Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Grundbuch-Änderung: Privat verfasstes Testament reicht nicht

Für das Ändern des Grundbuch-Eintrages reicht es nicht aus, wenn Immobilien-Erben ein handgeschriebenes Testament als Nachweis vorlegen. In diesem Fall sind öffentlich beglaubigte Dokumente notwendig.



Testament
Nur mit einem notariellen Testament oder einem Erbschein können Immobilien-Erben den Grundbuch-Eintrag ändern lassen.   Foto: Christin Klose

Wer eine Immobilie erbt, wird deren neuer Eigentümer. Nach einem solchen Erbfall müssen Angehörige das Grundbuch ändern lassen. Die Erbfolge können sie nur mit öffentlichen Urkunden nachweisen.

Liegt kein öffentliches Testament vor, so müssen Erben einen Erbschein beantragen. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichtes München hervor, über den die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Demnach reicht es nicht -, etwa um Kosten zu sparen - ein privat verfasstes Testament für die Änderung vorzulegen.

In dem Fall erbte eine Frau von ihrem Vater eine Immobilie. Als neue Eigentümerin beantragte sie eine Änderung des Grundbuches. Die Behörde sollte das Grundstück auf ihren Namen umschreiben. Sie fügte dem Antrag ein handschriftliches Testament ihres Vaters bei und argumentierte, dass sie die Alleinerbin sei. Das Grundbuchamt verlangte zum Nachweis der Erbfolge einen Erbschein.

Zu Recht, entscheiden die Richter: Eine Änderung des Grundbuches ist nur möglich, wenn ein Erbe in öffentlich beglaubigter Form nachweisen kann, dass der neue Eintrag seine Richtigkeit hat. Dies ist nur mit einem Erbschein oder einem notariellen Testament möglich - bei grenzüberschreitenden Fällen kann ein Europäisches Nachlasszeugnis nötig sein.

Das vom Vater eigenhändig verfasste Testament genügt den formalen Ansprüchen nicht. Zwar habe der Bundesgerichtshof laut DAV bei anderen Vorgängen entschieden, dass die Vorlage eines Erbscheins nicht zwingend nötig sei. Dies gilt jedoch nicht für die Änderung des Grundbuches - denn hier greift eine gesetzliche Sonderregelung (Az.:34 Wx 174/18).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Erbschaftsrecht Grundbuchämter Immobilien Oberlandesgericht München Testamente Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Testament

23.10.2019

Wie viel die Kindeskinder mitreden dürfen

Sollen die Enkel erben, wenn Frau und Kinder des Erblassers gestorben sind, können sie als Ersatznacherben genannt werden. Müssen sie zustimmen, damit ihre Großmutter das Grundbuch ändern lassen kann? » mehr

Dr. Dietmar Kurze

13.11.2019

Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen

Wer kümmert sich um mein minderjähriges Kind, wenn ich sterbe? Diese Frage sollten sich Eltern so früh wie möglich stellen und Vorsorge treffen. » mehr

Testament

25.09.2019

Von Eheleuten im Testament festgelegter Erbe gilt

Gemeinsam bestimmen die Eheleute ihre Tochter zur Alleinerbin, wenn beide sterben. Nach dem Tod des Vaters kommt es zum Bruch. Die Mutter legt eine andere Erbin fest. Warum das keinen Bestand hat. » mehr

Erbrecht

11.09.2019

Testament zeigt, welches Landesrecht gelten soll

Ein Testament kann wichtige Hinweise geben, wenn der Erblasser im Ausland stirbt oder zwei Staatsangehörigkeiten hatte. Das gilt auch für die Frage, welches Landesrecht zu beachten ist. » mehr

Erbrecht

09.10.2019

Miterben müssen gemeinsam über Nachlass entscheiden

Wer gemeinsam erbt, muss auch gemeinsam Entscheidungen treffen. Gilt dies auch, wenn zehn Jahre lang nicht klar ist, wer Miterbe ist? » mehr

Erbrecht

14.08.2019

Kann ich die Ausschlagung einer Erbschaft rückgängig machen?

Wer ein Erbe ausschlägt, kann damit unter Umständen die gesetzliche Erbfolge ändern. Doch wie ein Urteil aus Düsseldorf zeigt, geht das Kalkül nicht immer auf. Ist es in dem Fall möglich, seine Entscheidung zurückzunehme... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
05:03 Uhr



^