Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Mit Glück und Geschick

In Zeiten des Bildschirms hat es der Spiele-Abend schwer. Dafür ist der Spaß nicht nur virtuell.



Fotos: AdobeStock   » zu den Bildern

Okay, der Spätherbst war noch einigermaßen golden. Aber spätestens seit uns Xavier ordentlich den Staub aus der Kapuze geblasen hat, kommt das Wärmende wettermäßig deutlich zu kurz. Womöglich ein ganz guter Zeitpunkt, um in Sachen Draußen-Sport im Wortsinn kürzerzutreten und stattdessen nach getaner Arbeit ein bisschen in den Wohlfühl-Modus zu schalten. Und was läge unter stürmischen Bedingungen näher, als ein paar Freunde, Nachbarn oder Kollegen einzuladen? Zu einem zünftigen Spiele-Abend zum
Beispiel.

Früher hatte so was Tradition. Als es noch keine Wischkästchen gab und Wettstreit nicht online stattfand. Man hockte sich mit ausreichend Knabberzeugs und diversen Getränken an einen Tisch, holte Würfel oder Karten aus der Schublade und zockte bis zum Morgengrauen: Mäxchen, Kniffel, Mau-Mau, Rommé, Poker, Schafkopf oder was auch immer. Noch früher als früher wäre man nach solch einem verruchten Abend durchaus mal im Kerker gelandet. Beim Klerus lief derlei Kurzweil nämlich unter Teufelszeug. Wer spielte, galt als unzuverlässig, streitsüchtig und obendrein habgierig. Da war man auf dem direkten Weg Richtung Hölle praktisch kaum noch aufzuhalten.

Heutzutage muss man wegen einer Runde Backgammon oder einem Full House zum Glück nicht mehr um sein Seelenheil fürchten. Noch nicht mal, wenn man die Kontrahenten bei "Malefiz" gemein vom Feld kickt oder bei Monopoly mit Wonne in den Ruin treibt. Allenfalls revanchieren sich die beim nächsten Wurf auf dieselbe hinterlistige Weise. Und in jedem Fall ist es mindestens zehntausend Mal unterhaltsamer, als auf einem Bildschirm irgendwelche Pokémons zu sammeln.

Höchste Zeit also, mal dem Dachboden einen Besuch abzustatten, nach in irgendwelchen Kartons versteckten Spiele-Schachteln zu kramen und eine Handvoll Leute an den grünen Tisch zu bitten. Am besten stellt man eine kleine Auswahl bereit. Oder jeder Gast darf sein Lieblingsspiel mitbringen. Und wenn der Fundus irgendwann einer Entrümpelungsaktion zum Opfer gefallen sein sollte – fast in jeder Stadt gibt’s einen Laden, wo man sich bekannte, aber eben auch mal ganz ausgefallene Spiele ausleihen kann.

Kleiner Tipp: Nichts ist langweiliger als fingerdicke Anleitungen, endlose Runden sowie langweilige und neunmalkluge Mitspieler. Was immer man auch in Angriff nimmt, sollte daher allen bekannt sein – oder nicht zu kompliziert. Und tunlichst vorher Regeln und mögliche Varianten klären. Sonst gibt’s hintennach unnötig Stress.

Wer ein bisschen Bewegung in den Abend bringen will, bietet zum Beispiel "Twister" oder "Activity". Soll es mehr auf Wissen ankommen als auf Strategie oder puren Zufall, greift man zu "Trivial Pursuit" und Co. Bei besonders vielen Gästen empfiehlt sich "Tabu". Mindestens zwei Gruppen sollen Dinge beschreiben, ohne die Wörter zu verwenden, die unter dem gesuchten Begriff stehen.

Oder die richtig knifflige Variante à la "Cluedo". Die strategische Suche nach Mörder, Waffe und Tatort. Erfordert Aufmerksamkeit und Geduld. Deutlich lockerer geht’s beim guten alten "Mensch ärgere dich nicht" zu. Auch nach mehr als 100 Jahren noch immer der Brett-Klassiker schlechthin und gerade zu vorgerückter Stunde stets ein Garant für Heidenspaß.

Und wer im Spiel immer nur Pech hat, darf sich ja an anderer Stelle glücklich schätzen…


 

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 12. 2017
12:00 Uhr

Aktualisiert am:
18. 12. 2017
15:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildschirme Geistliche und Priester Glück Monopoly Poker Spaß Streitsucht Trivial Pursuit Verfolgungsfahren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

09.03.2017

Manchmal ist es gut, wenn einfach nichts passiert.

Unsere Autorin freut sich, wenn es mal alltäglich zugeht. Und das will sie aufschreiben. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 12. 2017
12:00 Uhr

Aktualisiert am:
18. 12. 2017
15:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.