Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Die neue «Welt der Sinne» für Kinder im Hygiene-Museum

Die «Welt der Sinne» im Deutschen Hygiene-Museum Dresden hat sich verändert. Nach zwölf Jahren ist das Kindermuseum moderner und integrativ - ein besonderer Spielplatz mit Wissenstransfer.



Neue «Welt der Sinne»
Warum schmecke ich was? Kinder erfahren im Museum alles über die Sinne. Große Modelle wie das der Zunge bringen ihnen das Wissen näher.   Foto: Monika Skolimowska » zu den Bildern

Wie funktioniert die Nase, wie fühlt sich Gummi an, wann wird Gelb zu Orange: Im Deutschen Hygiene-Museum Dresden (DHMD) können Kinder zwischen vier und zehn Jahren mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden auf interaktive Weise die «Welt der Sinne» durchstreifen.

Das 2005 gegründete und nach Dauerbetrieb mit über einer Million Besucher überarbeitete Kindermuseum präsentiert sich entstaubt, frisch, hell und interaktiv. Drittklässler haben die Gestalter beraten und alles getestet. Fachmediziner standen den Kuratoren zur Seite.

Entstanden ist ein spannender Parcours, der die fünf Sinne umfassend erfahrbar macht - anhand überdimensionaler Modelle von Ohr, Nase, Auge, Zunge und Haut, Erklärfilmen, Hörtexten, Illustrationen und Experimenten. «Es soll Spaß machen, aber wir haben auch den Anspruch, etwas zu vermitteln», sagt Kuratorin Carola Rupprecht. Hinter der schweren Tür im Erdgeschoss entfaltet sich ein Kosmos des Wissens, mit authentischen und digitalen Objekten von einer Brille aus dem 19. Jahrhundert über ein Spiegelkabinett bis Kuschelautomat - und dosiertem Einsatz von Multimedia.

«Alles dreht sich um Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen.» Fünf Originalobjekte aus der Sammlung des Hauses sollen Lust darauf machen, auch die anderen Ausstellungen zu besuchen, erklärt die stellvertretende Direktorin Gisela Staupe. Der Rundgang über fünf Inseln zeigt, wie die Organe funktionieren. Die Besucher bekommen das Anatomische und die Funktionsweise erklärt, können sie erkunden und an sich ausprobieren: einen Pups und Schritte im Schnee hören, die Geschwindigkeit des Schalls testen, wie ein Wal sehen oder sich durch einen dunklen Tunnel tasten.

Das neue Kindermuseum ist so konzipiert, dass auch Mädchen und Jungen mit Handicap uneingeschränkten Wissens- und Erlebniszugang haben, betont Staupe. Sogar in eine der drei Höhlen, Rückzugsorte mit Lichtspiel und Geräuschkulisse, und ins Spiegelkabinett passen auch Rollstühle. Von den Objekten aus der Museumssammlung gibt es Kopien, die angefasst werden dürfen und Erklärungen auch in Gebärdensprache. Die können alle Besucher ausprobieren und zudem ihren Namen auf einem Brett in Braille-Schrift stecken.

«Es ist aber kein Spielplatz, sondern ein Ort des Wissens», betont Rupprecht. So wird optisch getäuscht, auf die Zunge und unter die Haut geschaut, ins Ohr gequietscht und gequakt oder der Duft von «Turnhalle» «Schulklo» oder «Papa» imaginiert. Wer es kuschelig mag, kann sich riesige pelzige Hasenohren über den Kopf stülpen oder eine Hand in den Streichelautomaten stecken: je nach Drehzahl der Kurbel ist die Berührung zart oder intensiv.

Veröffentlicht am:
23. 03. 2018
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gebärdensprachen Kuratoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Like you!» Ausstellung

24.10.2018

«Like you!» über Freundschaft digital und analog

Nach dem Erfolg der Ausstellung «liebe.komm» widmet sich Frankfurts Kommunikationsmuseum mit «Like you!» der Freundschaft. Beantwortet wird auch die Frage, was Freundschaft von Liebe unterscheidet. » mehr

Eugenia Butakow und Alina Uhlhorn

26.04.2018

Kitas arbeiten mit Gebärden

In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können. » mehr

Gebärdensprachdozentin Rosa Reinhardt

22.12.2016

Schüler lernen Gebärdensprache

Statt Theater spielen oder Singen lernen einige Gymnasiasten in Nürnberg die Sprache von Gehörlosen. Ihre Schule bietet Gebärdensprache als Wahlfach an. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 03. 2018
15:29 Uhr



^