Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Aldi führt Sonderangebote für Markenartikel ein

Aldi ändert seine Preisstrategie und setzt stärker auf Sonderangebote. Das könnte den Preiskampf im Lebensmittelhandel anheizen. Doch die Sache hat einen Haken.



Aldi
Statt Dauerniedrigpreisen soll es bei Aldi nun auch Sonderangebote für Markenartikel geben.   Foto: Rolf Vennenbernd

Eigentlich sind es nur zwei Sonderangebote mehr: Aldi verkauft ab Montag vorübergehend die 1,25-Liter-Flasche Coca-Cola aus seinem Dauersortiment für 79 statt 99 Cent und das 250-Gramm-Päckchen Kerrygold-Butter für 1,69 Euro statt für 2,39 Euro.

Doch was auf den ersten Blick alltäglich wirkt, könnte ein Erdbeben im deutschen Lebensmittelhandel auslösen und für den Verbraucher weitreichende Folgen haben. Denn der Erfinder des Discounts ändert damit seine Preisstrategie.

«Für Aldi ist das eine vollkommene Richtungsänderung. Der Discounter hat bislang immer auf Dauerniedrigpreise gesetzt. Es gab keine Sonderangebote für Markenartikel, die dauerhaft im Anbot waren», betonte der Handelsexperte Matthias Queck von Retailytics, der Analystengruppe der «Lebensmittel Zeitung». Der Grund für die Zurückhaltung: Aldi wollte keine Zweifel aufkommen lassen, dass auch der Normalpreis schon günstig ist.

Doch gab es da ein Problem. «Im Vergleich zu den Sonderangeboten der Konkurrenz wirkte der Aldi-Dauerpreis zuletzt immer öfter unattraktiv», berichtete Queck. Schließlich unterbot die Konkurrenz - egal ob Lidl, Rewe oder Edeka - mit ihren Sonderangeboten wieder und wieder die Regalpreise von Aldi und säte damit Zweifel am Preisimage des Discounters.

Um in diesem Preiswettbewerb zu bestehen, sei Aldi am Ende wohl nichts anders übrig geblieben, als auch Sonderangebote einzuführen, ist Queck überzeugt. Schließlich werde gerade bei den bekannten Marken ein großer Teil im Zuge von Rotstift-Aktionen verkauft.

Bislang hatte Aldi lediglich Obst und Gemüse sowie Eigenmarken-Artikel zu günstigeren Sonderpreisen angeboten. Doch Aldi Süd kündigte am Freitag an, man werde künftig «jede Woche» ausgewählte Markenartikel aus dem Standardsortiment zu einem günstigeren Angebotspreis anbieten. Aldi Nord ergänzte: «Unser Ziel ist es, unsere Preisführerschaft im Lebensmittelhandel weiter zu stärken». Zuvor hatte die «Lebensmittel Zeitung» darüber berichtet.

Für die Verbraucher ist die Strategieänderung der Discounter auf den ersten Blick erst einmal eine gute Nachricht. «Der Schritt von Aldi kann den Preiskampf im Lebensmittelhandel deutlich anheizen», glaubt Queck. Deutschland werde dadurch vielleicht eine neue Flut von Sonderangeboten sehen. «Da könnten auch neue Tiefstpreise getestet werden, wenn verschiedene Händler versuchen sich gegen Aldi zu positionieren.»

Doch ganz ungefährlich ist die Sache für die Verbraucher nach Einschätzung des Branchenkenners nicht. Mit seinen Dauerniedrigpreisen setze Aldi bislang de facto den Preisrahmen für viele Produkte im Lebensmittelhandel, betont Queck. Verlieren sie an Bedeutung, könne das dazu führen, dass das Preisniveau insgesamt etwas ansteige. «Wenn sich der Preiskampf künftig mehr bei den Sonderangeboten als bei den Dauerniedrigpreisen abspielt, könnte der Kunde bei den «normalen» Produkten mehr draufzahlen, als er bei den Sonderangeboten einspart», warnte Queck und fügte dann noch hinzu: «Der Verbraucher könnte am Ende der Verlierer sein.»

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
16:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aldi Gruppe Aldi Nord Aldi Süd Edeka-Gruppe Lebensmittelhandel und Lebensmittelvertrieb Lidl Markenartikel Preiskämpfe Rewe Gruppe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bio-Markenartikel

21.02.2020

Bio-Markenartikel immer mehr gefragt

Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wol... » mehr

Eine Kassiererin gibt Bargeld aus

17.04.2020

Geld im Laden aufs Konto einzahlen ist teuer

Im Supermarkt noch Bargeld abheben, das ist schon häufig möglich. Und andersherum? Ein paar Einzelhändler bieten mittlerweile auch Einzahlungen aufs Konto an - aber das ist oft recht teuer. » mehr

Sonderangebote im Lebensmittelhandel

18.06.2020

Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise

Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch. » mehr

Einkaufswagen

28.02.2020

Virus-Angst sorgt für Hamsterkäufe

In zahlreichen Filialen von Lebensmitteldiscountern kam es zu ersten Hamsterkäufen. Der vermutete Grund: Angst vor dem Coronavirus. » mehr

Preissenkung

11.03.2019

Lebensmittelhändler senken die Preise

Verbraucher können sich in diesen Wochen über besonders günstige Sonderangebote freuen. Denn der Streit zwischen Aldi und Lidl um die Preishoheit im Discount-Geschäft gewinnt wieder an Schärfe. Doch wie lange wird das da... » mehr

Kassenbonpflicht

30.12.2019

Was ändert sich für Verbraucher 2020?

Egal, ob es um den Erwerb von Autos, E-Books oder Tampons geht, ums Reisen oder den Lebensmitteleinkauf: Für Verbraucher ändert sich 2020 Einiges. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
16:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.