Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Investment Rohstoffe: Risikoreiche Beimischung für das Depot

Ein Grundsatz der Geldanlage lautet: Das Vermögen sollte breit über verschiedene Anlageklassen gestreut werden. Wer seinem Aktienportfolio Rohstoff-ETFs beimischen möchte, wählt am besten einen Anteil unter zehn Prozent. Denn die Anlage ist riskant.



Investment Rohstoffe
Wer sein Geld auch in Rohstoffe anlegen möchte, sollte den Anteil am Gesamtportfolio auf zehn Prozent beschränken. Foto: Andrea Warnecke/dpa   Foto: dpa

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) bieten Anlegern auch die Möglichkeit, in Rohstoffe zu investieren. Das kann als Beimischung sinnvoll sein.

Je breiter ein Wertpapierdepot aufgestellt ist, desto stabiler ist es, erklärt die Stiftung Warentest im «Finanztest»-Spezial-Heft «Anlegen mit ETF». Um mit ETFs in Rohstoffe zu investieren, stehen mehrere breit gestreute Rohstoff-Indizes zur Verfügung, zum Beispiel der Thomson Reuters/Jefferies CRB oder der S&P GSCI All Metals. Hier sollten Anleger sich die Zusammensetzung des Index genau anschauen, raten die Experten. Denn die Gewichtung der Rohstoffe ist von Index zu Index sehr unterschiedlich.

Was Anleger wissen sollten: Die Rohstoff-ETFs besitzen die betreffenden Rohstoffe nicht selbst. Vielmehr investieren die Anbieter in der Regel in Termingeschäfte, sogenannte Futures. Diese Futures haben meist eine festgelegte Laufzeit und müssen daher immer wieder durch neue ersetzt werden. Dabei kann es zu Verlusten kommen. Aus diesem Grund bilden ETFs die Entwicklung der darin zusammengefassten Rohstoffe nicht immer exakt ab. Außerdem können bei Rohstoffen Wechselkursschwankungen auftreten, da Rohstoffe in der Regel in US-Dollar gehandelt werden.

Grundsätzlich gilt: Rohstoffe sind eine spekulative Anlage. Daher sollte der Anteil im Depot nicht mehr als zehn Prozent betragen. Wer vor allem in Gold anlegen will, sollte besser Münzen oder Barren kaufen. In Deutschland gibt es zwar Zertifikate, sogenannte ETCs, die mit echtem Gold hinterlegt sind. Rechtlich gesehen sind dies aber Schuldverschreibungen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
04:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Futures Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Stiftung Warentest Vermögensanlage Wertpapierdepots
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Goldbarren

14.06.2019

Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren

Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese? » mehr

Andrea Heyer

17.07.2019

Mit 30 schon fürs Alter sparen?

Gedanken über die Rente machen sich 30-Jährige nur selten. Schließlich ist der eigene Ruhestand noch weit weg. Es gibt aber gute Gründe, sich rechtzeitig eine Strategie zu überlegen. » mehr

Windräder

12.07.2019

Das eigene Vermögen klimafreundlich anlegen

Der Klimawandel ist ein Thema, das derzeit viele bewegt. So mancher stellt sein eigenes Verhalten infrage. Das kann durchaus helfen, den eigenen CO2-Abdruck zu verringern. Allerdings ist noch mehr möglich - etwa mit eine... » mehr

Karl Matthäus Schmidt

29.05.2019

Reich werden mit dem Robo-Advisor?

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt - nicht einmal vor der Geldanlage. Robo-Advisor versprechen jedem Anleger Zugang zu den Kapitalmärkten - transparent und einfach. Aber ist das wirklich so einfach? » mehr

Jürgen Kurz

13.02.2019

Was wirklich im MSCI World Index steckt

MSCI World - früher oder später stolpert jeder Anleger unweigerlich über diese Bezeichnung. Der Aktienindex gilt als Musterbeispiel für eine breite Streuung. Aber was steckt wirklich drin? » mehr

Der Einfluss des US-Dollar

18.07.2018

Starker Dollar, schwacher Dollar - Was Anleger wissen müssen

Am US-Dollar kommt kaum jemand vorbei. Nach wie vor zählt er als wichtigste Währung der Welt. Müssen Anleger sich Sorgen machen, wenn der Dollar nachgibt? Oder bietet das vielleicht sogar Chancen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
04:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".