Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Bundesbank: Sekundenschnelle Überweisungen auf dem Vormarsch

Geldüberweisungen dauerten früher mehrere Tage. Mittlerweile werden die Beträge auf dem Konto des Empfängers schneller gutgeschrieben. Bald soll es sogar in Echtzeit geschehen.



Online-Banking
Es wird noch eine Weile dauern, doch Instant Payments sollen die Zukunft sein.   Foto: Ole Spata/dpa

Zahlungen in Sekundenschnelle könnten nach Einschätzung der Bundesbank für viele Bankkunden in absehbarer Zeit Alltag werden. «Ich bin zuversichtlich, dass Echtzeitzahlungen auf mittlere Sicht ein Erfolg werden», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

«Ich gehe aber nicht davon aus, dass sich das von heute auf morgen durchsetzen wird. Viel wird von Nutzerfreundlichkeit und Reichweite abhängen», sagte Carl-Ludwig Thiele. Bei sogenannten Instant Payments soll der Überweisungsbetrag binnen zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App.

Bisher werden Überweisungen in der Regel am folgenden Bankarbeitstag gutgeschrieben. Die Kreditwirtschaft reagiert mit dem System auch auf eine Reihe von Angeboten von Online-Bezahldiensten wie Paypal, die schon heute sekundenschnelle Geldüberweisungen ermöglichen.

«Heutzutage bekommt man alles in Echtzeit, dazu passen Zahlvorgänge mit langen Laufzeiten nicht mehr», sagte Thiele. «Früher hat es bis zu fünf Tage gedauert, bis eine Überweisung auf dem anderen Konto ankam, heute ist das mit Instant Payments in Sekunden möglich.»

Als erste Bank in Deutschland startete die HypoVereinsbank im November ein Instant-Payment-Angebot . «Der Anfang ist gemacht: Seit dem 21. November bieten erste Banken in Europa Echtzeitzahlungen an. Weitere Banken und Sparkassen in Deutschland werden 2018 folgen», konstatierte Thiele. «Zunächst bedeutet das einen nicht unerheblichen Investitionsaufwand für die Kreditinstitute, aber die Bereitschaft zu investieren, ist vorhanden.»

Auch die Wirtschaft habe großes Interesse an der neuen Technik, weil sie dadurch mehr Transparenz habe, sagte Thiele: «Wenn nicht gezahlt wird, wird nicht geliefert.» Natürlich müssten Sicherheit und Datenschutz gewährleistet sein, betont der Bundesbank-Vorstand . «Aber mögliche Missbrauchsfälle können nicht der Grund sein, Instant Payments erst gar nicht anzubieten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2017
15:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankenverbände Bankkunden Bundesbank-Vorstand Carl Ludwig Carl-Ludwig Thiele Deutsche Bundesbank HypoVereinsbank/UniCredit Bank Kreditinstitute Missbrauchsaffären Online-Banking Sparkassen in Deutschland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kartenzahlung mit Zwei-Faktor-Methode

06.06.2019

Für Bankkunden gibt es ab September Änderungen

Bankkonten sind bisher eine geschlossene Angelegenheit. Zugriff haben nur der Kunde und die jeweilige Bank. Doch das ändert sich: Ab September können auch Dritte auf Konten zugreifen - vorausgesetzt, der Kunde lässt das ... » mehr

Libra

28.06.2019

Die drängendsten Fragen zur digitalen Währung von Facebook

Facebook will die Digitalwährung Libra an den Start bringen und so eine Konkurrenz zu Dollar, Euro und Co. aufbauen. Ökonomen fürchten schon Verwerfungen im globalen Finanzsystem. » mehr

iTAN-Liste vor dem Aus

23.05.2019

Bald keine iTAN-Listen mehr fürs Online-Banking

Gerade zu Beginn des Online-Bankings setzten viele Geldinstitute auf ausgedruckte iTan-Listen. Aus Sicherheitsgründen werden diese aber bald abgeschafft und durch bessere Verfahren ersetzt - mit nur wenigen Ausnahmen. » mehr

Geldvermögen privater Haushalte

15.07.2019

Geldvermögen der Privathaushalte erreicht Rekordwert

Kaum verzinste Gelder bei Kreditinstituten stehen bei den Bundesbürgern weiter hoch im Kurs. Dennoch steigt das Geldvermögen auf einen Höchstwert. » mehr

Kontaktloses Bezahlen

03.04.2018

Mobiles Bezahlen: Werden manche Verbraucher abgehängt?

Die Ware aus dem Regal nehmen und dabei automatisch bezahlen: Sieht so die Zukunft des Einkaufens aus und was bedeutet das für Verbraucher? » mehr

Zwei-Faktor-Authentifizierung

16.10.2018

Die sichersten TAN-Verfahren fürs Onlinebanking

Immer mehr Bankfilialen schließen, viele neue Kreditinstitute bieten ohnehin nur noch Online-Konten an. Und außerdem werden Girokonten, die der Kunde nicht selbst am Rechner führt, immer teurer. Alles Gründe, die fürs On... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2017
15:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".