Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Händler-Kreditangebote immer gut prüfen

Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende aber auch vor einem Schuldenberg stehen.



Kreditaufnahme für den Autokauf
Wenn das Geld für das Wunschauto nicht reicht, bieten die Händler oft einen Kredit an - Kunden sollten jedoch vorsichtig sein.   Foto: Christin Klose

Ein neuer Laptop, das schicke Auto, eine moderne Küche: Konsumwünsche können sehr unterschiedlich sein. Bei teureren Anschaffungen bieten Verkäufer oft Finanzierungen gleich mit an. Doch dabei gibt es ein Problem.

«Eine wirkliche Kreditberatung findet in solchen Fällen oft nicht statt», sagte Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg. Genau dies könne der Einstieg in eine Schuldenspirale sein.

In einer Studie hat das Marktwächter Team der Verbraucherzentrale Sachsen die Kreditvermittlungen am sogenannten Point-of-Sale - also in den Geschäften - untersucht. Ein Ergebnis: Ob Kunden sich die Finanzierung leisten können, wird meist nicht geprüft.

«Weder Ausgaben noch Verbindlichkeiten wurden in der Regel abgefragt», sagte Heyer auf der iff-Konferenz. «So kann eigentlich kein Bild von dem jeweiligen Kunden entstehen.» Die für den Kreditantrag nötigen Daten wie Einkommen und Vermögenssituation würden zudem mitunter einfach an der Kasse abgefragt.

Verbraucher können durch solche leicht zugänglichen Finanzierungen schnell in eine Schuldenfalle geraten. Laut dem aktuellen iff-Schuldenreport sind die meisten Betroffenen wegen verhältnismäßig geringer Summen überschuldet: Deutlich mehr als die Hälfte hat Schulden von weniger als 20.000 Euro, die sich auf maximal zehn Forderungen verteilen. Im Schnitt liegen die Schulden bei rund 14.300 Euro und das Pro-Kopf-Einkommen der Überschuldeten bei 900 Euro.

«Man muss eine klare Vorstellung von seinem Kreditbedarf haben», sagte Heyer. Denn oft werden bei solchen Kreditvermittlungen größere Beträge angeboten, als eigentlich nötig sind.

«Man muss auch mal Nein sagen», forderte Heyer. Und vor allen Dingen gelte, sich nicht unter Zeitdruck zu setzen. «Lassen Sie sich die Vertragsunterlagen aushändigen und schauen Sie sich das zu Hause genau an», riet die Verbraucherschützerin. «Den Kredit, den es heute gibt, den gibt es auch noch morgen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
11:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Durchschnittseinkommen Kredite Löhne und Einkommen Schulden Schuldenberg Schuldenfalle Services und Dienstleistungen im Bereich Finanzen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stromrechnungen zu Zeiten von Corona

30.03.2020

Stromzahlung kann ausgesetzt werden

Strom, Gas, Wasser, Telefon und Internet gehören zur Grundversorgung. Wer jetzt wegen der Corona-Krise knapp bei Kasse ist, hat das Recht, seine Kosten vorübergehend zu senken. » mehr

Das Wort "Widerrufsrecht" ist hier im BGB zu lesen

16.10.2019

Verträge können 14 Tage lang widerrufen werden

Das Angebot ist einfach zu verlockend oder der Druck von außen zu hoch. Warum auch immer Verbraucher eine Fehlentscheidung treffen, meist besteht Hoffnung, diese geradezubiegen. » mehr

Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa

16.12.2019

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt. » mehr

Goldbarren

vor 6 Stunden

So erkennen Verbraucher Fake-Shops

Im Internet erlebt der Goldhandel derzeit eine Blüte. Allerdings sind viele Seiten, auf denen das Edelmetall angeboten wird, gefälscht. Mit ein paar Tricks lassen sich die Fake-Shops aber erkennen. » mehr

Geldfragen

vor 11 Stunden

Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen

Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise und Ansprüche geht. » mehr

Mitgliedsbeiträge für den Sportclub

30.03.2020

Was die Corona-Krise für Verträge bedeutet

Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
11:37 Uhr



^