Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Standortbasierte Kurzzeitversicherung via App

Viele Smartphone-Apps erfassen die GPS-Standorte der Nutzer schon lange. Ein Start-Up will diese Daten nun nutzen, um Kunden für Urlaubsreisen Policen anzubieten, die sich an ihrem Aufenthaltsort orientieren.



Smartphone mit GPS
Das Versicherungs-Start-Up erfasst den Standort der Kunden per Smartphone - und verkauft die passende Versicherung.   Foto: Florian Kleinschmidt

Das Berliner Versicherungs-Start-up One Insurance will mit einem neuen App-Angebot einen «Paradigmenwechsel» im Versicherungswesen einläuten. Bestandskunden können auf eine neuartige Kurzzeit-Reise-Sachversicherung zugreifen, kündigte das Unternehmen an.

Beim Betreten etwa eines Flughafens oder Fernbahnhofs schlägt die Versicherung über die App automatisch eine individuell anpassbare Versicherung «Travel Light» vor. Die App erkenne über die GPS-Ortungsdaten automatisch, wo sich der Nutzer befinde, erklärt One-Chef Stephan Ommerborn.

Bei Rückkehr endet die Versicherung automatisch

Akzeptiert der Nutzer die angebotene Versicherung, müsse er noch Angaben etwa zur Deckungshöhe und Umfang für Sachgegenstände eingeben. Die Versicherung ende dann nach Abschluss der Reise automatisch. Bei einem Schadensfall will das Unternehmen innerhalb von 24 Stunden einen Ersatz gewährleisten.

One Insurance, die zum Versicherungs-Start-up Wefox Group gehört, bietet seit gut einem Jahr auch Hausrats- und Haftpflichtversicherungen per App an, die mobil abgeschlossen werden können.

Standort-Service auch für andere Branchen?

Auf der Plattform sind mehr als 1500 Versicherungsmakler aktiv. Inzwischen nutzten nach Angaben des Unternehmens rund 80.000 Versicherungsnehmer die App.

One Insurance arbeite derzeit mit Mobilitätsprovidern zusammen, um das standortbasierte Angebot an ein breiteres Publikum zu adressieren, sagte Ommerborn. Die Technologie könne künftig auch in anderen Branchen neue Geschäftsfelder eröffnen.

«E-Werke verschicken heute nur Strom-Rechnungen an ihre Kunden», sagt Ommerborn. Mit Sensor- und Standortdaten könnten dagegen Nutzungsszenarien analysiert und ganz individuelle Services angeboten werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
10:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Fremdenverkehr Kunden Technik Unternehmen Urlaubsreisen Versicherungen Versicherungskunden Versicherungsmakler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lebensversicherungen als Altersvorsorge

27.05.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Alexander Küsel

04.03.2020

Wie Kunst versichert werden kann

Wer wertvolle Kunstobjekte zu Hause hat, sollte sich absichern. Eine Hausratversicherung reicht häufig nicht aus. Spezielle Policen bieten hier meist die besseren Konditionen. » mehr

Kerstin Becker-Eiselen

12.02.2020

Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen

Im Notfall lässt sich eine Lebensversicherung immer kündigen. Versicherte kommen so meist schnell an ihr Geld. Doch es gibt bessere Methoden. Worauf Sie dabei achten sollten. » mehr

Lebensversicherung

09.03.2020

Jährliche Infos zur Lebensversicherung haben sich verbessert

Wer fürs Alter zusätzlich mit einer Lebensversicherung vorsorgt, will wissen, was am Ende rauskommt. Doch nicht immer erhalten Verbraucher die für sie wesentlichen Informationen. » mehr

Zahnzusatzversicherungen

19.05.2020

Viele Zahnzusatzversicherungen sind «sehr gut»

Zahnersatz wird schnell teuer. Für gesetzlich Versicherte kann daher eine Zusatzversicherung sinnvoll sein. Die gute Nachricht: Viele Tarife lohnen sich nach Ansicht der Stiftung Warentest. » mehr

Makler-Apps

10.12.2019

Versicherungsmakler-Apps überzeugen nicht

Beratungen zu Versicherungen gibt es auch digital: Makler-Apps versprechen Verbrauchern viel - und halten eher wenig davon, wie eine neue Untersuchung zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
10:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.