Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Anzeige

Den eigenen Pkw gut und günstig versichern: Tipps und Tricks

Ob Personen, Vermögen- oder Sachschäden - die Folgekosten bei einem Autounfall können schnell in die Millionen gehen. Eine Teil- oder Vollkaskoversicherung dient dem eigenen Schutz und dem der anderen Verkehrsteilnehmer.



https://www.flickr.com/photos/pictures-of-money/17121929030/
Bildrechte: Flickr Car Insurance Pictures of Money CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten  

Viele Faktoren entscheiden darüber, wie sich die Beiträge für eine Autoversicherung im Einzelnen zusammensetzen. Um sowohl gut als auch günstig abgesichert zu sein, ist es ratsam, verschiedene Policen miteinander zu vergleichen. Vor allem Fahranfänger, die erst seit kurzem ihren Führerschein in den Händen halten, können einiges sparen, wenn sie sich vorab gut informieren. Die Kosten für eine Autoversicherung sind zum einen abhängig von den Typ- und Regionalklassen der GDV. Es gibt jedoch noch weitere Faktoren, die die Höhe der Prämie entscheidend beeinflussen.

Voll- oder Teilkasko?

Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung haben Fahrzeughalter keine Wahl: Sie ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, wenn der motorisierte Untersatz auf öffentlichen Straßen unterwegs ist. Die Entscheidung zwischen Voll- und Teilkaskoversicherung hingegen bleibt dem Besitzer überlassen. Welche Variante sich für den Besitzer mehr auszahlt, hängt davon ab, wie alt das Auto ist. Als Faustregel gilt: Eine Teilkasko ist bei sehr alten Autos nicht empfehlenswert. Sinnvoll ist sie, "wenn das Fahrzeug jünger als acht Jahre ist, weil nämlich nur der Zeitwert ersetzt wird", erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV). Darüber hinaus zahlt sich die Teilkasko für Fahrzeuge mit hohem Wiederverkaufswert aus.

Tarifvergleich: Blick ins Kleingedruckte werfen

Eine Police kann auf den ersten Blick sehr preisgünstig wirken - hier lohnt sich jedoch ein Blick aufs Kleingedruckte, genauer gesagt auf den Leistungsumfang. Gute Tarife erkennen Autobesitzer daran, dass die Deckungssumme für Sach- und Personenschäden mindestens 100 Millionen Euro beträgt. Was im ersten Moment nach viel Geld klingt, kommt bei schweren Verkehrsunfällen schnell zusammen, etwa dann, wenn bei mehreren Fahrzeugen ein Totalschaden entsteht oder verletzte Personen auf Schadenersatz klagen. Aufgrund der potenziell hohen Kosten sollte der Schutz auch im Ausland gelten - und zwar unabhängig davon, ob Autofahrer dort mit ihrem eigenen oder einem gemieteten Wagen unterwegs sind. Die Kosten für Soforthilfe bei Pannen und Unfällen sowie für zusätzliche Service-Leistungen, zum Beispiel für das Bereitstellen eines Mietwagens oder einen medizinisch notwendigen Rücktransport, übernimmt in diesem Fall der Versicherer.

Rundumschutz bei Unfällen

Ob Teil- oder Vollkasko: Experten raten zu einer Police, die den Unfallschaden auch dann reguliert, wenn dem Fahrer grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen wird. Ein weiterer Punkt bei Unfällen betrifft die Schadensfreiheitsklasse: Bei vielen Versicherern wird der Autofahrer nach einem Crash in eine höhere SF-Klasse eingestuft und muss in der Folge höhere Beiträge zahlen. Deutschlands größter Direktversicherer CosmosDirekt schützt seine Kunden vor diesen Kosten: Die Autoversicherung von CosmosDirekt greift nicht nur bei grober Fahrlässigkeit, sondern bietet darüber hinaus einen Rabattschutz für bis zu drei Schäden. Dabei liegt der Schadensfreiheitsrabatt der Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung mindestens bei Schadensfreiheitsklasse 4.

Spezielle Tarife für Fahranfänger

Im Grunde gilt die Regel "Je weniger Fahrpraxis, desto niedriger die Schadensfreiheitsklasse und desto höher die Versicherungsbeiträge". Dieses Prinzip der Kfz-Versicherer leuchtet ein: Statistisch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Besitzer einen Unfall verursacht, wenn er erst seit kurzem hinter dem Steuer sitzt und noch wenig Fahrpraxis hat. Für junge Autofahrer ist es daher in der Regel günstiger, eine Zweitwagenversicherung über die Eltern abzuschließen. Wenn sie sich bereits im Alter von 16 in der Fahrschule anmelden und mit 17 am begleiteten Fahren teilnehmen, können sie jedoch noch mehr sparen. Sie landen zwar auch in der Schadensfreiheitsklasse 0 oder 1/2, zahlen bei den Versicherungsbeiträgen aber bis zu 20 Prozent weniger. Der Hintergrund: Zu diesem Zeitpunkt ist ihr Fahrstil in der Regel schon routiniert und sicher.

Beiträge sparen per App

Der Versicherer CosmosDirekt bietet jungen Fahrern im Alter von 18 bis 28 sogar noch bessere Konditionen, wenn sie die Telematik-Versicherung BetterDrive abschließen. BetterDrive soll ihnen nicht nur den Wunsch nach Unabhängigkeit von den Eltern erfüllen, sondern auch ihren Geldbeutel schonen. Im ersten Jahr erhalten Fahranfänger 10 % Rabatt und die Garantie, dass ihr Beitrag nicht steigen kann. Je besser die Versicherten fahren und je weniger Unfälle sie verursachen, desto mehr Prozente können sie sich sichern. Die Fahrweise wird dabei über die Better-Drive-App mittels GPS gemessen. Auf der Website von CosmosDirekt haben Interessenten die Möglichkeit, die App vor Vertragsabschluss kostenfrei zu testen. Für Bestandskunden gibt es zusätzlich eine App für das Kundenportal meinCosmosDirekt. Darüber können sie die Bearbeitung ihrer Online-Aufträge rund um die Uhr verfolgen oder sich zeit- und ortsunabhängig den Empfang des Versicherungsscheins für die Autoversicherung bestätigen lassen.

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^