Neun Tipps für geistige Fitness im Alter

Die Kraft lässt etwas nach, die Zipperlein werden mehr - das ist im Alter ganz normal. Doch die geistige Fitness muss jenseits der 70 nicht zwingend sinken. Es lohnt sich aber, aktiv etwas für die grauen Zellen zu tun - ... » mehr

Seniorin mit Smartphone

29.03.2019

Wir bleiben in Kontakt - Soziale Netzwerke für Senioren

Soziale Netzwerke gehören für viele Menschen zum Alltag. Gerade Ältere scheuen aber oft die Nutzung, aus Angst oder Unsicherheit. Dabei ist der Einstieg nicht so schwer - vor allem mit Lehrern im richtigen Alter. » mehr

Petra Uhlenbrock

08.06.2018

Das Alter als neue Freiheit begreifen

Den ganzen Tag auf dem Sofa sitzen, fernsehen und mit dem Kopf wackeln? Nichts da! Wer den Ruhestand als neue Freiheit begreift, hat mehr vom Leben - das sagen auch Experten. Ein Plädoyer für das Über-die-Stränge-Schlage... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 02. 2017
04:30 Uhr



^