Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Beim Sparen Steuerfreibeträge der Kinder nutzen

Manche Eltern legen Geld beiseite - etwa für das Studium, den Führerschein oder den Sprachkurs der Kinder. Wenn sie das Vermögen auf den Nachwuchs übertragen, können sie steuerlich davon profitieren. Dabei ist jedoch einiges zu beachten.



Gespartes
Es lohnt sich, wenn Eltern für den Nachwuchs ein Depot eröffnen und das Vermögen verwalten. Denn dann können sie die Steuerfreibeträge für Kinder geltend machen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Legen Eltern für ihren Nachwuchs beispielsweise einen Fonds-Sparplan an, brauchen sie dafür ein Depot. Eröffnen sie dieses im Namen der Kinder und verwalten das Vermögen nur für den Nachwuchs, kann dies steuerliche Vorteile haben.

Denn dann können Eltern von den Steuerfreibeträgen der Kinder profitieren. Das gilt auch, wenn die Kinder noch minderjährig sind, informiert die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften (BVI). Sparer müssen ihr Vermögen zwar nicht versteuern, aber alle Kapitalerträge, also Dividenden oder Zinsen, die über dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr liegen. Verteilen Eltern das Vermögen jedoch geschickt, bleibt mehr davon steuerfrei.

«Eltern müssen wissen, dass sie dafür das Vermögen wirklich auf die Kinder übertragen müssen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Sie verwalten dann nur das Vermögen für die Kinder, bis diese volljährig sind. «Das Geld dürfen die Eltern wenn überhaupt nur für die Kinder einsetzen», sagt Klocke. So könnten sie etwa einem 17-jährigen Kind den Führerschein finanzieren. Damit es keine Schwierigkeiten gibt, sollten Eltern aber nach Angaben des BVI nur eine Verfügungsbefugnis im Sinne des elterlichen Sorgerechtes haben.

Hat das Kind keine weiteren Kapitalerträge, können die Eltern laut BVI eine Bescheinigung auf Nichtveranlagung beim Finanzamt einreichen. Grundsätzlich steht auch Kindern ein Grundfreibetrag zu. Im Jahr 2019 beträgt dieser rund 9000 Euro - mit weiteren Freiträgen, wie dem Sparer-Pauschbetrag, können laut Klocke im Idealfall bis zu 9969 Euro pro Kind steuerfrei bleiben. Ab 2020 sind pro Kind sogar Erträge bis zu 10 209 Euro steuerfrei. Dazu zählen laut Klocke unter anderem Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, aber auch Gehalt oder eine Ausbildungsvergütung.

Wichtig zu wissen: Kinder, die ein Studium absolvieren und Bafög beziehen, müssen beachten, dass ihr Vermögen höchstens bei 7500 Euro liegen darf - sonst verlieren sie laut BVI ihren Anspruch auf Bafög.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Steuerfreibeträge Steuerfreiheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kinderfreibetrag

23.06.2020

Kinder-Steuerfreibetrag gilt nach Trennung für beide Eltern

Der Kinderfreibetrag für die Betreuung und Erziehung oder Ausbildung eines Kindes steht grundsätzlich beiden Eltern zu. Das gilt auch, wenn ein Elternteil nur etwa 10 Prozent der Betreuung übernimmt. » mehr

Steuererklärung für Rentner

23.06.2020

Steuererklärung für Rentner

Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen. » mehr

Neuer Laptop fürs Homeoffice

24.03.2020

Neuer Laptop und Co. machen sich steuerlich bezahlt

Die Corona-Krise verbannt viele Arbeitnehmer ins Homeoffice. Wer dafür seine technische Ausrüstung erneuern muss, sollte die Rechnungen aufheben. Denn das Finanzamt kann an den Kosten beteiligt werden. » mehr

Öffentlicher Nahverkehr

11.03.2020

Steuerfreie Zusatzleistungen vertraglich aushandeln

Spendiert der Chef seinen Mitarbeitern ein Gehaltsextra, so kann das steuerfrei bleiben. Das gilt allerdings nicht bei Gehaltsumwandlungen. Worauf kommt es an? » mehr

Erbschaftssteuer

05.02.2020

Bei freiwilliger Weiterschenkung wird Erbschaftsteuer fällig

Erben, die eine Erbschaft weitergeben, aber nicht durch den Verstorbenen dazu verpflichtet waren, müssen mit Erbschaftsteuer rechnen. Testamente sollten daher gut durchdacht werden. » mehr

Werkzeug

08.01.2020

Lange Renovierung kann Steuerfreiheit kosten

Kinder müssen keine Erbschaftsteuer zahlen, wenn sie nach dem Tod der Eltern schnell ins geerbte Familienheim einziehen. Zu lange sollten sie nicht warten - auch wenn die Wohnung erst renoviert wird. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
04:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.