Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Mit Einzelkind durch die Corona-Zeit: Was Familien hilft

Mit anderen Kindern zu spielen, ist während der Corona-Krise schwierig. Vor allem Einzelkinder haben kaum andere Kontakte. Eltern können aber ein paar Dinge tun, um das aufzufangen.



Corona bedeutete in den vergangenen Wochen in erster Linie Kontaktsperren. Allmählich ist es zwar wieder möglich, sich mit Freunden und anderen Familien zu treffen. Von gewohnter Normalität sind viele dennoch weit entfernt. Besonders leiden Kleinkinder ohne Geschwister, die derzeit viel Aufmerksamkeit von ihren Eltern brauchen.

«Wir wissen aus der Forschung, dass Kleinkinder sehr soziale Wesen sind und den Kontakt mit Gleichaltrigen benötigen. Sei es, dass sie mit einem anderen Kind etwas entdecken und lernen oder gemeinsam Konflikte austragen», sagt Sabine Andresen, Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes.

Entspannung im Park

Die Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Daniela Lempertz rät daher Eltern, Weite zu schaffen. Konkret heißt das, nach Möglichkeit zwei Mal am Tag mit dem Kind rauszugehen. «Beruhigend für Kinder und Eltern sind Achtsamkeitsübungen. Man kann draußen zusammen drei bewusste Atemzüge nehmen und gucken, wer am längsten ausatmen kann. Oder sich vornehmen, beim Ausatmen die Wolke anzuschieben», sagt sie.

Ein weiterer Tipp: «Sich zum Yoga im Park mit einer Freundin und ihrem Kind zu verabreden. Selbst für die Kleinsten gibt es schon einfache Positionen zum Nachmachen.»

Im Freien sind auch einige Spiele möglich, bei denen sich Kinder mit Abstand begegnen, etwa beim Verstecken, Ballschießen oder Gummitwist.

Dort, wo Häuser mit Gärten angrenzen, können sich Kinder beim Spielen zuschauen. Mit dem Nachbarskind kann auch vom Fenster aus kommuniziert werden. Lempertz empfiehlt, ein Dosentelefon zu basteln.

Videotelefonie kann kleine Kinder verstören

Häufig setzen Eltern Videotelefonate ein, in der Hoffnung, den Kontakt zu anderen Kindern und Verwandten aufrechtzuerhalten. «Kommunikationsmedien funktionieren bei vier- oder fünfjährigen Kindern einigermaßen, sie ersetzen aber nicht den persönlichen Kontakt», sagt Sabine Andresen. «Bei noch kleineren Kindern führen Video-Anrufe eher zur Verstörung. Die Jüngsten können nicht nachvollziehen, dass sie nicht zur Oma auf den Arm können.»

Wie Kinder ihren Unmut ausdrücken

Trotz vieler kreativer Ideen, die Situation zu überstehen, bleibt sie für Familien belastend. «Wenn ein Elternteil zwischen wachsam und angespannt sein hin und her pendelt, spüren das die Kleinen», sagt Daniela Lempertz. Sie fühlen mehr, als sie sprachlich ausdrücken können, und verstehen nicht, was um sie herum passiert.

Das kann Folgen haben: Alarmsignale, dass das Kind etwas beschäftigt und blockiert, erkenne man am veränderten Verhalten. «Es gibt Kinder, die verstummen, obwohl sie bereits sprechen können und solche, die plötzlich Alpträume haben oder häufig aufwachen in der Nacht. Andere sind auf einmal anhänglicher, häufiger weinerlich oder wütend.»

In der Corona-Zeit können positive Erlebnisse helfen: «Mit den Kindern und auch für sich selbst sollte man jeden Tag gucken, was geht und nicht, was nicht geht», rät Lempertz. Hilfreich könne es sein, jeden Tag eine Art Tagebuch mit dem Kind zu führen, in dem man aufschreibt, malt oder zeichnet.

© dpa-infocom, dpa:200515-99-74339/2

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
14:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Kinderschutzbund Eltern Elternteile Familien Geschwister Kinder und Jugendliche Omas Säuglinge und Kleinkinder Verwandte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wenn Papa noch mal Vater wird

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Eltern tragen ihr neugeborenes Baby

31.01.2020

Wenn Eltern das Paarsein verlernen

Kinder sind etwas Wundervolles. Aber kurz nach ihrer Geburt stellen sie die Beziehung auf den Kopf: Zählten zuvor nur das Paar und seine Liebe, türmen sich nun Erwartungen auf - oftmals viel zu hohe. » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Martin Lieske

13.03.2020

Kinderwillkommensfeste statt Taufe

Ein schönes Familienfest, Paten fürs Leben und natürlich der Glaube: Es gibt viele Gründe für eine Taufe. Trotzdem sind Eltern oft hin- und hergerissen. Inzwischen etabliert sich eine Alternative. » mehr

Gemeinsam spielen am Tisch

23.06.2020

In der Natur oder am Tisch: Warum Spielen wichtig ist

Puzzles und Brettspiele - das war in den vergangenen Wochen besonders gefragt. Kein Wunder, verbrachten Eltern und Kinder doch wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zusammen. Es gibt viele Gründe, warum das gemeinsame Spie... » mehr

Katzen spielen gerne

23.06.2020

Können Kinder für ein Haustier sorgen?

Viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Oft währt die Begeisterung aber nur kurz. Nach einigen Wochen sind es Papa und Mama, die Mist schaufeln und Löwenzahn suchen. Müssen Eltern das hinnehmen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
14:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.