Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Verbraucherpreise so stark gestiegen wie seit Jahren nicht

Erstmals seit über vier Jahren klettert die Inflation in Deutschland wieder um mehr als zwei Prozent. Verbraucher müssen demnach deutlich mehr für Energie und Nahrungsmittel zahlen.



Höhere Lebensmittelpreise
Für Gemüse und Speisefette bzw. -öl mussten deutsche Verbraucher mehr ausgeben. Foto: Marius Becker/dpa  

Erstmals seit vier Jahren sind die Verbraucherpreise im Februar wieder um mehr als 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Grund sind gestiegene Preise für Energie und Lebensmittel.

Die von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen angetriebene Inflationsrate lag in dem Monat bei 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen von Anfang März. Eine solch hohe Rate hatte es in Deutschland zuletzt im August 2012 gegeben. Gemessen am Vormonat stieg die Inflation um 0,6 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität bei einer Inflation von knapp unter 2,0 Prozent im Euroraum gewahrt. Weil die Währungshüter dieses Ziel seit Jahren verfehlen, versuchen sie mit viel billigem Geld nachzuhelfen. Die Politik der EZB ist gerade in Deutschland umstritten, auch weil sie Sparer belastet.

Im Dezember waren die Verbraucherpreise in Deutschland bereits um 1,7 Prozent gestiegen und im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Treiber der Inflation war im Februar wie schon in den Vormonaten Energie (+7,2 Prozent). Heizöl (+43,8 Prozent) und Kraftstoffe (+ 15,6 Prozent) verteuerten sich sprunghaft.

Grund sind aber auch die niedrigen Energiepreise im Vorjahr. Im Februar 2016 hatten die Ölpreise wegen eines globalen Überangebots einen Tiefstand erreicht. Lange hatte Energie daher den Anstieg der Teuerung gedämpft. Ende 2016 drehte der Trend endgültig. Daher fällt nun der Anstieg umso stärker aus.

Indes gab es im Februar des laufenden Jahres große Unterschiede bei den Energiearten. Strom verteuerte sich um 1,6 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, Gas verbilligte sich um 3,2 Prozent, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme sanken um 4,7 Prozent.

Auch die Preise für Nahrungsmittel (+4,4 Prozent) trieben die Inflation an. Deutlich teurer waren etwa Gemüse (+ 21 Prozent) sowie Speisefette und -öl (+13,2 Prozent). Die Nettokaltmieten, die im Warenkorb der Statistiker ein relativ großes Gewicht haben, stiegen um 1,6 Prozent.

Ökonomen gehen jedoch davon aus, dass die Teuerung vorerst ihren Höhepunkt erreicht hat und der Ölpreis-Effekt im Jahresverlauf nachlassen wird. Die EZB hatte zuletzt trotz steigender Inflation an ihrer Billiggeldschwemme festgehalten. Sie argumentiert, dass die Kerninflation - die Teuerung ohne stark schwankende Energie- und Nahrungsmittelpreise - im Euroraum immer noch niedrig ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2017
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Zentralbank Inflation Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Annabel Oelmann

04.12.2019

Was bringt 2020 Anlegern?

Das Hin und Her um den Brexit, Trumps Tweets zum Handelsstreit mit China, dazu die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank - 2019 war für Anleger nicht langweilig. Was kommt 2020? » mehr

Benzinpreise

21.02.2019

Warum die Berechnung der Verbraucherpreise wichtig ist

Ist Tanken teurer geworden? Steigen die Mieten? Aufschluss darüber gibt der monatliche Verbraucherpreisindex. Die Daten interessieren nicht nur Verbraucher, sondern auch Notenbanken. » mehr

Höhere Energiepreise

16.01.2019

Verbraucherpreise steigen um 1,9 Prozent

Das Leben in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder merklich teurer geworden. Vor allem die Preise für Heizöl und Sprit zogen an. Im Dezember entspannte sich die Lage etwas. » mehr

Geld im Portemonnaie

14.11.2018

Was bedeutet die steigende Inflation für Verbraucher?

Verbraucher spüren es im Geldbeutel: Das Leben in Deutschland ist teurer geworden. Im Oktober erreicht die Inflation den höchsten Stand seit dem Krisenjahr 2008. » mehr

Lebensversicherung

02.12.2019

Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner

Die Hoffnung Millionen Versicherter auf ein Ende der Zinstalfahrt bei Lebensversicherungen hat sich zerschlagen. Gesunkene Zinsen am Kapitalmarkt setzen den Altersvorsorgeklassiker unter Druck. » mehr

Überweisung

20.08.2019

Anruf beim Berater oder Papier-Überweisung kann teuer werden

Die Zinsflaute nagt an den Erträgen der Kreditinstitute. Parken sie Geld bei der EZB, müssen sie zudem Strafzinsen zahlen. Für Bankkunden heißt das: Kostenlos war gestern. Es gibt aber noch Ausnahmen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2017
13:40 Uhr



^