Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Durch Depotwechsel bis zu 800 Euro Gebühren sparen

Kosten für Handel und Verwahrung von Wertpapieren summieren sich schnell - vor allem wenn viele Transaktionen erfolgen. Wer Wertpapiere besitzt, sollte deshalb unbedingt ein Depot wählen, das seinem Anlageverhalten entgegenkommt.



Geld im Depot anlegen
Ein Depot-Wechsel kann sich für Anleger lohnen.   Foto: Christin Klose

Bei Wertpapierdepots können unterschiedliche Kosten anfallen, einerseits für den Handel von Aktien oder Fonds, andererseits für die Verwahrung der Wertpapiere. Unter Umständen sparen Anleger durch einen Wechsel mehrere hundert Euro pro Jahr.

Das zeigt ein aktueller Test der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 12/2018). In Extremfällen kann sich je nach Anlegertyp innerhalb eines Depots sogar ein Unterschied von mehr als 800 Euro bei den jährlichen Kosten ergeben.

Die Tester haben insgesamt bei 30 Angeboten die Depotgebühren und Provisionen für Transaktionen verglichen. Das Ergebnis: Wer kaum mit Wertpapieren handelt, aber schon einen Bestand hat, sollte vor allem auf eine kostenlose Verwahrung achten. Die Tester empfehlen passiven Anlegern Depots ohne Nebenbedingungen - etwa der BBBank, Consorsbank, Deutschen Bank Maxblue, DKB, Flatex, ING-Diba, NIBC Direct, Onvista Bank, Postbank, Targo-Bank, Wüstenrot Bank und 1822 direkt.

Wer häufig global streuende Indexfonds (ETF) und Wertpapiere kauft oder verkauft, für den lohnt sich nach Angaben der Tester ein Depot etwa bei der Onvista Bank und Flatex. Bei Flatex ist allerdings anzumerken, dass die Gutschrift von Dividenden ausländischer Aktien kostenpflichtig ist und Guthaben auf dem Verrechnungskonto mit Minuszinsen belastet werden.

Unter den 30 untersuchten Angeboten waren Depots von 13 Direktbanken und Onlinebrokern, acht bundesweit tätigen Filialbanken sowie neun regionale Angebote von Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Die Tester verglichen die Kosten von drei Musterdepots jeweils für Anleger, die gar nicht, ab und zu oder oft mit Wertpapieren handeln. Darunter waren ein großes Depot mit einem Volumen von 150.000 Euro, ein mittleres mit 50.000 Euro und ein kleines Depot mit 20.000 Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2018
14:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bank Postbank Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stefan Mittnik

29.05.2019

Reich werden mit dem Robo-Advisor?

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt - nicht einmal vor der Geldanlage. Robo-Advisor versprechen jedem Anleger Zugang zu den Kapitalmärkten - transparent und einfach. Aber ist das wirklich so einfach? » mehr

Deutsche Bank

28.02.2019

Basiskonto der Deutschen Bank ist zu teuer

Basiskonten sollen auch wirtschaftlich schwachen Menschen den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglichen. Ein Gericht hat nun entschieden, dass das Basiskonto der Deutschen Bank zu teuer ist. » mehr

Testament

30.11.2018

Erbstreitigkeiten nehmen zu

Schätzungen zufolge vererben die Deutschen Jahr für Jahr 200 bis 300 Milliarden Euro Privatvermögen. Nicht immer ist der Nachlass im Vorhinein geregelt. Darum gibt es unter Erben oft Streit. » mehr

Online-Banking

01.09.2019

Ab 14. September gelten neue Regeln für Online-Zahlungen

Bankgeschäfte sollen sicherer und einfacher werden. Doch erst einmal müssen sich Millionen Bankkunden umstellen. Und die Technik funktioniert noch nicht in allen Fällen so reibungslos wie gewünscht. » mehr

Apple Pay

11.12.2018

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet

Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden an der Kasse nur ihr Telefon zücken müssen. Nach Google geht nun auch Apple m... » mehr

Bausparen

10.12.2018

Bausparen ist Versicherung gegen steigende Zinsen

Erst Sparen, dann ein Darlehen bekommen - Bausparen klingt einfach. Ist es aber nicht. Denn in der Praxis entscheiden viele Faktoren darüber, ob sich ein Vertrag für den Kunden lohnt oder nicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2018
14:48 Uhr



^