Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Die Smartphone-Eltern

Haben Sie heute schon mit ihrem Kind gesprochen? Wie Kindergärten wegen Online-Mamas und Online-Papas auf die Barrikaden gehen.



  Foto: AdobeStock

Ob im Wartezimmer, an der Bushaltestelle, vor dem Postschalter oder im Restaurant: Überall sieht man Menschen, die vertieft auf Displays blicken. Rund 88 Mal greift der Durchschnittsdeutsche täglich zum Smartphone. Und bevorzugt tut er das, wenn gerade nichts ansteht, wenn er warten muss. Oft haben diese Menschen dabei auch Kinder um sich. Meist ihre eigenen. Manche sind so jung, dass sie noch im Kinderwagen sitzen. Andere sind schon alt genug, um selbst zu laufen. Und ganz häufig sieht man diese Kinder dann auch drei, vier Meter weiter hinten langsam hinter Mama oder Papa hertraben.

Während Eltern E-Mails checken, telefonieren oder noch schnell eine WhatsApp-Nachricht versenden, blickt sich der Nachwuchs in der Gegend um, entdeckt einen besonders schönen Stein auf dem Gehweg und erzählt Geschichten. Reaktionen erhält er darauf jedoch immer seltener. Die Erwachsenen sind ja abgelenkt. Und zwar so sehr, dass nun auch schon Erzieher in Kindergärten Alarm schlagen.

Eine Kita in Hessen sorgt derzeit im Netz für Aufsehen, weil die Leitung dort ein Handyverbot ausgesprochen hat. Und zwar für Eltern. "Im Interesse einer guten Kommunikation in unserem Haus bitten wir Sie darum, Ihre Handys während des Bringens und Abholens nicht zu benutzen. Ihr Kind hatte einen erlebnisreichen Tag und möchte Ihnen gerne zeitnah davon berichten", steht auf einem Aushang am Eingang der Einrichtung.

Die Initiative der hessischen Leitung ist nicht die einzige Kampagne in diese Richtung. In Augsburg hat das Amt für Jugend und Familie 5000 Postkarten und mehr als 1000 Plakate mit der Aufschrift "Sprechen Sie lieber mit Ihrem Kind" drucken und verteilen lassen. Auch hier ist das Ziel, Eltern zu einem bewussteren Umgang mit dem Smartphone zu erziehen. Denn durch die Dauerpräsenz von Medien wachse die Gefahr, dass Mama und Papa das Bedürfnis ihrer Kinder nach Aufmerksamkeit, Blickkontakt und Zuwendung aus den Augen verlieren.

Gerade kleinere Kinder könnten laut Experten nicht einschätzen, mit wem Eltern am Telefon sprechen, warum sie dabei lachen, weinen oder Streit haben. In den ersten Lebensjahren vermittle außerdem einzig der Blickkontakt und die ungeteilte Aufmerksamkeit die dringend benötigte Sicherheit. Und dann ist da auch noch die Vorbildfunktion. Angesichts 300 000 Jugendlicher, die laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schon jetzt als internetsüchtig gelten, erlebe die noch jüngere Generation das Daueronline-Sein der Eltern immer häufig als Normalzustand, wachse regelrecht damit auf. Im Schulalter könne das dann sinkende Konzentrationsfähigkeit bei den Kindern zur Folge haben.


 
Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
14:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barrikaden Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Eltern Internetsucht Kindergärten Mütter Smartphones Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

08.06.2017

Haufenweise Dankbarkeit

Meine Mutter hat ein Herz für alles, was kreucht und fleucht. Fast keine Woche vergeht, in der sie mir nicht berichtet, welches Tier sie nun wieder gerettet hat. Meistens handelt es sich dabei um die noch zappelnde Beute... » mehr

19.01.2018

Der kleine große Unterschied

In Deutschland wird es bald nebenden Geschlechtern "männlich" und "weiblich" auch ein drittes geben. Es könnte "divers" heißen und damit helfen, das Tabu der Intersexualität zu brechen. Was heißt das für den Alltag? Was ... » mehr

05.01.2018

"Ich habe noch heute Heimweh"

In der Familiensaga "Tannbach" spielt Anna Loos eine Frau, die aus der DDR in den Westen geht –so wie sie selbst 1988. Ein Sonntagsgespräch über die Kraft historischer Filme und ihre eigene Vergangenheit » mehr

25.08.2017

So! sehen Sie Diana im TV

Diana - Leben, Liebe und Leid einer Prinzessin: Prinzessin Diana bleibt unvergessen. Zum 20. Todestag laufen viele Reportagen, Filme und Dokumentationen, die das bewegte Leben der Prinzessin der Herzen zeigen. Unsere Übe... » mehr

13.07.2017

Vom Wert der Dinge

Erben stellen sich häufig die Frage, was sie bloß anfangen sollen mit den Hinterlassenschaften des Verstorbenen. Sich vom Lieblingskleid der Mutter oder dem Lehnstuhl des Vaters zu trennen, fällt meist schwer. Wir verrat... » mehr

31.03.2017

Blinke-Schuhe für Fräulein Bigfoot

Meine Kinder leben auf äußerst großem Fuß: Die Älteste kann bereits locker meine Schuhe anziehen. Sie ist elf. » mehr

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2017
14:45 Uhr



^