Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So entrümpeln Sie ihren Feierabend

Einkaufen, Hausaufgaben, Sport, Musikunterricht, Haushalt: Lauter Verpflichtungen verstopfen den Feierabend. Wie aber kann Familienleben trotz Terminen und Verabredungen entspannt gestaltet werden?



Kein Familienstress am Feierabend
Die gemeinsame Kaffee- oder Teerunde kann als Ritual den Feierabend einläuten. Es können anstehende Termine besprochen werden, aber auch die Highlights des Tages.   Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa-tmn » zu den Bildern

Nachdem Nathalie Klüver ihre Kinder von der Schule und vom Kindergarten abgeholt hat, finden sich die Familienmitglieder bei Tee, Kaffee und einem Teilchen vom Bäcker zu Hause ein. «Wir nennen das runterkommen», sagt Nathalie Klüver. «Es ist auch für die Kinder wichtig, vom Trubel des Kindergartens abzuschalten.»

Die Lübecker Journalistin und Bloggerin schreibt in ihrem Buch «Afterwork Familie: Wie du mit wenig Zeit dich und deine Familie glücklich machst» über ein Thema, das viele Familien umtreibt: die stressfreie Gestaltung des Feierabends. Ihr Ratschlag: gemeinsame Routinen und Rituale.

«Unser Gehirn trifft jeden Tag so viele Entscheidungen. Wenn wir Routinen haben, nehmen wir ihm viel Arbeit ab», sagt die Mutter dreier Kinder im Alter von 2, 6 und 8 Jahren. Je mehr Kinder, desto schwieriger die Zeitplanung, erzählt sie. Einkaufen, Hausaufgaben, Sportvereine, Musikschule, Verabredungen, Sport und Elternabende: Die Liste an Abend-Aktivitäten ist lang - und je größer die Familie, desto mehr Interessen müssen zusammengebracht werden.

Routinen und Rituale nehmen Stress

Um den Feierabend stressfreier zu gestalten, haben Nathalie Klüver und ihr Mann Strategien entwickelt. Dazu gehören gemeinsame Mahlzeiten, feste Schlafzeiten und Rituale beim Ins-Bett-Bringen der Kinder. Jeden Abend erzählen die Familienmitglieder einander, was sie an ihrem Tag gut und schlecht fanden. Auch die Hausarbeit kann gemeinsam gestaltet werden, sagt Nathalie Klüver.

Bei Nicole Weiß gibt es jeden Abend eine gemeinsame Aufräumrunde. «Eine Routine kann etwas Schönes sein. Ich habe die Erfahrung, dass die Kinder gerne wissen, was als nächstes dran ist», sagt die Bloggerin. Deswegen trifft sich die Familie nachmittags erst einmal auf eine Tasse Tee, wenn alle zu Hause eintrudeln. «Es ist wichtig zu zeigen: Jetzt startet unser Feierabend», sagt sie.

Auf ihrem Blog «Familie ordentlich» beschreibt die Mutter dreier Kinder, wie man Chaos im Wohnraum vorbeugt. Wenn die Umgebung aufgeräumt ist, wirke sich das auch auf andere Lebensbereiche aus, sagt die gelernte Wirtschaftsübersetzerin. «Wenn man nur Dinge um sich hat, die man mag und nutzt, muss man nicht so viel Zeit ins Aufräumen investieren.» Um morgendlichen Stress zu vermeiden, legen sie und ihr Mann abends die Kleidung für die Kinder zurecht. «Das nimmt für den nächsten Tag Druck raus», sagt Nicole Weiß.

Jeden Sonntag tagt die Familienkonferenz

Auch Alu Kitzerow und ihr Mann Konsti Manthey aus Berlin setzen auf Feierabend-Rituale. Nach dem gemeinsamen Abendessen haben die Kinder im Alter von 3, 9 und 13 Zeit, die sie gestalten können, so Kitzerow, die mit ihrem Mann auf «Grosseköpfe» übers Elternsein bloggt.

Dass alle wissen, wie der Abend abläuft, nehme den Stress raus. «Würden wir immer wieder neu verhandeln, wäre es schwieriger.» Jeden Sonntagabend, nachdem die Kinder gebadet sind, treffen sich alle zu einer Familienkonferenz. «Dort besprechen wir jeden Termin, der in den nächsten Woche ansteht», erzählt Kitzerow. Prioritäten zu setzen entlastet den Familienalltag.

Das weiß auch Nicole Weiß. Viele Aufgaben müssen erledigt werden: Geschenke für den nächsten Kindergeburtstag kaufen oder Bastelmaterialien für die Schule besorgen. Hinzu kommen Anfragen, ob man nicht für den Elternbeirat kandieren oder einen Kuchen fürs nächste Fest backen möchte. Da müsse man abwägen, sagt die Autorin. «Es ist gut, wenn man sich traut, auch mal «nein» zu sagen.»

«Man ist es heute so gewohnt, dass alles immer durchgetaktet ist. Bei uns ist es das nicht», sagt Nathalie Klüver. Denn es sei gar nicht nötig, einen Vergnügungspark-Besuch an den anderen reihen. Ebenso schön seien gemütliche Sonntage, die man im Schlafanzug zu Hause auf dem Sofa verbringt.

Literatur:

«Afterwork Familie. Wie du mit wenig Zeit dich und deine Familie glücklich machst», Nathalie Klüver, TRIAS Verlag, 168 Seiten, 15,50 Euro, ISBN-13: 9783432109534.

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
04:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blogger Blogs Bücher Elternbeirat Hausaufgaben Journalisten Musikschulen Musikunterricht Mütter Schulen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schüler auf dem Schulhof

04.08.2020

So bleibt der Schülerrücken gesund

Bücher, Hefte und Brotdose müssen in die Schule geschleppt werden - und Hausaufgaben daheim im Kinderzimmer erledigt werden. Beides sind Tätigkeiten, die auf den Rücken gehen. Wie steuert man gegen? » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Martin Lieske

13.03.2020

Kinderwillkommensfeste statt Taufe

Ein schönes Familienfest, Paten fürs Leben und natürlich der Glaube: Es gibt viele Gründe für eine Taufe. Trotzdem sind Eltern oft hin- und hergerissen. Inzwischen etabliert sich eine Alternative. » mehr

Kindern vorlesen

28.02.2020

Wie Eltern ihren Kindern mit Spannung vorlesen

Richtig packend und spannend vorlesen - das gelingt nur Hörbuchsprechern? Ein Irrtum! Mit wenigen Kniffen können auch Eltern Geschichten zum Leben erwecken. Manchmal reicht ein Topf. Und Mut. » mehr

Patricia Cammarata

21.08.2019

Eltern-Tipps für den «Fortnite»-Hype

Erst «Minecraft», dann «Fortnite»: Manche Videospiele sind ein Virus, der ganze Generationen erfasst. Für Eltern kann das knifflig sein: Wird mein Kind Außenseiter, wenn ich es nicht ballern lasse? » mehr

«Dreißig Minuten, dann ist aber Schluss!»

03.04.2020

Wie geht Medienerziehung ohne Stress?

Streit um Smartphone und Co. ist in vielen Familien Alltag. Tipps dazu gibt es - meist mit genauen Empfehlungen, wer wann wie viel schauen oder spielen darf. Doch es geht auch anders. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
04:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.