Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Manche Krokusse blühen im Herbst

Der Herbst wird bunt. Nicht nur weil sich dann die Blätter verfärben. Auch die Wiesen können farbenfroh blühen, dank Schneeglöckchen und Krokusse. Die meisten Menschen verbinden diese Blumen mit dem Frühling. Es gibt aber auch Varianten für den Herbst.



Herbstzeitlose
Herbstzeitlose sind sehr giftig. Sie erinnern an Krokusse, sind aber deutlich größer.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Ein zweiter Frühling für den Garten - mit Krokussen oder Schneeglöckchen kein Problem, denn es gibt die Frühblüher auch als herbstblühende Varianten. Sie bilden zwischen Ende September und Oktober Pflanzenteppiche.

Die herbstblühenden Zwiebeln und Knollen, auch Herbst-Geophyten genannt, stammen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. «Dort sind die Sommer heiß und trocken. Dementsprechend brauchen sie auch bei uns Wärme und einen durchlässigen Boden», erklärt Gärtner Bernd Schober aus Augsburg. «Nässe vertragen sie dagegen gar nicht, nur im Herbst und Winter zur Wachstumszeit brauchen sie etwas Feuchtigkeit.» Im Frühjahr sollte man sie besser nur maßvoll wässern, im Sommer brauchen sie Trockenheit.

Prachtkrokus und Herbst-Schneeglöckchen

Herbstblühende Zwiebeln sind in deutschen Gärten noch ein Nischenthema. Wer nach Herbstkrokussen sucht, stößt meist auf den Prachtkrokus (Crocus speciosus) mit dunkelblauer Blüte und orangenfarbener Narbe. Außerdem gibt es die Sternbergie, das goldgelbe Gegenstück zum Herbstkrokus. Sie gehört zwar genau genommen nicht zu den Krokussen, braucht aber ähnliche Bedingungen.

Eher selten zu bekommen sind Herbst-Schneeglöckchen. Während Herbstzeitlose leichter im Handel erhältlich sind. Ihre Blüten sind lilafarben, rosa und weiß. Sie erinnert an den Krokus, ist aber deutlich größer und steht auf einem dünnen Stängel. Die breiten, riemenförmigen Blätter kommen im Frühjahr zusammen mit den schwellenden Samenansätzen aus der Erde. «Vorsicht ist angesagt, wenn Kinder im Haus sind. Herbstzeitlose sind sehr giftig», warnt Schober.

An passender Stelle im August einpflanzen

Sollen Krokusse, Schneeglöckchen und Herbstzeitlose im kommenden Herbst im Garten blühen, müssen sie im August, spätestens Anfang September in den Boden. «Das ist ganz einfach, der Trieb der Knolle muss nach oben zeigen», sagt Olaf Beier vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner.

«Herbstblühende Zwiebeln sind recht langlebig und bilden im Laufe der Jahre immer größere Gruppen, wenn sie sich wohlfühlen», erklärt Andreas Adelsberger von der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau. «Aber sie gedeihen nicht überall.» Sie sind zwar pflegeleicht, brauchen aber ein geeignetes Plätzchen.

Warm und sonnig mit genug Platz

«Als Pflanzplatz sind geschützte vollsonnige Stellen zwischen Zwerggehölz oder niedrigen Polsterstauden für die meisten Arten ideal», rät Adelsberger. Besonders gut gedeihen fast alle Herbstgeophyten in Stein- oder Kies-Gärten oder auf Felssteppen sowie an warmen, sonnigen Hanglagen. «Eine Ausnahme ist die Herbstzeitlose, die im Sommer frische bis feuchte Böden benötigt, da die Laub- und Fruchtbildung anders als bei den meisten Herbstblühern im Frühjahr und Sommer erfolgt», erläutert Adelsberger.

Viele Arten sind im Sommer nicht sichtbar. Ihr Blattwerk treibt erst kurz vor der Blüte aus. «Es ist wichtig, den Platz frei zu halten, an dem sich die Zwiebeln befinden», rät Adelsberger. «So können sich Lücken in der sommerlichen Pflanzfläche bilden.»

Die Pflanzen sich selbst überlassen

Zuviel Pflege nehmen die Pflanzen einem eher übel. Allenfalls während der Vegetationsphase ist etwas Dünger angebracht. Ansonsten rät Beier: «Am besten ist es, die Pflanzen völlig sich selbst zu überlassen.» Herbstblühende Zwiebeln sind also eher etwas für unkonventionelle Gärtner, die den Pflanzen ein wenig Freiheit geben.

Die Zwiebelblüher brauchen die Ruhezeit im Sommer, um gründlich auszutrocknen und zu generieren. Je heißer und trockener der Sommer ist, umso üppiger blühen sie im Herbst und bilden weitere Zwiebeln.

Veröffentlicht am:
08. 08. 2019
05:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blumen Frühling Gartenbau Gefahren Gärten Herbst Pflanzen und Pflanzenwelt Probleme und Krisen Sommer (Jahreszeit) Winter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Chinaschilf

15.08.2019

Gräser im Garten sind unkompliziert

Im Sommer sind sie nur schmückendes Beiwerk im Beet, aber im Herbst und Winter werden Gräser zum Hingucker. Warum es sich lohnt, die schlanken Pflanzen in den Garten zu holen. » mehr

Silberdistel

18.07.2019

Disteln bilden faszinierende Blütenbälle

Keine Rose ohne Dornen, heißt es. Auch andere schöne Blüten sind eingerahmt von Stacheln und Dornen - die Disteln. Ihr Image aber ist gerade deswegen oftmals schlecht. » mehr

Andrea Frankenberg

30.05.2019

Auch Zierpflanzen kann man nachhaltig kaufen

Pflanzen sind grün, aber nicht unbedingt nachhaltig produziert. Anders als bei Obst, Kräutern und Gemüse gibt es bei Zierpflanzen keine rechtlichen Grundlagen für eine ökologische Erzeugung. Siegel und Initiativen können... » mehr

Wintergrüne Kräuter

13.06.2019

Gärtnern wie Hildegard von Bingen

Klostergärten sind bekannt für ihre Heilpflanzen. Besonders spannend für Hobbygärtner ist der sogenannte Hildegard-Garten: Er bietet eine kleine Hausapotheke sowie zahlreiche Zierpflanzen und essbare Wildkräuter. » mehr

Wildbiene

20.05.2019

Warum Löwenzahn den Bienen mehr hilft als Dahlien und Rosen

Längst nicht jede Blüte ist auch etwas für Wildbienen und andere Insekten. Blume ist nicht gleich Blume, erläutern Wissenschaftler zum Weltbienentag. Was also sollten Hobbygärtner pflanzen? » mehr

Blattläuse

11.04.2019

Natürliche Mittel als Dünger und Medizin

Pflanzen sind oft Bestandteil der Medizin für Menschen. Warum sollte das nicht auch Pflanzen selbst helfen? In der Tat: Ein Tee oder eine Jauche kann kränkelnde Blumen, schwächliche Stauden und verlauste Gehölze gesund w... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 08. 2019
05:17 Uhr



^