Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Biblische Gewächse für den Garten

In der Adventszeit setzen sich viele stärker mit ihrem Glauben auseinander. Dafür gibt es verschiedene Ansätze. Schon mal darüber nachgedacht, wie viele Pflanzen in den Schriften von Juden, Christen und Muslimen erwähnt werden? Einige lassen sich im Garten anbauen.



Feige
Die Feige ist das erste Gewächs, das nach allgemeinen Bezeichnungen wie Gras, Kraut und Bäumen konkret in der Schöpfungsgeschichte genannt wird.   Foto: Andrea Warnecke » zu den Bildern

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.» So heißt es in der Genesis, dem ersten Buch Mose. In den darauffolgenden Tagen muss er wohl auch den Feigenbaum erschaffen haben.

Die Feige ist das erste Gewächs, das nach allgemeinen Bezeichnungen wie Gras, Kraut und Bäumen konkret in der Schöpfungsgeschichte benannt wird. Mit ihren Blättern verhüllen Adam und Eva ihre Nacktheit.

Die Liste an Pflanzen, die in der Bibel genannt werden, ist lang. «Mindestens 110 hebräische Wörter im Alten Testament und rund 50 Wörter auf Griechisch im Neuen Testament verweisen auf Pflanzen», sagt Katrin Stückrath, Koordinatorin des Netzwerks Bibelgarten . Weitere 17 Namen aus dem Koran konnte ein Team um Prof. Wilhelm Barthlott vom Bonner Nees-Institut für Biodiversität einer Gattung oder Art zuordnen. Insgesamt kommen sie auf 105 Arten.

Anspielungen und Gleichnisworte

Die Pflanzen werden im Zusammenhang mit Vorschriften, Riten und Geboten genannt, sagt Buchautor Wolfgang Kawollek. «Zahllose Anspielungen, Gleichnis- und Bildworte in der Bibel zeugen davon, welchen Rang die Pflanzen im Alltag des Volkes Israel einnahmen und wie eng die biblischen Völker mit der Natur verbunden waren.»

Eines der rätselhaftesten Symbole bleibt wohl jener Baum der Erkenntnis aus der Schöpfungsgeschichte. Häufig wird er als Apfel dargestellt. «Es gibt zwar den Spruch "Omne malum ex malo", alles Böse kommt vom Apfel», sagt Pflanzenexperte Lüder Nobbmann. «Aber einen Apfel, wie wir ihn kennen, hat es im damaligen Kulturraum nicht gegeben.»

Einige Fachleute gehen davon aus, dass die Feige oder der Granatapfel gemeint sein könnten, da diese damals zu den gängigen Früchten in den Gärten gehörten. Andere vermuten auch, dass es sich um eine Orange oder eine andere Zitrusfrucht handelt. Diese stammen jedoch aus Südostasien und seien erst später eingeführt worden, sagt Prof. Barthlott . «Ich denke, es ist der Rebstock gemeint, der in der Antike als Baum klassifiziert wurde. Dafür spricht auch seine Ambivalenz: Auch im Alten Testament wird vor dem Wein gewarnt, und im Islam ist Alkohol sogar verboten - gleichzeitig fließen Flüsse aus Wein im Paradies der Bibel und des Koran.»

Weinreben, Kräuter und Kürbisse

Gemessen an den Erwähnungen nimmt Wein einen wichtigen Stellenwert in der Bibel ein. «An über 300 Stellen im Alten wie im Neuen Testament wird Bezug auf den Weinstock genommen», sagt Kawollek. «Von den ersten Anfängen der Menschheit an wurden Reben angebaut und ihre Früchte verwertet.»

Weinreben werden auch hierzulande angebaut - genauso wie viele andere Pflanzen aus den heiligen Schriften. Sie lassen sich nicht nur in vielen Bibelgärten bewundern. «Viele mediterrane Pflanzen wurden schon viele Jahrhunderte lang in Klostergärten angebaut und haben so nach und nach ihren Weg in den heimischen Küchengarten gefunden», sagt Stückrath.

Kräuter wie Minze und Dill aus dem Matthäus-Evangelium gehören ebenso dazu wie Kürbisse, Melonen, Lauch, Zwiebeln und Knoblauch, die im vierten Buch Mose genannt werden. Im fünften Buch Mose werden dem Volk Israel die sieben Arten im Gelobten Land angepriesen: Weizen, Gerste, Wein, Feigen, Granatapfel, Oliven und Datteln. Und zu den symbolträchtigsten Pflanzen der Schriften gehört der Ölbaum. «Seit Beginn der Menschheitsgeschichte symbolisiert der Ölbaumzweig Frieden und bedeutet neues Leben und Hoffnung, wie es in der Geschichte der Sintflut treffend zum Ausdruck kommt», so Kawollek.

Literatur:

Katrin Stückrath: Bibelgärten. Entstehung, Gestalt, Bedeutung, Funktion und interdisziplinäre Perspektiven. Vandenhoeck & Ruprecht, 2012. 512 S., 64,99 Euro, ISBN: 978-3-525-62419-7.

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altes Testament Bibel Bibelgärten Koran Muslime Neues Testament Pflanzen und Pflanzenwelt Schöpfungsmythos Testamente Weinstöcke Wilhelm Wilhelm Barthlott
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Golden Gem

31.10.2019

Der Ilex ist der bessere Buchsbaum

Immer mehr Buchsbäume in Deutschland werden von Schädlingen vernichtet. Eine gute Alternative ist der Ilex. Viele Varianten sind so immergrün wie der Buchs. Und sie haben ein Extra: rote Beeren. » mehr

Wildnis ist spannend

24.10.2019

Der kindgerechte Garten ist wild und chaotisch

Eltern lieben es aufgeräumt, Kinder chaotisch - das trifft nicht nur aufs Kinderzimmer zu. Auch im Garten brauchen Kinder die eine und andere Abenteuerecke. Dann lassen sie auch das Beet in Ruhe. » mehr

Christrose

21.10.2019

Pflegeleichte Bepflanzung fürs Grab

Gräber sind wie Beete - und machen genauso viel Arbeit. Wer eine Dauerbepflanzung geschickt mit saisonalen Akzenten kombiniert, kann die Pflege aber minimieren. » mehr

Obstbäume

17.10.2019

Diese Ideen lassen kleine Gärten im Glanz erstrahlen

Platz ist selbst im kleinsten Garten. Auch aus einem sogenannten Handtuchgarten mit ein bis zwei Quadratmetern lässt sich ein grünes Paradies machen - mit guter Planung und ein paar optischen Tricks. » mehr

Grünkohl

03.10.2019

Wann muss ich den Garten winterfest machen?

Im Spätherbst versetzen viele Hobbygärtner ihr Revier in Winterschlaf - am besten aber so wenig wie möglich. Denn nicht alles schläft ein: Es kann sogar noch Gemüse angebaut werden. » mehr

Vogelbeere

26.09.2019

Wildobsthecken nützen Mensch und Tier

Apfel, Kirsche und Zwetschge hat doch jeder im Garten. Wie wäre es mal mit Weißdorn oder Lenzbeere? Auch diese Wildobstgehölze werfen Essbares ab und bieten Tieren einen Lebensraum. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
05:07 Uhr



^