Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Bundesrat gibt Milliardenpaket für Familien grünes Licht

Im nächsten Jahr wird für zahlreiche Familien der Kindergeld-Betrag und der steuerliche Kinderfreibetrag steigen. Der Bundesrat hat einem milliardenschweren Gesetzespaket zugestimmt.



Familie mit Kind
Das Kindergeld und der steuerliche Kinderfreibetrag werden im Jahr 2019 stufenweise erhöht.   Foto: Sebastian Kahnert/Symbolbild

Gute Nachrichten für viele Familien in Deutschland: Der Weg für ein 9,8 Milliarden Euro schweres Entlastungspaket ist endgültig frei. Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat in Berlin für das Paket , das damit wie geplant 2019 in Kraft treten kann.

Das Kindergeld steigt dadurch ab Juli um zehn Euro pro Kind im Monat. Für das erste und zweite Kind gibt es dann 204 Euro, für das dritte 210 und für jedes weitere Kind 235 Euro monatlich.

Auch der steuerliche Kinderfreibetrag wird angepasst - er soll von 7428 auf 7620 Euro (2019) und dann weiter auf 7812 Euro (2020) erhöht werden. Zudem soll der Grundfreibetrag der Steuerzahler von 9000 auf 9168 Euro (2019) und 9408 Euro (2020) steigen, auch der Höchstbetrag für den Abzug von Unterhaltsleistungen soll leicht steigen.

Allerdings ist ein Teil der geplanten Entlastungen gesetzlich ohnehin geboten. Grundlage ist hier der Existenzminimumbericht - danach richtet sich zum Beispiel die Höhe steuerlicher Freibeträge. Teil ist auch eine Rückzahlung von Effekten der «kalten Progression», die Einkommenszuwächse wegen inflationsbedingt steigender Preise zum Teil «auffrisst».

Insgesamt soll die «kalte Progression» im kommenden Jahr um 2,2 Milliarden Euro abgebaut werden, diese Summe ist in der Gesamtentlastung von 9,8 Milliarden Euro für 2019 eingerechnet.

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) kritisierte das Paket: Ausgerechnet die Ärmsten profitierten nicht - denn die Erhöhung des Kindergeldes werde auf die Hartz-IV-Grundsicherung komplett angerechnet. Das Kindergeld und andere Leistungen müssten weiterentwickelt werden hin zu einer existenzsichernden Leistung wie einer Kindergrundsicherung.

Rund zwei Millionen Kinder in Deutschland seien arm und armutsgefährdet, sagte Lucha. «Die Tendenz ist steigend.» Es gebe Kinder, die mit leerem Magen in die Schule gehen und ihren Geburtstag nicht feiern können oder bei Einladungen Ausreden finden müssen, weil die Eltern kein Geld für ein Geschenk haben. «Wer arm ist, ist oft schlechter ernährt und häufiger krank».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
15:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Euro Kinderfreibetrag Kindergeld Milliarden Euro
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuerentlastung

27.12.2019

Das ändert sich 2020 für Rentner, Azubis und Verbraucher

Mehr Mindestlohn, Kassenbonpflicht und sinkende Mehrwertsteuer für Tampons - 2020 ändert sich eine ganze Menge. Betroffen sind Millionen Menschen. » mehr

Babyschuhe stehen vor einem Paar

22.01.2020

Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen

Was früher selten war, ist inzwischen normal: ohne Trauschein Eltern werden. Rechtlich haben unverheiratete Paare im Prinzip keine Nachteile. Sie müssen aber einige Formalitäten erledigen. » mehr

Schulkinder

23.09.2019

Kosten für Privatschule von der Steuer absetzen

Das Kind auf eine Privatschule zu schicken, kostet mitunter viel Geld. Einen Teil des Betrags können Eltern aber steuerlich geltend machen - unter bestimmten Voraussetzungen. » mehr

Für die Steuererklärung

27.08.2019

So beteiligen Eltern den Fiskus am Schulgeld

Eltern können Ausgaben für Privatschulen steuerlich geltend machen und von der Steuer absetzen. Darunter zählen allerlei Kosten, wie zum Beispiel Beherbergung und Verpflegung. » mehr

Kindergeldantrag

07.08.2019

Der Fiskus berechnet nicht erhaltenes Kindergeld

Was tun, wenn im Einkommensteuerbescheid der Eltern nicht erhaltenes Kindergeld angerechnet wurde? Wann besteht überhaupt noch Anspruch auf Kindergeld? » mehr

Kindererziehung

18.07.2019

Ist der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld günstiger?

Eltern bekommen für die Erziehung ihrer Kinder Steuererleichterungen. Dabei kommt es auf die Situation und den Verdienst an. Das Finanzamt prüft die Möglichkeiten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
15:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.