Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So kaufen Kunden wasserschonend ein

Wasser ist eine wertvolle Ressource, die in vielen Teilen der Welt knapp wird. Um den Wasserverbrauch in diesen Regionen zu senken, achten Verbraucher am besten darauf, woher die Lebensmittel kommen.



Frischeabteilung in einem Supermarkt
Wer die Wasserknappheit in einigen Ländern nicht verschärfen will, kauft am besten Obst und Gemüse aus der eigenen Region. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa  

Für den Umweltschutz Wasser sparen ? Das geht nicht nur beim Duschen, Waschen oder Zähneputzen, sondern vor allem beim Einkaufen . Wie das geht, erklärt der WWF anlässlich des Weltwassertages am 22. März.

Bei der Herstellung vieler Produkte wird eine Menge Wasser verbraucht - oben mit dabei sei Fleisch, erklärt Philipp Wagnitz vom WWF Deutschland. Das liege vor allem an der Bewässerung für das Kraftfutter, das zum Beispiel aus Brasilien kommt.

Wer das Wasservorkommen weltweit schonen will, sollte sich dem Experten zufolge an einen einfachen Rat halten: Mehr Regionales und Saisonales einkaufen sowie weniger Fleisch essen.

Für ein Kilogramm Rindfleisch werden den Vereinten Nationen zufolge 15 000 Liter Wasser verbraucht . Dieselbe Menge Äpfel kostet dagegen 700 Liter . «Wie viel Wasser für ein Produkt verbraucht wurde, lässt sich anhand der Verpackung nicht sagen», erklärt Wagnitz. Ein Siegel gibt es nicht.

Für Verbraucher gilt deshalb: «Man sollte vor allem auf die Herkunft der Waren achten», sagt Wagnitz. Denn in Ländern wie Spanien oder der Türkei herrscht Wasserknappheit. Deutschland hat dagegen im Vergleich dazu bisher nicht mit Wassermangel zu kämpfen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2017
10:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fleisch Kunden Kundenkreis privater Konsument UNESCO UNO Umweltbundesamt Wasserverbrauch World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Bier aus Brotresten

26.05.2017

Aus Lebensmittelresten wird Brotbier

Es gibt viele Gründe zum Biertrinken: Durst löschen, mit Freunden anstoßen, gesellig werden. In der Schweiz kommt noch einer hinzu: die Welt verbessern. Ein Trend, der auch hierzulande in Schwung kommt. » mehr

Verpackungsfreier Laden

26.01.2018

Immer mehr verpackungsfreie Supermärkte

Gemüse und Früchte in Holzkisten, Müsli und Reis in Glasbehältern, Klopapier und Kondome nur mit Papier umhüllt: Verpackungsfreie Supermärkte liegen im Trend. » mehr

Mikroplastik in Peelings

02.02.2018

Mikroplastik in Duschgels und Cremes erkennen

Es sind winzig kleine Teile - Mikroplastik in Kosmetika ist manchmal nicht auf den ersten Blick erkennbar. Klar ist, dass es der Umwelt schadet. Wer darauf verzichten möchte, sollte die Stoffe auf den Inhaltslisten ident... » mehr

Frostschutz und Schmuck

29.12.2017

Ausgedienter Weihnachtsbaum: Zu schade für den Müll

Wenn die Feiertage vorbei sind, landen Weihnachtsbäume oftmals auf dem Müll. Das muss aber nicht sein: Die Nadelbäume lassen sich auch vielseitig anders verwenden. » mehr

Rezyklierung sinnvoll

07.07.2017

Das Dilemma mit dem schlechten Öko-Image von Kaffeekapseln

Portionskapseln sind unter Kaffeetrinkern auf dem Siegeszug. Einfache Handhabung, immer richtig dosiert, aber teuer. Nur: Sind die Kapsel-Fans nicht Umweltsünder? » mehr

Brennstoffzellen-Heizung

09.06.2017

Brennstoffzellen-Heizung: Eine neue Option für Hausbesitzer?

Die Verbreitung der Brennstoffzellen-Heizung steht in Deutschland noch ganz am Anfang. Und doch ist die Branche bereits gespalten: Der Staat fördert sie, und manche Firmen treiben die Entwicklung voran. Andere setzen die... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2017
10:15 Uhr



^