Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Welche Bedeutung die 200-Tage-Linie hat

An den Börsen geht es derzeit kräftig auf und ab. Manche Experten schauen jetzt verstärkt auf technische Indikatoren wie die 200-Tage-Linie. Aber welche Aussagekraft hat das?



Unruhe an den Börsen
An der Börse geht es auf und ab. Manche Investoren suchen daher nach technischen Indikatoren, anhand derer sie Entscheidungen für Käufe und Verkäufe treffen.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Wie entwickeln sich die Kurse? Für Anleger, die ihr Geld an der Börse investieren, ist das die entscheidende Frage.

Zwar kann niemand die Entwicklung voraussagen. Charttechniker versuchen aber, aus dem bisherigen Kursverlauf wichtige Informationen herauszufiltern. Einer der Indikatoren, die dabei verwendet werden, ist die sogenannte 200-Tage-Linie. Sollten sich auch Kleinanleger daran orientieren? Wichtige Fragen und Antworten:

Was ist die 200-Tage-Linie?

Dieser Indikator wird ermittelt, indem für jeden Tag ein Mittelwert der Schlusskurse der vergangenen 200 Handelstage berechnet wird. «Die 200-Tage-Linie bildet einen gleitenden Durchschnittskurs der letzten 200 Handelstage an der Börse ab», erklärt Lothar Koch von der GSAM + Spee Asset Management AG in Düsseldorf. «An dieser Linie kann gut eine langfristige Marktentwicklung von Aktien oder Indizes abgelesen werden.»

Welche Bedeutung hat dieser Indikator?

Mit Hilfe dieser Linie suchen Experten nach Kauf- beziehungsweise Verkaufssignalen. «Schneidet der Kurs einer Aktie oder eines Index die 200-Tage-Linie von oben nach unten, ist das ein Verkaufssignal», erklärt Koch. «Das kann Anleger zum Beispiel vor Verlusten bewahren.» Umgekehrt bewerten Experten es als Zeichen für einen Kauf, wenn der Kurs die Linie von unten nach oben durchbricht. «Die Signale sind recht leicht zu verstehen.»

Ist die 200-Tage-Linie auch für Kleinanleger wichtig?

«Die 200-Tage-Linie ist ein einfaches technisches Analyseinstrument, an dem sich auch Kleinanleger durchaus orientieren können», sagt Koch. «Allerdings ist es nur ein Instrument von vielen.» Anleger sollten immer auch andere Faktoren wie zum Beispiel ihren Anlagehorizont bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.

Aus Sicht von Niels Nauhauser ist die Aussagekraft dieses Indikatores begrenzt: «Es gibt keine empirischen Beweise, dass das in der Praxis tatsächlich immer verlässlich funktioniert», sagt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. «Der Indikator ist nicht stabil.»

Wichtig für Anleger zu bedenken: «Jeder Kauf und Verkauf verursacht Kosten, die zulasten der Rendite geht.» Für langfristig orientierte Anleger sei die Buy-and-Hold-Strategie - also Kaufen und Halten - daher oft besser. Denn über mehrere Jahrzehnte machten breit investierte Aktionäre in der Regel immer Plus - selbst wenn es zwischenzeitlich zu größeren Kursverlusten komme.

Veröffentlicht am:
12. 02. 2018
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionäre Baisse Empirie Finanzexperten Kleinanleger Käufe Marktentwicklung Rendite Technologie Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Windräder

24.06.2020

Wie Anleger von Trends profitieren können

Erneuerbare Energien, Wasserstoff, Pharma: Experten werben oft für Investments in zukunftsträchtige Wirtschaftsbereiche. Doch wie lukrativ sind solche Trends für Anleger wirklich? » mehr

Matthias Weik und Marc Friedrich

11.03.2020

Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten

Der Euro am Ende? Börsen vor dem Zusammenbruch? Bücher mit steilen Thesen zur Wirtschaft haben Konjunktur - nicht erst jetzt, wo sie wegen des neuen Coronavirus schwächelt. Experten raten zu Vorsicht. » mehr

Mensch mit Taschenrechner

10.02.2020

Anbieter muss Anleger auf Totalverlustrisiko hinweisen

Mit dem Hinweis auf die mögliche Rendite werben Anbieter gerne. Welche Risiken das Investment birgt, wird nicht immer so deutlich hervorgehoben. Dabei gibt es dafür klare Regeln. » mehr

Ralf Scherfling

23.10.2019

Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt

Crowdinvesting lockt Anleger in Zeiten von Mini-Zinsen mit satten Renditen. Doch Vorsicht: Die Anlageform ist äußerst risikoreich - im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des angelegten Geldes. » mehr

Was Kleinanleger bei Negativzinsen tun können

12.08.2020

Was Kleinanleger bei Negativzinsen tun können

Negativzinsen treffen zunehmend auch Kunden, die kleinere Sparbeträge auf dem Konto haben. Wer betroffen ist, hat jedoch gute Alternativen. » mehr

Kind mit Sparschwein

17.09.2019

Auch Kinder kassieren Zinsen

Schon Kinder können auf einem eigenen Konto Geld ansparen. Teilweise ist die Kontoführung kostenlos, aber nicht immer winken fette Zinsen - ein Vergleich lohnt sich. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 02. 2018
14:53 Uhr



^