Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie geht ein entspannter Schuheinkauf mit den Kindern?

Quengelnde Kinder und ratlose Eltern: Mit Kindern Schuhe zu kaufen, wird mitunter zur Geduldsprobe. Wie Eltern einen entspannten Kauf planen können.



Schuheinkauf
Vor dem Schuheinkauf sollten klare Regeln aufgestellt werden, auch, ob sich das Kind die Schuhe selber aussuchen darf.   Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn » zu den Bildern

Kann das Kind selbstständig laufen, ist ein wichtiger Meilenstein geschafft. Dann - und erst dann - braucht der Sprössling Schuhe. Auch Lauflernschuhe für die ersten Schritte sind nicht nötig.

«ABS-Socken reichen vollkommen, damit der Fuß sich gut entwickeln kann», betont Hartmut Stinus, Orthopäde in Northeim und Präsident der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie. Läuft das Kind dann längere Strecken etwa auch auf Asphalt, ist ein Schutz durch Schuhe nötig.

Was der Orthopäde in seiner Praxis immer wieder feststellt: Viele Kinder tragen zu kleine Schuhe. Kleinkinder brauchen etwa alle drei bis sechs Monate neue Schuhe. Als Faustregel können Eltern sich merken: Bei einem gut sitzenden Schuh passt vor den großen Zeh noch ein Eincentstück.

Papierfußabdruck kann Schuhgröße verfälschen

Am besten werden die Kinderfüße im Fachgeschäft vermessen. Nur mit einem Papierfußabdruck des Kindes in den Schuhladen zu gehen, davon hält Sina Wiedemann nichts. «Sobald Sie den Stift minimal schräg ansetzen, haben Sie eine falsche Schuhgröße», weiß die Geschäftsführerin des Schuhladens «Gänsefüßchen» in Bonn.

«Der Unterschied zwischen zwei Schuhgrößen beträgt ja nur 0,5 bis 0,6 Zentimeter.» Und aufgepasst: Größe 33 ist nicht gleich Größe 33. «Nimmt man zum Beispiel die Sneakerhersteller, fallen dort die Schuhe immer besonders klein aus», so Wiedemann.

Auch der Daumentest, bei dem Eltern vorne am Schuh drücken, um festzustellen, ob da noch Luft ist, kann irreführen. Je nach Material fühlt man dabei wenig, hinzu kommt: «Kinder ziehen dabei häufig reflexartig die Zehen zurück», sagt Claudia Schulz, Pressesprecherin des Bundesverbandes der Schuh- und Lederwarenindustrie, «da kommt man sicher nicht zu guten Ergebnissen.»

Weiche Kinderfüße kennen keinen Schmerz

Ein kleines Kind selbst spürt nicht unbedingt, ob der Schuh drückt. «Die Kinderfüße kennen keinen Schmerz. Sie sind noch weich und formbar», so Schulz. Orthopäde Stinus bestätigt: «Der Kinderfuß hat seine eigenen Bedingungen.»

Generell sollten Schuhe heute eher weich und biegsam sein. «Früher hat man gedacht, ein Schuh muss fest sein und den Fuß richtig führen», erläutert Stinus. «Heute sagt man: Der Schuh soll einfach schützen, er soll flexibel sein und den Fuß arbeiten lassen.» Ein Kinderarzt habe einst das WMS-System erfunden, das neben der Länge auch die Weite berücksichtigt.

Kind sollte für Schuhkauf ausgeruht und satt sein

Wer all das beachtet, kann für den Schuhkauf schon mal etwas länger brauchen. Wichtig ist daher, mit einem ausgeruhten und satten Kind ins Geschäft zu kommen, rät Sina Wiedemann. Sie empfiehlt auch, vorher klare Regeln zu vereinbaren, etwa, ob das Kind sich die Schuhe selber aussuchen darf oder nicht.

Stattdessen frage die Mutter häufig: «Was gefällt dir?» Dann sagt das Kind: «Der rote Lackschuh!» - «Auf gar keinen Fall!», empört sich die Mutter. «Und schon ist das Drama vorprogrammiert», erklärt Wiedemann. Besser steht vorher fest, was für Schuhe gebraucht werden. «Und unter denen, die passen, darf das Kind sich einen aussuchen.» Dass die Eltern selbst entspannt sind, sei ebenso wichtig.

«Man sollte aus dem Einkauf keinen Staatsakt machen», empfiehlt Wiedemann. «Da werden manchmal 27 Paar Schuhe anprobiert und alle Fotos dem Vater ins Büro geschickt. Man muss sich vor Augen führen: Das ist eine Entscheidung für vier Monate.» Wichtiger sei, dass das Kind mindestens zwei Paar Schuhe zum Wechseln benötigt. «Kinderfüße schwitzen sehr stark», unterstreicht Claudia Schulz. «Um die Schuhe auslüften zu lassen, sollte möglichst jeden Tag gewechselt werden.»

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
05:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einkauf Eltern Kinder und Jugendliche Kinderärzte Käufe Mütter Orthopädinnen und Orthopäden Schuhe Schuhkäufe Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Margret Ziegler

10.07.2020

So klappt der Abschied vom Schnuller

Eltern kaufen ihn meist in mehrfacher Ausführung: Denn der Schnuller ist für viele Kinder ihr Ein und Alles. Irgendwann muss aber Schluss mit dem Stück Plastik sein. Wie klappt der Abschied am besten? » mehr

Panik in der Nacht

14.04.2020

Das steckt hinter dem Nachtschreck

Sie schreien, toben und wüten: Kinder, die einen Nachtschreck erleben, sind häufig völlig außer sich. Und das, ohne wirklich wach zu sein. Was steckt hinter dem Phänomen? Und wie geht man damit um? » mehr

Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Kleinkind mit Smartphone

14.05.2020

Wenn das Smartphone die Eltern-Kind-Bindung gefährdet

Hallo, ist da jemand? Gerade die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind extrem wichtig für die Bindung zu den Eltern - und auch für die Bindungsfähigkeit im späteren Leben. Wenn Mama oder Papa ständig mit dem Handy hant... » mehr

Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Wenn Papa noch mal Vater wird

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
05:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.