Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wegfall der Befreiung von der Krankenversicherungspflicht

Ab einer bestimmten Gehaltshöhe fällt die Krankenversicherungspflicht weg und Arbeitnehmer können sich privat versichern. Sinkt das Entgelt aber wieder, etwa bei einen Firmenwechsel, kann es sein, dass auch wieder Sozialversicherungsbeiträge abzuführen sind.



Gesundheitskarte
Ab einet bestimmten Entgelthöhe wird man von der Krankenversicherungspflicht befreit.   Foto: Federico Gambarini

Wer eine bestimmte Entgeltgrenze überschreitet, wird von der Pflicht befreit, gesetzlich krankenversichert zu sein. Das gilt jedoch nicht unbegrenzt: Verdient der Betroffene später aufgrund eines Arbeitgeberwechsels weniger, endet die Befreiung.

Das heißt: Der Arbeitnehmer kann sich wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern lassen. Das kann auch Folgen für Arbeitgeber haben, wie ein Urteil des Landessozialgerichts Darmstadt zeigt (Az.: L 1 KR 215/17). Darauf verweist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Es klagte ein Arbeitgeber gegen eine Beitragsnachforderung zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für einen Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer war 1994 wegen des Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze von der Krankenversicherungspflicht befreit worden. Seitdem war er privat kranken- und pflegeversichert. Nachdem er drei Monate arbeitslos gewesen war, nahm er im Jahr 2012 eine neue Beschäftigung auf. Er verdiente dort allerdings weniger als 2000 Euro im Monat. Daraufhin erhielt der Arbeitgeber eine Beitragsnachforderung für 2012.

Das Urteil: Die Befreiung fuße auf dem früheren Beschäftigungsverhältnis. Mit einem Arbeitgeberwechsel könnten gravierende Änderungen auch beim Entgelt verbunden sein. Daher könne sich mit einem geringeren Einkommen das Ende der Befreiung ergeben. Der Arbeitgeber müsse daher wieder die sozialversicherungspflichtigen Beiträge an die Krankenkasse zahlen. Der Mann hat somit die Möglichkeit, auch seine private Krankenkasse zu kündigen und sich ganz gesetzlich krankenversichern zu lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gerichtsurteile Gesetz Krankenkassen Krankenversicherte Sozialrecht Sozialversicherungsbeiträge Vergütung privat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Auto wird betankt.

17.08.2020

Neuer Grenzwert für geldwerten Vorteil

Viele Firmen bieten ihren Beschäftigten E-Autos als Dienstwagen. Bei der Besteuerung des geldwerten Vorteils gilt jetzt ein neuer Grenzwert. Ein Blick auf die Lohnabrechnung kann sich lohnen. » mehr

Mit dem Fahrrad ins Büro

21.07.2020

Steuervorteil nutzen mit dem Fahrrad vom Chef

Die Corona-Krise hat viele Menschen ermutigt, wieder mehr Fahrrad zu fahren. Arbeitgeber können Beschäftigte beim Kauf eines Rades finanziell unterstützen. Das Rad darf aber nicht zu schnell sein. » mehr

Wann es die volle Rente gibt, müssen manchmal Gerichte klären

28.09.2020

So kommen langjährig Versicherte nach Insolvenz in Frührente

Wer 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann früher als andere in Rente gehen. Beim Berechnen der Mindestversicherungszeit kann es auch auf Zeiten der Arbeitslosigkeit ankommen. » mehr

Mit dem Auto zur Fortbildung

28.10.2020

Bei Fortbildungen gilt nur Entfernungspauschale

Weiterbildungen zahlen sich zwar meistens aus. Aber nicht unbedingt gegenüber dem Finanzamt. Denn Reisekosten können Arbeitnehmer in diesen Fällen meist nicht geltend machen. » mehr

Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen

19.10.2018

Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig wieder zu gleichen Teilen dabei. » mehr

Finanzamt

20.09.2019

Günstiger Steuersatz bei Mitarbeiterbeteiligung erlaubt

Mitarbeiterbeteiligungen binden Angestellte und Arbeitgeber. Verkauft ein Arbeitnehmer seine Kapitalbeteiligung, muss er den Gewinn versteuern. Inwieweit die Steuer greift ist variabel. In einem Fall kommt ein Steuerzahl... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
05:09 Uhr



^