Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Wie alte Lieben neue Beziehungen beeinflussen

Je intensiver eine Beziehung ist, desto mehr beeinflusst sie das Leben. Wir verändern uns mit dem Partner, passen uns an. Umso tiefer ist der Sturz nach einem Ende. Aber ist es wirklich das Ende? Lassen sich gescheiterte Partnerschaften nicht auch als Chance begreifen?



Nach der Trennung
Auch aus einer gescheiterten Partnerschaft kann man Positives in eine neue Beziehung einbringen.   Foto: Christin Klose/dpa Themendienst » zu den Bildern

War das noch schön, als die Schmetterlinge im Bauch umher flatterten, die Welt rosarot gefärbt war und die Zukunft vor einem lag. Jetzt nach der Trennung ist alles nur düster, dumpf und demotivierend. Wie soll man je wieder eine Beziehung führen?

Was wir in Partnerschaften erleben, prägt uns und unsere weiteren Beziehungen, ob uns das gefällt oder nicht. «Eine Liebe kann in ihrer Bedeutung sogar die Rolle von Vater und Mutter ablösen», sagt Friedhelm Schwiderski. In der Regel spiele die erste große Liebe dabei eine ganz besondere Rolle. «An dieser Beziehung werden alle weiteren gemessen», weiß der Paartherapeut.

Der starke Einfluss der ersten Beziehung

Die Bindung an den ersten Partner sei noch stärker als alles, was später kommt, meint auch Manuela Komorek. «Das ist eine sehr intensive Erfahrung, deshalb ist es schön, wenn wir eine gute Erinnerung daran haben, und es kann uns lange beeinflussen, wenn es nicht so ist», erklärt die Paartherapeutin. Ragnar Beer dagegen sieht die erste Partnerschaft als weniger entscheidend an. «Die meisten sind dann noch viel zu unschuldig und blauäugig», findet der Psychologische Psychotherapeut. Wichtiger sei die emotionale Tiefe einer Partnerschaft.

Doch was, wenn alles Gefühl nicht reicht? Gescheiterte Beziehungen gehören zum Leben dazu, das ist kein Fehler, beruhigt Komorek. Sie beinhalteten die große Chance, sich selbst neu kennenzulernen. «Es ist völlig in Ordnung, mal zu verzweifeln oder in Selbstmitleid zu versinken», so Komorek. Wichtig sei dabei, nicht in die Opferrolle zu fallen.

Sich den Verletzungen zuwenden

Nur wer sich Verletzungen eingesteht, kann sie überwinden, führt Beer aus. «Wurde man in der Partnerschaft klein gemacht, sollte das nicht verdrängt werden, das rächt sich und sorgt dafür, dass es sich wiederholt.» Stattdessen rät er dazu, mutig zu sein, sich den Verletzungen zuzuwenden und sie genau anzuschauen.

Dabei sind Rachegedanken Schwiderski zufolge völlig fehl am Platz. «Je ausufernder die entsprechenden Fantasien werden, desto stärker wird die Bindung», sagt er. Abstand sieht anders aus.

Nach der Trennung zu sich finden

Beer empfiehlt nach einer Trennung, erst einmal zur Ruhe zu kommen, sich vielleicht Notizen zu machen und zu reflektieren: «Was ist schiefgegangen, was kann ich mitnehmen, was kann ich in einer neuen Partnerschaft anders machen?» Laut Komorek ist es hilfreich, sich seiner eigenen Wünsche bewusst zu werden und sie zu notieren. Aber auch darüber nachzudenken: Was habe ich eingebracht in die Beziehung? Was ist kaputtgegangen? Diese Phase sei vergleichbar mit Trauerarbeit, meint Schwiderski. «Die ehemaligen Partner müssen die Liebe und die entsprechenden Wünsche, Hoffnungen und Fantasien loslassen.»

Komorek schlägt vor, alle Verbindungen zum Ex oder der Ex zu kappen und einen Schutzraum zu schaffen, um wieder bei sich anzukommen. Das gilt zumindest dann, wenn keine Kinder von der Trennung betroffen sind. Das beinhalte ebenso gemeinsame Whatsapp-Gruppen oder Facebook-Freundschaften. «Im Freundeskreis sollten Betroffene ebenfalls klarmachen, dass Distanz nötig ist und nicht gleich auf Partys gehen, wo der andere feiert.»

Das Gespräch suchen

Der Austausch mit Freunden und der Familie kann helfen, klarer zu sehen. «Bei einem Buch oder einem passenden Film fällt einem oft auf, dass man es genau so macht und erkennt vielleicht Muster», meint Schwiderski. Wer sitzen gelassen oder betrogen wurde, sollte das Gespräch mit dem oder der Ex erst nach einer gewissen Zeit suchen, konstatiert Komorek. «Wenn man offen und neugierig ist, was denjenigen bewogen hat, zu gehen.»

Wer noch tiefer in die Analyse einsteigen will, kann einen kostenlosen von Beer entwickelten Online-Test machen. «Füllt man das für mehrere Partnerschaften aus, lässt sich erkennen, wo sich Muster verbergen.» Nicht nur bei der Partnerwahl, sondern auch beim Verhalten in der Partnerschaft gebe es Wiederholungen. «Man selbst ist ja schließlich die größte Konstante», sagt Beer. Deshalb gilt es, sich selbst auf die Schliche zu kommen und zu erkunden: «Wo habe ich Muster, die verhindern, dass ich in einer Partnerschaft glücklich werde?»

Und wann ist es Zeit für den nächsten Schritt raus aus dem Dunkel der Trauerphase? «Wer an den ehemaligen Partner mit einem guten, warmen und leichten Gefühl denken kann, ist offen für Neues», sagt Komorek.

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fantasien Liebe Partnerwahl Psychotherapeuten Rucksäcke Trauerarbeit Trennung Wünsche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Clemens von Saldern

15.05.2020

Was in Zeiten von Corona aus der Liebe wird

Homeoffice, soziale Isolation, kaum Auszeiten: Die Corona-Krise ist für manche Paare eine Belastungsprobe. Was macht das mit der Liebe? Und wie schafft man es, nicht daran zu zerbrechen? » mehr

Trauern am Grab

21.09.2018

Hinter der Trauer junger Witwer wartet die Zukunft

Junge Witwer und Witwen haben noch ziemlich viel Lebensweg vor sich. Irgendwann kommt dann vielleicht der Wunsch nach einem neuen Partner auf. Dabei ist aber viel Fingerspitzengefühl gefragt - von beiden Seiten. » mehr

Eric Hegmann

06.12.2019

Telefonieren statt chatten

Ein Online-Dating bleibt nicht online, irgendwann trifft man sich offline auf ein Date. Dann kommt oft die große Enttäuschung. Das liegt laut einem Experten an der falschen Art zu suchen - und auch am Chatten. » mehr

Julia Scharnhorst

06.03.2020

Was bei Streit unter besten Freunden hilft

Auch zwischen guten Freunden kann es zum Streit kommen. Den Konflikt müssen die beiden zwar nicht sofort lösen. Aber die Streithähne sollten nicht vergessen, dass sie den Anderen eigentlich mögen. » mehr

Getrennte Wege?

06.12.2019

Das Phänomen Trennung im Alter

Im letzten Lebensdrittel gestalten viele Menschen ihr Leben noch einmal um - Ehe inklusive. Doch ein Spaziergang ist der Neustart ohne Partner nie, auch nicht im Alter. » mehr

Kräftemessen

04.04.2019

Wenn Konkurrenz in der Liebe zum Problem wird

Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es. Doch auch Beziehungspartner können zu Konkurrenten werden. Etwa wenn es darum geht, wer sportlicher oder erfolgreicher im Job ist. Ein bisschen Wettbewerb kann die Beziehung bele... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
09:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.