Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Viele neue Steuerprogramme berechnen «katastrophal»

Die Steuer ist kompliziert, keine Frage. Aber wer keine Erklärung abgibt, verschenkt meist Geld. Kann Software das Leben leichter machen? Die Antwort lautet ja, wie ein aktueller Test zeigt. Aber Vorsicht: Mit dem falschen Programm verschenkt man auch Geld.



Ein Mann tippt auf einer Tastatur
Einen möglichen Pflegegrad fragte keines der 14 Programme ab.   Foto: Nicolas Armer

Viele neue Steuerprogramme auf dem Markt schneiden in einer Stichprobe der Zeitschrift «Finanztest» bei der Berechnung und den Hilfestellungen «katastrophal» ab.

5 von 14 getesteten Softwareprodukten für die Steuererklärung sind wegen der vielen Rechenfehler nicht empfehlenswert, urteilen die Tester (Ausgabe 5/19). Dabei sprechen gerade diese neuen Produkte gezielt junge Menschen und all jene an, die bisher keine Erklärung abgegeben haben.

Als Browseranwendung oder App werben die neuen Angebote mit Einfachheit und halten dieses Versprechen den Testern zufolge auch ein. Der Preis dafür sei aber zu hoch: Schließlich verlassen sich Nutzer auf steuerliche Richtigkeit und wollen ein Maximum an Erstattung herausholen. Die neuen Angebote waren im Test insbesondere für Eltern ein «Totalausfall», weil sich damit weder Kinderfrei- noch Entlastungsbeträge richtig beantragen ließen.

Einige Sachverhalte löste den Angaben zufolge kein Programm perfekt, etwa den Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen für Kinder sowie den Antrag auf den Behindertenpauschbetrag, wenn Pflegegrad IV vorliegt. Der Pauschbetrag ging im Test flöten, weil sich keines der 14 Programme nach einem möglichen Pflegegrad erkundigte. Abgefragt wurde nur der Schwerbehindertenausweis.

Allen, die Pflegegrad IV oder V, aber keinen solchen Ausweis besitzen, raten die Experten zu tricksen, indem sie beim Grad der Behinderung eine «0» eingeben und das Feld «hilflos oder blind» ankreuzen. Ansonsten könne der Steuerbescheid meist noch vier Jahre rückwirkend geändert werden, wenn man den Pauschbetrag mit dem Krankenkassenbrief über den Pflegegrad beantragt.

Die besten Programme im Test waren «Wiso Steuersparbuch 2019» (rund 35 Euro für Windows und 40 Euro für Mac) und dessen Internet-Variante «Wiso Steuerweb» (35 Euro). Sie erreichen jeweils insgesamt ein «Gut» (Note 1,6). Kaum schlechter schnitt mit der Note 1,8 das rund 15 Euro teure Windows-Programm «Tax 2019» ab. Alle drei Angebote kommen von Buhl Data Service.

Mit etwas Abstand folgen insgesamt «befriedigende» Angebote: Die «Steuersparerklärung 2019» der Akademischen Arbeitsgemeinschaft (Note 2,6) für rund 30 Euro (Windows und Mac) sowie «Quicksteuer 2019» von Haufe-Lexware (Note 2,8) für 15 Euro (Windows).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
10:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausweise Schwerbehindertenausweise Software Softwareprodukte Steuerbescheid Steuererklärungen Steuern und staatliche Abgaben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vorteile für Radfahrer

17.04.2019

So lohnt sich ein Dienstfahrrad bei der Steuererklärung

Mit dem Fahrrad zur Arbeit - das ist nicht nur gesund, sondern bringt auch einen Vorteil gegenüber dem Finanzamt. Wer von seinem Arbeitgeber ein Dienstrad gestellt bekommt, profitiert seit Jahresbeginn steuerlich. » mehr

Bundesfinanzhof (BFH)

30.01.2019

Welche Musterprozesse lohnen sich für Steuerzahler?

Vorbereitung ist alles. Das gilt auch für die Steuererklärung. Wer sich jetzt schon mit ihr beschäftigt, kann gleich nach interessanten Musterprozessen suchen. Denn an solche Verfahren kann sich jeder dranhängen - und im... » mehr

Finanzamt

21.01.2019

Saarland bei Steuerbescheid am schnellsten

Je länger Finanzämter Steuererklärungen bearbeiten, desto länger warten Bürger oft auf mehrere tausend Euro Rückzahlungen. Eine Auswertung zeigt nun, wo es besonders schnell geht. » mehr

Anja Hardenberg

01.08.2018

Welche Ausgaben Studenten geltend machen können

Studenten haben meist kein eigenes Einkommen. Sollen sie trotzdem eine Steuererklärung abgeben? Nach Ansicht von Experten kann das durchaus sinnvoll sein. Man muss es nur richtig machen. » mehr

Einspruch einlegen

13.03.2019

Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussic... » mehr

Einkommensteuererklärung

27.03.2019

Verluste steuerlich geltend machen

Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
10:14 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".