Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Bei Scheidung besteht für beide Parteien Anwaltspflicht

Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich. Ob es nun ein oder zwei Juristen sein müssen, das hängt von der jeweiligen Situation ab.



Scheidung
Eine Scheidung ist mit einem oder zwei Anwälten möglich, je nachdem ob sich Ehegatten im Guten trennen oder nicht. Foto: Martin Gerten/dpa  

In einem Scheidungsverfahren vor Gericht müssen beide Parteien anwaltlich vertreten sein. Sind sich beide Seiten über die Scheidung einig, kann im Zweifel ein einziger Anwalt genügen, heißt es in dem Ratgeber-Buch «Trennung und Scheidung» der Verbraucherzentrale NRW.

Sind aber außer der Scheidung noch andere Familiensachen zu klären - etwa das Sorgerecht über die gemeinsamen Kinder - müssen immer beide Ehegatten einen eigenen Anwalt beauftragen. Haben beide Partner einen Scheidungsantrag gestellt, kann keiner von beiden das Verfahren einseitig beenden.

Zuständig für die Scheidungsverfahren sind in erster Instanz die Familiengerichte. Welches Familiengericht angerufen werden muss, richtet sich nach dem Lebensmittelpunkt der Beteiligten. Primär verantwortlich ist das Gericht, in dem einer der Ehepartner mit allen gemeinschaftlichen minderjährigen Kindern den gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gibt es keine Kinder, ist das Gericht am letzten gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthaltsort zuständig.

Literatur:

Martin Wahlers: «Trennung und Scheidung - Ihre Rechte und finanziellen Ansprüche», Verbraucherzentrale NRW 2017, 236 Seiten, 14,90 Euro, ISBN-13: 978-3-86336-634-6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Juristen Minderjährige Kinder Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Scheidung Trennung Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Telefonwerbung

27.12.2018

Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu

Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht... » mehr

Während der Scheidung

29.08.2018

Was im Trennungsjahr zu regeln ist

Die Ehe ist vorbei. Aber schnell mal zum Scheidungsrichter zu gehen, wenn das Zusammenleben nicht mehr klappt, das funktioniert nicht. Zuerst muss ein Trennungsjahr eingehalten werden, so will es das Gesetz. Die Frist ve... » mehr

Zugewinnausgleich

24.07.2019

Scheidung: Einkünfte müssen zum Stichtag offengelegt werden

Im Fall einer Scheidung muss der Ex-Partner angeben, wie hoch seine Einkünfte sind. Nur so kann ein angemessener Zugewinnausgleich ermittelt werden. Welche Belege sind hierfür erforderlich? » mehr

Grauer Kapitalmarkt

vor 14 Stunden

Vorsicht bei Vermögensanlagen auf grauem Kapitalmarkt

Beteiligungen, Direktinvestments und andere Anlagen auf dem grauen Kapitalmarkt sind besonders risikoreich. Verbraucherschützer fordern daher auch besondere Transparenz - doch daran scheitern viele Anbieter. » mehr

Sparen mit wenig Geld

21.08.2019

Wie weit komme ich mit 100 Euro im Monat?

Gründe zum Sparen gibt es genug. Doch lohnt es sich, jeden Monat nur kleine Beträge zurückzulegen? Unbedingt, sagen Experten. Schwieriger ist die Entscheidung, in welche Anlage das Geld fließen soll. » mehr

Sparen fürs Wohneigentum

21.08.2019

Für Vorfinanzierungsdarlehen Kredit nicht zu hoch wählen

Wenn früher Geld vonnöten ist als geplant, bieten manche Geldinstitute Darlehen an, die die Wartezeit überbrücken sollen. Das kann für Verbraucher teuer werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2017
04:30 Uhr



^