Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Einseitiges Testament trotz gemeinschaftlichen Testaments

Viele Eheleute entscheiden sich für ein gemeinschaftliches Testament. Aber was passiert nach dem Tod eines Ehepartners? Darf der länger Lebende die Erbfolge durch ein neues Testament ändern?



Testament
Ein gemeinschaftliches Testament kann nach dem Tod eines Ehepartners durch ein neues Testament abgelöst werden. Allerdings nur, wenn die Verfügungen sich nicht widersprechen.   Foto: Jens Büttner

An gemeinschaftliche Testamente sind die Testierenden gebunden. Sie können zwar weiterhin einseitige Testamente verfassen, diese dürfen aber nicht dem gemeinschaftlichen Testament widersprechen.

In dem Fall am Oberlandesgericht(OLG) Celle (Az.: 6 W 4/18), von dem die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet, errichteten Eheleute ein gemeinschaftliches Testament, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Die Verfügungen sollten wechselbezüglich sein. Das bedeutet, dass ein Ehegatte allein die Anordnung nicht verändern kann. Einen Schlusserben benannten die Ehegatten in dem gemeinschaftlichen Testament nicht. Sie verfügten, dass der länger Lebende berechtigt sein sollte, die Schlusserbfolge zu bestimmen. Nach dem Tod des Ehemanns errichtete die Ehefrau ein weiteres Testament. Ihre gesetzlichen Erben hielten dies für unwirksam.

Zu Unrecht, wie das OLG entschied. Regelungen in einem gemeinschaftlichen Testament sind zwar grundsätzlich bindend. Sie heben die Testierfreiheit aber nicht gänzlich auf, sondern beschränken diese nur, soweit sich Regelungen im gemeinschaftlichen Testament finden. Enthält die gemeinschaftliche Testament nur Regelungen für den ersten Erbfall, kann der überlebende Ehegatte die Erbfolge nach seinem Tod frei in einem neuen Testament bestimmen. Die spätere einseitige Verfügung ist dann wirksam, weil sie nicht in Widerspruch zu der wechselbezüglichen Verfügung aus dem gemeinschaftlichen Testament steht. An die Erbeinsetzung ihres Ehemannes war die Frau nicht gebunden, weil er sie nicht mehr beerben konnte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2018
04:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehepartner Erbschaftsrecht Neues Testament Testamente
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Testament

17.07.2019

Ist ein Testament trotz gefälschter Unterschrift wirksam?

Ehepartner müssen ihr gemenisam verfasstes Testament auch beide unterschreiben. Wenn sich später herausstellt, dass einer der beiden die Unterschrift des anderen gefälscht hat, muss das noch lange nicht die Ungültigkeit ... » mehr

Eva Becker

13.11.2019

Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen

Wer kümmert sich um mein minderjähriges Kind, wenn ich sterbe? Diese Frage sollten sich Eltern so früh wie möglich stellen und Vorsorge treffen. » mehr

Erbfolge ohne Kinder

26.06.2019

So regeln kinderlose Ehepaare ihr Erbe

Kinderlose Ehepaare sollten sich frühzeitig Gedanken machen, an wen nach ihrem Tod ihr Vermögen gehen soll. Welche Optionen gibt es - und was ist dabei zu beachten? » mehr

Testament

25.09.2019

Von Eheleuten im Testament festgelegter Erbe gilt

Gemeinsam bestimmen die Eheleute ihre Tochter zur Alleinerbin, wenn beide sterben. Nach dem Tod des Vaters kommt es zum Bruch. Die Mutter legt eine andere Erbin fest. Warum das keinen Bestand hat. » mehr

Erbrecht

11.09.2019

Testament zeigt, welches Landesrecht gelten soll

Ein Testament kann wichtige Hinweise geben, wenn der Erblasser im Ausland stirbt oder zwei Staatsangehörigkeiten hatte. Das gilt auch für die Frage, welches Landesrecht zu beachten ist. » mehr

Erbrecht

14.08.2019

Kann ich die Ausschlagung einer Erbschaft rückgängig machen?

Wer ein Erbe ausschlägt, kann damit unter Umständen die gesetzliche Erbfolge ändern. Doch wie ein Urteil aus Düsseldorf zeigt, geht das Kalkül nicht immer auf. Ist es in dem Fall möglich, seine Entscheidung zurückzunehme... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2018
04:18 Uhr



^