Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Gerissen ist gar kein Ausdruck

Unsere Kolumnistin entdeckt bei ihrer Tochter eine neue Eigenschaft. Sie kann sehr höflich sein, wenn sie will.



 

Neulich entdeckte ich bei meiner Tochter eine Eigenschaft, die mir bis dato völlig unbekannt war. Würde ich es wohlwollend umschreiben, würde ich sagen, dass sie äußerst höflich sein kann. Wenn sie denn will. Man könnte es auch clever, vielleicht sogar gerissen nennen. Eine weniger nette Formulierung dafür möchte ich hier aus Gründen mütterlicher Scham nicht auflisten. Zum Tragen kam dieser Charakterzug beim ersten Lernentwicklungsgespräch ihres und meines Lebens, das neuerdings das Zwischenzeugnis ersetzt. Nach einer viertelstündigen Plauderei zwischen der Lehrkraft und meiner Grundschülerin, zu der ich als stumme Zeugin geladen war, wollte die Pädagogin zum Abschluss wissen, ob sich denn auch meine Tochter noch etwas von ihr wünschen würde. Meine Jüngste schielte schon seit geraumer Zeit auf die Schüssel Gummibärchen vor ihr auf dem Tisch. Ich hätte meinen Kopf darauf verwettet, dass ihre Antwort lautet: "Kann ich das Colafläschchen haben?" Auch "Ich möchte weniger Mathe-Hausaufgaben" oder "Ich will nie wieder ein Gedicht auswendig lernen" wären für mich denkbare Alternativen gewesen. Doch es kam anders. Sie legte ihre Stirn in Falten, blickte versonnen nach oben, holte tief Luft und schließlich sagte sie folgenden Satz: "Ich wünsche mir, dass du eine so gute Lehrerin bleibst, wie du jetzt bist." Nun ist es nicht so, dass meine Tochter ihre Lehrerin nicht mag. Ganz im Gegenteil. Aber in letzter Zeit gab es auch schon einmal Kritikpunkte, die meine Jüngste nach der Schule lautstark äußerte. Während ich noch dabei war, fast vom Stuhl zu fliegen, entfaltete das Kompliment bereits seine Wirkung. Die Lehrerin strahlte, strich meiner Jüngsten gerührt über den blonden Schopf und griff schließlich zur Schüssel mit den Süßigkeiten. "Du kannst dir auch mehr nehmen", flüsterte sie ihr zu. Meine Tochter entschied sich für einen blauen Schlumpf – und das Colafläschchen. Wir verließen das Klassenzimmer. An der Schultür, immer noch kauend, grinste sie mich verschwörerisch an. "Weißt du, Mama, der Valentin hat nur ein Gummibärchen bekommen!"

Autor

Brigitte Löffler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
13:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gummibärchen Lehrerinnen und Lehrer Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

16.03.2017

Vom Sinn des Fastens

"Mama, was macht man eigentlich, wenn man fastet?" Meine Jüngste überrascht mich beim Sonntagsfrühstück mit dieser Frage, während sie gerade unüberhörbar ihr Brötchen kaut. Es ist wie immer fingerdick mit der Nussnougatc... » mehr

15.12.2017

Minimaler Aufwand, maximaler Erfolg

Neulich auf dem Weihnachtsmarkt: Meine Tochter schaut einem weißbärtigen Mann ins Gesicht. Wie alle Jahre fragt er auch heuer wieder: "Na, hast du denn auch ein schönes Gedicht für mich?" Meine Achtjährige zeigt eindeuti... » mehr

12.10.2017

Die Wende am Wandertag

Bereits am Zuschlagen der Haustüre erkenne ich: In der Schule muss irgendetwas passiert sein. Etwas Furchtbares. Meine Älteste stürmt in die Küche und pfeffert ihren Rucksack in die Ecke. "Hallo Mausi", sage ich und ernt... » mehr

21.07.2017

Begegnung mit dem bunten Panther

Neulich beim Einkaufen. Der Parkplatz des Supermarktes ist voll, als gäbe es kein Morgen mehr. Dabei liegt nur ein einziger Feiertag vor uns ... » mehr

15.06.2017

Nicht alles hat ein dickes Ende

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Meine Älteste hat - unaufgefordert und ohne Androhung einer Strafe! - die Spülmaschine aufgeräumt. Juhe! » mehr

02.02.2017

Haarige Angelegenheiten

Es war ein Dienstagmorgen, als meine Jüngste mit der Bürste in der Hand auf mich zukam und fragte: "Mama, machst du mir heute mal einen Sleek-Zopf?" » mehr

Autor

Brigitte Löffler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
13:00 Uhr



^