Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Private Spielgruppen oder doch zu Oma?

Seit Wochen sind die Kitas in Deutschland geschlossen, ein Ende ist nicht in Sicht. Insbesondere für Eltern, deren Kind keinen Anspruch auf Notbetreuung hat, sind die strengen Vorgaben belastend - und nicht immer einzuhalten.



Die Kita ist zu
Seit Wochen sind die Kitas in Deutschland geschlossen, ein Ende ist nicht in Sicht.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Kein Spielplatz, kein Kontakt zu Kindern aus anderen Haushalten, kein Besuch bei den Großeltern: Die strengen Corona-Kontaktbeschränkungen gelten auch für Kinder.

Doch nicht alle Familien, die von den geschlossenen Kitas betroffen sind, können sich daran halten. Experten erklären, welche Verstöße besonders riskant sind - und welche Beschränkungen Kindern besonders zu schaffen machen.

- Trotz aller Warnungen: Gerade berufstätige Eltern sehen mitunter keine andere Möglichkeit, als mit Freunden oder Nachbarn PRIVATE SPIELGRUPPEN zu organisieren. In solchen Gruppen steige natürlich das Infektionsrisiko, sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit. «Selbst, wenn die Kinder immer dieselben sind, wechseln sich ja in der Regel die Eltern mit der Betreuung ab. Und die arbeiten zum Teil oder haben noch andere Kontakte.» Gleichzeitig sei fehlender Kontakt zu Gleichaltrigen eine große Belastung für Kinder, erklärt Björn Köhler, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. «Kinder lernen sehr stark in ihrer «Peer Group» - also von und mit anderen Mädchen und Jungen.» Einzelkinder treffe die derzeitige Situation in dieser Hinsicht besonders hart.

- SPIELPLÄTZE sind geschlossen, aber hier und da kriecht dann doch mal ein Kind unterm Absperrband hindurch. Aus medizinischer Sicht sei es erst einmal kein allzu großes Problem, wenn ein Kind beispielsweise alleine auf dem Spielplatz schaukele, erklärt Schmidt-Chanasit. Von Schmierinfektionen gehe aller Wahrscheinlichkeit nach kein großes Risiko aus. «Aber natürlich kommen auf Spielplätzen in der Regel mehrere Kinder zusammen - und das ist dann das Problematische.» Abstandsregeln seien auf einem öffentlichen Spielplatz viel schwieriger zu kontrollieren als in einer Kita. «Deshalb glaube ich, ist es wichtiger, Schritt für Schritt mit der Kita-Öffnung voranzugehen.»

- Beschäftigungsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden sind begrenzt und so landet so manches Kind in diesen Tagen deutlich öfter VOR DEM FERNSEHER als normalerweise. Fernsehen sei nicht per se schlecht, sagt der Sozialarbeiter Köhler. «Es gibt auch sehr gute Fernsehangebote für Kinder, manche Sender haben jetzt auch ihr Bildungsprogramm aufgestockt.» Eltern müssten sich aber genau damit befassen, was die Kinder anschauen. «Das heißt, es ist nicht nur eine Entlastung.» Außerdem sei Ausgleich wichtig. Denn: «Wer vor dem Fernseher sitzt, der bewegt sich natürlich auch nicht.»

- Weil GROßELTERN aufgrund ihres Alters oft zur Risikogruppe gehören, wird von Besuchen bei ihnen abgeraten. Aber nicht alle Eltern können auf die Unterstützung von Oma und Opa verzichten. «Wie viel Ansteckungsgefahr von infizierten Kindern ausgeht, kann man momentan noch nicht sicher sagen», sagt Schmidt-Chanasit. Wie stark ein Kind darunter leidet, die Großeltern nicht sehen zu dürfen, hänge davon ab, wie eng die Bindung vorher war, sagt Köhler. «Wenn Oma und Opa wichtige Bezugspersonen sind, dann kann das Sicherheits- und Bindungsgefühl des Kindes gestört werden.» Dann sei es wichtig, unter Einhaltung der Sicherheitsregeln irgendwie einen Kontakt zu ermöglichen - beispielsweise durch ein Skype-Telefonat.

- Die aktuelle Situation verlangt nicht nur Kindern viel ab, sondern auch Eltern. Das kann zu Überforderung führen. Köhler hält deshalb den Ausbau von BERATUNGSANGEBOTEN für einen wichtigen Schritt. «Wenn Eltern unter Druck stehen, zum Beispiel finanzielle Sorgen haben, dann kann sich das auf die Kinder übertragen», erklärt er. «Kinder sind sehr feinfühlig, wenn es ihren Eltern nicht gut geht. Dann kann es passieren, dass sie sich bewusst oder unbewusst fragen, ob sie daran schuld sind und sogar depressives Verhalten an den Tag legen.» Überforderung von Eltern könne in den schlimmsten Fällen auch zu Kindeswohlgefährdung und Vernachlässigung führen.

Veröffentlicht am:
24. 04. 2020
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Depressionen Eltern Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Großeltern Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Kinder und Jugendliche Omas Schmierinfektionen Öffentlichkeit Überforderung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hallo Oma, hallo Opa!

28.08.2020

So bleibt der Kontakt zu Kindern und Enkeln eng

Die Kinder und ihre Familien leben in einer anderen Stadt. Dennoch will man sich als Oma oder Opa einbringen und seine Enkel aufwachsen sehen. Das gelingt auch - etwas Organisation vorausgesetzt. » mehr

Kathrin Kunkel-Razum

08.10.2020

Insider-Sprache stärkt Wir-Gefühl in Familien

«Usesamba-Veilchen», «Huschmich» oder «üsis» - was soll das alles heißen? Viele Familien kennen das: Sie entwickeln Wörter und Redensarten, die nur sie verstehen - echte Insider. In einer berühmten deutschen Familie find... » mehr

Ein Selfie

07.08.2020

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden Familien, welche Fotos ins Netz dürfen? » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Christina Zehetner

24.07.2020

So gehen Eltern richtig mit Schimpfwörtern um

Fast jedes Kind entdeckt irgendwann den Reiz von Schimpfwörtern - eine Phase, die vielen Eltern unangenehm ist. Doch es gibt kreative Strategien, um mit schlimmen Wörtern im Alltag gut umzugehen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2020
10:57 Uhr



^