Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Wenn Eltern die Angst ums Kind zerfleischt

Der Magen krampft sich zusammen, die Hände zittern. Da ist sie wieder, die Angst ums Kind. Sobald es auf der Welt ist, werden Eltern mit immer neuen Sorgen konfrontiert. Wie lernt man, die Kleinen nicht zu sehr zu behüten? Experten raten, sich der Furcht zu stellen.



Im Straßenverkehr
Das Kind ohne Begleitung zur Schule gehen zu lassen, fällt ängstlichen Eltern oft schwer.   Foto: Mascha Brichta » zu den Bildern

(dpa/tmn) - Die kleine Julia trabt vergnügt zu ihren Freundinnen zum Spielenachmittag. Endlich Zeit für einen gemütlichen Kaffee. Doch was ist das? In der Ferne schrillen Sirenen. Kalter Angstschweiß bricht aus.

«Das ist garantiert meine Kleine», könnten sich Eltern jetzt denken. Ist das noch normal, diese ständige Sorge ums Kind?

«Sie entsteht meist dadurch, dass man schon von einem ähnlichen Fall gehört hat», sagt Christina Hunger-Schoppe. «Es gibt also einen guten Grund, sich um die Kinder zu sorgen», erklärt die Psychologische Psychotherapeutin am Uniklinikum Heidelberg. Angst ist gesund, sonst würden wir uns ständig in gefährliche Situationen begeben, ergänzt Ingo Spitczok von Brisinski, Fachbereichsarzt Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie an der LVR-Klinik Viersen.

Ob und wie stark sich Furchtsamkeit entwickelt, hängt von der Persönlichkeit der Eltern, aber auch des Kindes ab, hat Silvia Schneider festgestellt. Sie ist Professorin für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum. «Typischerweise ist die Entwicklung von Ängsten aber ein Prozess und nicht von vornherein veranlagt.»

Übervorsichtige Eltern senden unbewusst eine Meta-Botschaft an ihr Kind, verdeutlicht Schneider: «Ich trau dir das nicht zu, und die Welt ist gefährlich.» Natürlich sei die Welt chaotisch, aber Kinder bräuchten ihrem Alter angemessene Herausforderungen, um daran zu wachsen.

Manchmal liege eine Angst auch in der Kindheit der Eltern begründet. «Das können längst verschüttete Erinnerungen sein, die durch das eigene Kind ins Gedächtnis gerufen werden», erklärt Hunger-Schoppe.

Um auszuloten, wie sehr die Unsicherheit das eigene Leben bereits im Griff hat, hilft den Experten zufolge ein Realitätscheck mit befreundeten Vätern und Müttern. «Wer feststellt, dass man dem eigenen Kind ständig weniger zutraut als andere Eltern, sollte skeptisch werden», sagt Spitczok von Brisinski. Entlasten können in so einem Fall Säuglings- oder Eltern-Kind-Sprechstunden sowie die Jugendämter und Erziehungsberatungsstellen.

«Die Angst nimmt überhand, wenn ich dadurch andere mir wichtige Dinge vernachlässige», stellt Hunger-Schoppe klar. Etwa wenn Eltern ständig zu spät zur Arbeit kommen, weil das Kind bis vor die Schultür gebracht werden musste oder sie das Handy ständig im Blick haben. Auch wenn Termine mit Freunden abgesagt werden oder der Elternteil nicht mehr das Haus verlässt, um beim Kind zu bleiben, sollten Partner oder Freunde stutzig werden.

Sich dem mit Angst behafteten Thema zu verschließen und beispielsweise keine Zeitung mehr zu lesen, sei keine gute Strategie, meint Schneider. Werden brenzlige Situationen gemieden, vergrößert sich die Angst nur noch, findet Spitczok von Brisinski. «Das ist wie eine Horde zähnefletschender Hunde, die am Zaun darauf wartet zuzuschnappen.»

Stattdessen sollten sich Betroffene der Situation stellen, darin sind sich die Experten einig. «Was ich zu vermeiden versuche, zieht ganz viel Energie», ergänzt Hunger-Schoppe. Man sagt zwar nichts, kommuniziert es aber durch Mimik oder Körperhaltung trotzdem.

Bei Anflügen von Panik sollte man alles unternehmen, was einem guttut. Ob Bewegung, Entspannungsübungen oder tiefes Atmen. «Ablenkung kann funktionieren, wenn die Ängste zeitlich begrenzt sind», ist Spitczok von Brisinski überzeugt. Sonst bestehe die Gefahr, dass sie noch heftiger werden, je mehr man versucht, sich abzulenken. Die Sorgen dürfen kommen, aber man muss sie danach wieder gehen lassen. So wie das Martinshorn verstummt.

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angstschweiß Erziehungsberatungsstellen Experten Gefahren Ruhr-Universität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Andrea Bräu

11.10.2019

Raus aus dem Flirtmodus am Arbeitsplatz

Eine Liebesbeziehung unter Kollegen oder mit dem Chef - für manche ein Tabu, für andere ein Klischee und doch gelebte Realität. Wie sollten Paare damit umgehen? » mehr

Elterntaxi zur Schule

10.06.2018

Warum Kinder zu Fuß in die Schule gehen sollten

Kinder allein im Straßenverkehr - viele Eltern halten das für zu gefährlich. Zum Kindersicherheitstag warnen Experten: Wenn die Kleinen immer nur kutschiert werden, wird es erst richtig gefährlich. » mehr

Roland Kaiser live in Coburg

16.08.2019

Beziehungspause: Der erste Schritt zum Liebes-Aus?

Einfach mal Pause voneinander machen: Paare, die in der Krise stecken, kommen nicht selten auf genau diese Idee. Die Hoffnung, dass Zeit alle Wunden heilt, endet wahrscheinlich in einer Enttäuschung. » mehr

Einsamkeit

17.07.2019

Helfen Soziale Netzwerke gegen Einsamkeit?

Wir sind mit mehr Menschen in Kontakt denn je: Soziale Netzwerke verbinden Menschen weltweit. Doch hilft das gegen Einsamkeit? Telefonseelsorger berichten über ihre Erfahrungen. » mehr

Susann Rütherich

28.06.2019

Die Küche aus Kindersicht neu entdecken

Viele Eltern denken, die schlimmsten Gefahren für ihre Kleinen lauerten vor der Haustür. Stimmt aber nicht. In der heimischen Küche drohen Stürze, Verbrennungen und Verätzungen. Wie wird sie kindersicher? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
11:18 Uhr



^