Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

«Kind+Jugend»-Messe: smarte Helfer rund ums Babybett

Die Babyausstattermesse «Kind+Jugend» zeigt, wie weit «digitale Helfer» schon zu den Kleinsten vorrücken. Vom Pulsmess-Söckchen bis zum Bluetooth-Thermometer ist alles dabei. Brauchen Eltern das?



Stand auf der Messe «Kind+Jugend»
Miniland bietet etwa eine Überwachungskamera fürs Kinderzimmer an. Doch diese Geräte sind nicht die einzigen digitalen Produkte auf der Babyausstattermesse «Kind+Jugend».   Foto: Oliver Berg/dpa

Die Digitalisierung kommt bis ans Babybettchen. Das wird deutlich bei der «Kind+Jugend» in Köln, der weltgrößten Messe für Baby- und Kinderausstattung. Inzwischen können Mini-Hightech-Socken schon den Puls der Kleinsten per App anzeigen.

Bluetooth-Thermometer messen permanent Fieber - meterweit vom schlafenden Sprössling entfernt - und senden die Daten ans elterliche Smartphone. Und Sensormatten melden, wenn das Baby sich in unerwünschte Bauchpositionen dreht. Solche «digitalen Helfer» sind mehr und mehr gefragt.

«Die Digitalisierung, die überall Einzug hält, ist auch im Kinder- und Babybereich ein wachsendes Feld, das dürfte in den nächsten Jahren noch zulegen», sagt Koelnmesse-Sprecherin Peggy Krause zum Start am Donnerstag. Mehrere der gut 1230 Hersteller aus 50 Ländern stellen neue Überwachungssysteme vor, die nicht nur Töne und Bilder aufzeichnen - Babyphones und Videophones. Manche lösen auch Alarm aus, wenn sich das Baby 20 Sekunden lang nicht bewegt. Andere Produzenten werben mit fernsteuerbarer Kamera und Infrarot-Nachtsicht oder einer Gegensprechfunktion.

«Eltern sind heutzutage oft verunsichert. Die Nachfrage nach solchen Kontroll- und Messgeräten steigt», sagt Tanja Kraemer, Chefredakteurin der Zeitschrift «baby&junior». Der Markt sei unübersichtlich und intransparent, vieles werde online aus aller Welt bestellt. «Immer mehr Hersteller springen auf den digitalen Zug auf und entwickeln solche Geräte», sagt Kraemer. Zahlen für den Markt der digitalen Helfer in Deutschland seien aber nicht bekannt.

Der globale Markt allein für Baby-Wearables werde aktuell auf rund 900 Millionen Dollar geschätzt und laut Experten bis 2024 auf 1,3 Milliarden Dollar (knapp 1,1 Mrd Euro) klettern. Darunter fallen am Körper getragene Fußbänder, High-Tech-Söckchen oder Sensor-Strampler zur Überwachung von Herzschlag, Atmung oder Temperatur. Kraemer zufolge sind die Käufer oft mit digitalen Anwendungen groß geworden. Ihre Kinder wollten sie «unter optimierten Bedingungen» aufwachsen sehen. Das kann kosten - bei vielen Geräten mehrere hundert Euro.

Der Branche gehen die Ideen für smarte Helfer offenbar nicht aus. Sie entwickelt XS-Monitore, die im Kinderzimmer die Luftqualität analysieren und via App vorschlagen, wie sie zu verbessern ist. Auf dem Markt ist auch ein per Smartphone steuerbarer Apparat, der bei trockener Luft für Wasserdampf am Bettchen sorgt.

Und Eltern geizen nicht bei Ausgaben für ihre Kinder: 2016 investierten sie hierzulande 2,5 Milliarden Euro für die allgemeine Ausstattung ihrer Kids in den ersten drei Lebensjahren - laut Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels vier Prozent mehr als im Vorjahr. Und immerhin 1125 Euro pro Kopf.

Branchenkennerin Kraemer hält aber längst nicht alle Angebote für sinnvoll. Ein Sensor an der Windel, der warnt, wenn sie voll ist, sei jedenfalls überflüssig. Eltern könnten auch abhängig werden von Überwachungsgeräten und Apps.

Doch warum greifen Eltern zu, obwohl Generationen vor ihnen ohne all das auskamen? Alessandro Zanini vom Verband Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller sagt: «Die Bedürfnisse nach mehr Sicherheit, Design, Funktionalität führen zu immer besseren Produkten und Vielfalt, aber teilweise auch zum Überfluss». Man müsse in der Branche versteckte Bedürfnisse nicht nur erkennen, sondern auch stimulieren.»

Kritiker warnen hingegen, dass etwa bei gespeicherten Daten und Bildern von Kind und Umgebung oft nicht klar sei, was damit passiere. Auch bestehe das Risiko, dass die Systeme gehackt werden könnten. Ralf, ein frisch gebackener Vater, sieht viele solcher digitalen Helfer skeptisch. «Es soll auch öfters Fehlalarme geben.» Sein Baby will er nicht ständig mit Bild und Ton beim Schlafen überwachen. «Man macht sich am Ende doch verrückt.»

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Babybetten Digitaltechnik Kinderzimmer Messen Smartphones Wirtschaftlicher Markt Überwachungssysteme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mit dem iPad eine Kamera steuern

20.09.2018

Bei Kinderausstattung ist Eltern Sicherheit sehr wichtig

Die Sicherheit der Kleinsten wird bei vielen Eltern großgeschrieben. Bei Autositzen, Kinderwagen oder Möbeln darf es dafür auch ruhig etwas kosten. Auch digitale Helfer sind angesagt. » mehr

Zurück ins Kinderzimmer

19.07.2019

Mit Ende Zwanzig zurück ins Kinderzimmer

Sie waren schon mal flügge, zogen um die Ecke oder in die weite Welt. Nach Jahren passiert es dann: Ein Job in der Heimat, ein Studium oder die Trennung vom Partner - und die Kinder stehen wieder auf der Matte. Doch nich... » mehr

Ein Klassiker im Kinderzimmer

21.12.2017

60 Jahre Lego - Konkurrenz mit digitaler Welt wächst

Der Lego-Stein wird 60. Doch die Dänen haben keinen Patent-Schutz mehr für ihr berühmtes Klötzchen mit den Noppen. Längst spielen Nachahmer mit. Die wahre Konkurrenz jedoch, meint Lego, liegt woanders. » mehr

Pflegeroboter

27.03.2019

Pflegeroboter und «intelligente Matratzen»

Die Messe Altenpflege zeigt, wie Robotik und Digitalisierung den Alltag in Pflegeberufen entlasten sollen. Doch die größte Herausforderung der Branche liegt ganz klassisch im analogen Bereich. » mehr

Mädchen mit Rechenstäben

23.02.2018

In Kitas die digitale Welt verstehen

Informatik an Kitas: Was sich verrückt anhört, lässt sich spielerisch kindsgerecht verpacken. Dennoch gibt es dabei aus Expertensicht noch Baustellen. Nicht nur bei der technischen Ausstattung hapert es. » mehr

Heinz-Peter Meidinger

17.06.2019

Was es heute an Schulen nicht mehr gibt

Der Rohrstock in deutschen Klassenzimmern ist zum Glück längst Geschichte. Doch auch viele andere Dinge, die früher in der Schule normal waren, sind verschwunden - oder werden es bald sein. Selbst das Poesiealbum ist nic... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:40 Uhr



^