Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Nach der Kältewelle: Pflege für die Pflanzen im Garten

Die Wettervorhersagen klingen gut: Es wird wieder wärmer in Deutschland. Teilweise sind zweistellige Temperaturen vorhergesagt, andernorts droht noch überfrierende Nässe. Für den Garten bedeutet das eine auf die Witterung abgestimmte Pflege.



Frost im Garten
Nach den tiefen Minusgraden im Garten brauchen viele Pflanzen bei milderer Witterung etwas Pflege.   Foto: Jens Schierenbeck

Der Dauerfrost wird bald aus Deutschland abziehen. Nun brauchen viele Pflanzen im Garten Pflege - diese ist aber abhängig von den lokalen Witterungen:

- Frost in der Nacht, Plusgrade und Sonne am Tag: Diese Situation gibt es gerade zum Winterende häufig. Während das Thermometer nachts noch unter null Grad rutscht, ist es am Tag schon lauer. Laut der Gartenakademie Rheinland-Pfalz bilden sich die meisten Winterschäden der Pflanzen gerade dann: durch schnelles Frieren und erneutes Auftauen in der Sonne. Das führt zu Spannungen im Gewebe, die die Zellwände nicht aushalten und in der Folge reißen.

Die Experten raten daher, die besonders betroffenen wintergrünen Laubgehölze im Topf an einen schattigen Standort zu rücken oder diese mit Schattiernetzen und Strohmatten vor der Sonneneinstrahlung am Tag zu schützen. Der Bund deutscher Baumschulen empfiehlt, insbesondere den Wurzelbereich vor Sonneneinstrahlung und damit vor Erwärmung zu isolieren, zum Beispiel mit einer Schicht Laub auf der Erde um die Pflanzen herum.

- Frostfreie Tage: An solchen Tagen - und vor allem nach einer längeren Frostperiode - haben die immergrünen Pflanzen Durst. Jene im Topf brauchen dann Nachschub aus der Gießkanne, erklärt der Bund deutscher Baumschulen. Auch an die Pflanzen im Boden sollte der Gärtner denken.

Diesen Durst darf man nicht unterschätzen: Die meisten Winterschäden entstehen nicht durch Frost, sondern wenn immergrüne Pflanzen zu wenig Wasser bekommen. Denn an sonnigen Tagen mit Frost verdunsten sie in der Sonnenwärme Wasser über ihre Blätter. Der vielleicht noch gefrorene Boden lässt die Wasserversorgung von unten zugleich nicht zu. Daher sollten Hobbygärtner den Pflanzen vorsorglich an allen frostfreien Tagen Wasser geben.

Wenn das Thermometer sogar höhere Plusgrade erreicht, sollten die zum Schutz vor Frost mit Vlies eingehüllten Pflanzen entpackt werden. Denn sie fühlen sich wie die Menschen im dicken Wintermantel in der Sonne: Den Pflanzen wird es warm, was wiederum ein Signal für sie ist, auszutreiben. Das Problem: Kommt es erneut zu Frost, erleidet das junge Grün Erfrierungen.

Daher ist es gerade auch wichtig, die Wettervorhersagen für die Abende und Nächte im Blick zu haben: Wenn es wieder weniger als null Grad werden, muss die Pflanze wieder geschützt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2018
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gärten Kältewellen Pflanzen und Pflanzenwelt Wetterbericht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Winterlinge

14.02.2018

Winterblüher bringen Farbe in den Garten

Gehören sie zu jenen Menschen, die sich trotz kalter Temperaturen nach Farbe und Blütenduft im Garten sehnen? Dann sind diese Winterblüher eine Option. » mehr

Misteln

06.02.2018

Misteln zum Winterende aus Baum entfernen

Wenn die Bäume kahl sind, fallen sie auf: Wie große Vogelnester wirken Misteln hoch oben in der Krone. Sie siedeln sich auf den Pflanzen an und bedienen sich am Wasser und den Nährstoffen. Alten Gehölzen kann das zum Ver... » mehr

Pflanztipps für die dunklen Ecken

19.02.2018

Empfindliche Farne im Frühjahr pflanzen

Farne eignen sich optimal, um schattige Ecken im Garten zu begrünen. Viele hier heimische Arten gelten als robust und pflegeleicht. Doch es gibt auch sensible Farnpflanzen. Sie setzt man am besten in den kommenden Wochen... » mehr

Weiße Farbe am Obstbaum

31.01.2018

Weiße Farbe am Obstbaum hält Tiere vom Knabbern ab

Zum Winterende gefährden zwei Dinge Obstbäume im Garten: Schwankende Temperaturen lassen die Stämme reißen, und hungernde Wildtiere knabbern die Rinde ab. Gegen beides hilft ein Anstrich mit weißer Farbe. » mehr

Schnee-Heide

02.01.2018

Auf kalkreichem Boden zu Schnee-Heide greifen

Im Winter sieht der Garten meist sehr trist aus. Doch das lässt sich ändern: Ganz früh blüht die bodendeckende Schnee-Heide in rosa bis violett. Sie stellt zudem wenig Ansprüche an den Boden. » mehr

Bärbel Faschingbauer

08.12.2017

Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel

Wer einen Baum pflanzt, will sich einen Partner fürs Leben in den Garten holen. Doch welche Arten gedeihen langfristig gut - und trotzen den klimatischen Veränderungen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2018
11:03 Uhr



^