Topthemen: LandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Leer ausgegangener Erbe haftet nicht für überzahlte Rente

Wenn Erben zu Unrecht Sozialleistungen erhalten haben, die eigentlich dem Verstorbenen zustanden, so müssen sie dieses Geld zurückzahlen. Allerdings gibt es für diese Haftung auch Grenzen: Wusste ein Erbe nichts von den Zahlungen, so muss er auch nicht zwingend haften.



Streit um Rentenzahlung
Eine unberechtigt erhaltene Rente muss nicht in jedem Fall zurückgezahlt werden.   Foto: Christin Klose

Kinder müssen nicht in jedem Fall für die überzahlte Renten ihrer verstorbenen Eltern haften. Das zeigt eine Entscheidung des Landessozialgerichts Baden-Württemberg.

Wussten die Kinder nichts von der unberechtigten Fortführung der Rentenzahlungen nach dem Tod von Vater oder Mutter, genießen sie einen Vertrauensschutz. Das gilt insbesondere dann, wenn sie aus dem Nachlass selbst nichts erhalten haben. das geht aus dem Urteil (Az.: L 10 R 2599/17) hervor. Über die Entscheidung berichtet die Zeitschrift «NJW-Spezial» (Heft 3, 2018).

Im verhandelten Fall ging es um einen Erblasser, der in Griechenland gelebt hatte. Von einer Rentenversicherung in Deutschland hatte er eine Alters- und Witwerrente erhalten. Der Mann hinterließ nach seinem Tod vier Kinder, die ihn nach griechischem Recht zu je einem Viertel beerbten. Eine Tochter wohnte in Deutschland, hatte jedoch seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr zu dem Vater.

Ein in Griechenland lebender Sohn verschwieg der Rentenstelle in Deutschland den Tod seines Vaters, so dass diese weiterhin die Rente überwies. Davon wusste die Tochter in Deutschland nichts. Dennoch verlangte die Rentenversicherung später von ihr anteilig ihrer Erbquote Geld zurück - und hatte damit vor Gericht keinen Erfolg.

Zwar sind zu unrecht erbrachte Geldleistungen vom Empfänger und von Verfügungsberechtigten zu erstatten. In diesem Fall war die Tochter aber weder Empfängerin der Renten, noch konnte sie über die Zahlungen verfügen. Die bloße Stellung als Miterbin reiche deshalb hier nicht, entschied das Landessozialgericht.

Vermutlich habe der in Griechenland lebende Sohn die Barabhebungen vom griechischen Konto des Verstorbenen vorgenommen. Damit verfügte dieser auch über die Renten. Eine Haftung der Tochter in Deutschland, die hiervon nichts wusste und der auch nichts von dem Geld zufloss, scheide hier aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2018
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Abgaben Erben Erbschaften Geld Gesetzliche Rentenversicherung Haftung Sozialleistungen Söhne Töchter Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Formulierungen im Testament

05.04.2017

Der letzte Wille zählt - Worauf es im Testament ankommt

Wer sein Erbe regeln will, schreibt ein Testament. Doch dabei kommt es auf die richtige Formulierung an. Nicht jeder Begriff, der auf den ersten Blick eindeutig erscheint, ist es am Ende auch. » mehr

Auflagen im Testament

24.01.2018

Was Erblasser bei Auflagen im Testament beachten müssen

In einem Testament können den Erben bestimmte Auflagen gemacht werden. Deren Einhaltung ist aber nicht immer gewährleistet. » mehr

Formalitäten bei Todesfall

18.04.2018

Was nach einem Todesfall zu tun ist

Ein Todesfall bedeutet nicht nur einen Verlust. Es fallen auch eine Reihe von Aufgaben an, die Hinterbliebene erledigen müssen. Einige Punkte können sie aber delegieren. » mehr

Verrechnung eines Darlehens

11.04.2018

Darlehensforderung kann mit Pflichtteil verrechnet werden

Der Nachlass wird oft zu einer komplizierten Angelegenheit. Besonders dann, wenn ein Kind den verstorbenen Eltern noch ein Darlehen zurückzahlen müsste. Welche Folgen das haben kann, zeigt ein Urteil aus Hamm. » mehr

Testament

31.01.2018

Nach Erbvertragsabschluss sind Änderungen nicht mehr möglich

Schriftlich festgehaltene Abmachungen lassen sich in der Regel problemlos ergänzen oder ändern. Bei Erbverträgen ist es nicht so leicht. Denn es gibt Voraussetzungen, die manchmal nicht mehr erfüllt werden können. » mehr

Jan Bittler

04.10.2017

Ein Testamentsvollstrecker ist sinnvoll

Es kann viele Gründe dafür geben, einen Testamentsvollstrecker zu bestellen. Mit ihm geht der Erblasser auf Nummer sicher, dass nach seinem Tod sein letzter Wille tatsächlich beachtet und umgesetzt wird. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2018
14:53 Uhr



^