Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.



Kasse im Supermarkt
Bargeld ist bei den Deutschen immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Doch gerade bei größeren Beträgen kommt die Girocard immer häufiger zum Einsatz.   Foto: Daniel Karmann

Die deutschen Verbraucher bezahlen ihre Einkäufe noch immer am liebsten in bar - zumindest, wenn es um kleinere Beträge geht. Das ist das Ergebnis einer vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI veröffentlichten Studie.

Danach sind Scheine und Münzen nach wie vor das «beliebteste Zahlungsmittel deutscher Kunden». Mehr als drei Viertel aller Einkäufe wurden 2017 damit bezahlt.

Doch sind es inzwischen vor allem kleine Besorgungen, bei denen noch Münzen und Scheine zum Einsatz kommen. Bei höheren Beträgen nutzen auch die deutschen Verbraucher inzwischen immer öfter die Möglichkeiten, bargeldlos zu bezahlen. Betrachtet man nicht die Menge der Bezahlvorgänge, sondern die Umsätze, so schrumpft die Bedeutung des Bargelds deutlich: «Mit Bargeld wird aktuell nur noch jeder zweite Euro im deutschen Einzelhandel umgesetzt» - mit sinkender Tendenz, betonen die Handelsexperten.

Während Bargeld tendenziell an Bedeutung verliert, wird das Bezahlen mit der Girocard immer beliebter. Auf sie entfiel 2017 laut EHI bereits mehr als ein Viertel der Umsätze im Einzelhandel. Die Kreditkartensysteme wie Mastercard und Visa legten ebenfalls zu und erreichten einen Umsatzanteil von 6,5 Prozent. Leicht rückläufig waren dagegen Zahlungen mit dem unterschriftbasierten Sepa-Lastschriftverfahren.

In ihrer Treue zum Bargeld lassen sich die Bundesbürger nach einer Studie der Boston Consulting Group aus dem vergangenen Jahr von kaum jemanden übertreffen. Die Deutschen gehören demnach im internationalen Vergleich zu den «Cash-Loyalisten», bei denen die Zahl der bargeldlosen Zahlungen pro Kopf besonders langsam steigt.

«Restaurantbesuche und Lebensmittel werden in Deutschland mehr als doppelt so oft bar bezahlt wie im europäischen Durchschnitt», sagt BCG-Experte Holger Sachse dem «Handelsblatt». Zudem hätten viele Verbraucher Bedenken bei neuen Verfahren. «Nur ein Viertel der Verbraucher glaubt, dass bargeldlose Zahlungen sicher sind», erklärte er.

Bargeld werde deshalb in Deutschland auch in den kommenden fünf Jahren bei Beträgen unter 30 Euro die dominierende Zahlungsart bleiben, erwarten die vom EHI befragten Händler. Bei höheren Beträgen werde es allerdings keine größere Rolle mehr spielen.

In den USA, Großbritannien und Skandinavien sind Kreditkarten dagegen inzwischen selbst für kleine Beträge üblich. Das hat Folgen. In Schweden etwa, das nach Angaben der dortigen Reichsbank inzwischen zu den Ländern mit dem geringsten Bargeldgebrauch und der höchsten Anzahl an Kartenzahlungen pro Person und Jahr gehört, ist seit 2013 der Wert der in Umlauf befindlichen Banknoten und Münzen um fast ein Drittel auf 58 Milliarden Schwedische Kronen (5,6 Milliarden Euro) gesunken.

In Deutschland ist dagegen nach Einschätzung der Bundesbank «noch lange nicht abzusehen, dass das Bargeld vollständig von bargeldlosen Zahlungsmitteln abgelöst wird». Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Geldinstituts legten im vergangenen Jahr 88 Prozent der Befragten Wert darauf, auch in Zukunft mit Bargeld zahlen zu können.

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
15:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banknoten Bargeldloser Geldverkehr Barzahlungen Boston Consulting Group Deutsche Bundesbank Mastercard Münzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine

29.04.2020

Kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko durch Geldscheine

Banknoten wechseln oft den Besitzer und sind deshalb ein potenzieller Überträger von Viren wie etwa dem Coronavirus. Die EZB stellt nun jedoch klar, dass von den Scheinen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko ausgeht. » mehr

Geldscheine

27.04.2020

Menschen setzten in der Krise auf Bargeld

Bargeld gilt vielen Menschen als sicherer Hafen, obwohl es keine Zinsen abwirft. Das zeigt sich auch in der Corona-Krise. » mehr

Kartenzahlungen während der Corona-Krise

20.04.2020

Verdrängen Kartenzahlungen Bares wegen Corona schneller?

An der Ladenkasse lieber mit Karte zahlen als mit Bargeld? Manchen Verbrauchern scheint das in Corona-Zeiten sicherer. Das ist zwar gar nicht belegt. Doch Scheine und Münzen könnten nun im Handel schneller schwinden, gla... » mehr

Geldvermögen

17.04.2020

Geldvermögen steigt 2019 auf rund 6458 Milliarden Euro

Sparfleiß und Aktiengewinne haben die Menschen in Deutschland in der Summe reicher gemacht. Trotz der Zinsflaute erreicht das Geldvermögen im vergangenen Jahr einen Rekordwert. Ob sich der Trend in der Corona-Krise forts... » mehr

Bezahlen an der Kasse

12.02.2019

Bargeld-Zahlungen sind schnell und günstig

Bezahlen mit Bargeld gilt Kritikern als umständlich und zeitraubend. Doch Verzögerungen an der Ladenkasse entstehen nicht unbedingt durch das Kramen im Geldbeutel nach Scheinen und Münzen. » mehr

Deutsche mögen Bargeld

24.11.2017

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
15:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.