Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Krypto-Investing: Warum der Kauf von Coins riskant sein kann

Sparen Sie noch auf einem Konto oder schon auf ihrer Festplatte? Keine Frage: Digitale Währungen beflügeln derzeit die Fantasie vieler Anleger. Allerdings sollten sie vorsichtig sein, denn der Markt ist kaum reguliert.



Bitcoin
Bitcoin ist die bekannteste Kryptowährung. Es kann von Anlegern gekauft werden. In einem ICO wird das Geld gesammelt.   Foto: Jens Kalaene/dpa

Digitale Währungen lösen bei manchen Anlegern Euphorie aus - das gilt nicht nur für Bitcoins. Mittlerweile können sie sich in Deutschland auch an Initial Coin Offerings (ICO) beteiligen.

ICOs sind ein Mittel der Kapitalaufnahme für Unternehmen. Bei einem ICO werden neue digitale Einheiten auf Basis bestehender oder neu geschaffener Kryptowährungen erzeugt. Anleger können die sogenannten Coins oder Token dann kaufen. Der Kaufpreis muss in der Regel in virtueller, manchmal auch in gesetzlicher Währung entrichtet werden.

Der Begriff ICO  ist an den des Initial Public Offering (IPO) angelehnt, also einen Börsengang einer Aktiengesellschaft. Allerdings hat ein ICO mit einer IPO nichts zu tun, stellt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) klar. Im Gegenteil: «Es handelt sich um höchst spekulative Investments, die oft nicht der geltenden Kapitalmarktregulierung unterliegen.»

Das heißt: Mitgliedschafts-, Informations-, Kontroll- oder Stimmrechte gibt es nicht automatisch. Welche Rechte oder Ansprüche den Anlegern eingeräumt werden, entscheiden die Anbieter selbst. Für veröffentlichte Unterlagen, die die Funktionsweise oder die Vertragsbedingungen erklären, gibt es - im Unterschied zu den Prospekten einer Aktienemission - keine gesetzlichen Vorgaben.

Anleger sollten daher immer die Risiken einkalkulieren, rät die Bafin. Bei ICOs bestehe nicht nur die Gefahr eines Totalverlustes. Auch einen Rechtsanspruch auf die Handelbarkeit der Coins gibt es in der Regel nicht.

Vor der Investition sollten sich Anleger über den Anbieter informieren. Wichtige Fragen hierbei sind unter anderem: Wo hat die Firma ihren Sitz? Welche Rechtsform hat das Unternehmen? Wann wurde es gegründet? Wer ist an dem Unternehmen beteiligt?

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 02. 2018
12:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Finanzinvestoren und Anleger Gefahren Währungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wald

13.11.2019

Vorsicht bei grünen Direktinvestments

In Bäume investieren? So können Anleger nachhaltig Geld anlegen und zum Umweltschutz beitragen, versprechen Anbieter. Dabei sind Direktinvestments nicht für alle geeignet. » mehr

Riskante Geldanlagen

13.02.2020

Bei riskanten Geldanlagen muss Jahresabschluss vorliegen

Riskante Geldanlagen locken meist mit hohen Renditen. Doch die Verluste können noch höher sein. Daher sind Anbieter verpflichtet, ihren Jahresabschluss offenzulegen. Aber geschieht das auch? » mehr

Mensch mit Taschenrechner

10.02.2020

Anbieter muss Anleger auf Totalverlustrisiko hinweisen

Mit dem Hinweis auf die mögliche Rendite werben Anbieter gerne. Welche Risiken das Investment birgt, wird nicht immer so deutlich hervorgehoben. Dabei gibt es dafür klare Regeln. » mehr

Bitcoin

25.09.2019

Bitcoin-Kurs bricht um etwa 1000 Dollar ein

Der Bitcoin zeigt sich wieder einmal schwankungsanfällig. Nachdem die Digitalwährung im Juni noch ein Kurshoch verbuchte, verliert sie nun rasant an Wert. Hier die genauen Zahlen: » mehr

Geldscheine

13.02.2019

Was bedeuten die Probleme bei Pensionskassen für die Rente?

Betriebliche Altersvorsorge ist eine sichere Sache. Doch Warnungen der Bafin sorgten bei Versicherten jüngst für Sorgen. Viele stellen sich die Frage: Ist ihre Altersvorsorge gefährdet? » mehr

Ordner mit Riesterunterlagen

04.11.2019

Riester-Sparer bekommen Doppelprovision zurück

Zahlen Riester-Sparer zeitweise einen niedrigeren Eigenbeitrag, war dies bisher oft teuer: Verschiedene Versicherer erhoben erneut Abschlussgebühren. Ein Musterbrief hilft, das Geld zurückzubekommen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 02. 2018
12:55 Uhr



^