Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

«Erbe nur bei gleichzeitigem Tod» ist wörtlich zu nehmen

Setzen sich Ehepartner gegenseitig als Erben ein, können sie auch regeln, was geschieht, wenn sie zur gleichen Zeit sterben. Hat das Auswirkungen, wenn die Partner mit zeitlichem Abstand sterben?



Testament
Mit der Formulierung «Erbe nur bei gleichzeitigem Tod» ist die Erbfolge nur für diesen Fall geregelt. Versterben die Erblasser nacheinander, können auch andere Personen erbberechtigt sein.   Foto: Jens Büttner

Bestimmt ein Ehepaar im gemeinsamen Testament Erben nur für den Fall, dass sie beide gleichzeitig sterben, haben diese Erben keine besonderen Rechte, falls ein Ehepartner später stirbt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Fall entschieden (Az.: IV ZB 30/18).

Im verhandelten Fall, über den die «Neue Juristische Wochenschrift» (Ausgabe 32/2019) berichtet, hatte sich eine Ehepaar im gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Alleinerben eingesetzt, falls einer den anderen überlebt. Später ergänzten sie, dass das Erbe bei gleichzeitigem Ableben gleichmäßig zwischen einer Nichte und drei Neffen des Mannes aufgeteilt werden soll. Im März 2015 starb der Ehemann, seine Frau wurde Alleinerbin. Im Juli 2016 starb dann die kinderlose Frau.

Das Nachlassgericht erklärte die Nichte und die Neffen des Mannes zu Erben. Dagegen protestierte die Cousine der Verstorbenen. Das Amtsgericht Frankfurt am Main zog den ursprünglichen Erbschein ein. Dagegen legten Nichte und Neffen Beschwerde ein, die das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) abwies.

Dagegen legten wiederum die Nichte und die drei Neffen Rechtsbeschwerde beim BGH ein, das die Ansicht des OLG bestätigte: Die Testamentsergänzung betreffe nur den Fall des gleichzeitigen Ablebens.

Bei großem zeitlichen Abstand - wie im Fall - könne die Formulierung nur Auswirkungen haben, wenn der Verfasser den Begriff «gleichzeitiges Ableben» vermutlich anders verstand und dies in der Verfügung angedeutet hat. Anhaltspunkte dafür sahen die Gerichte nicht.

Erklärt der Erblasser mündlich oder per E-Mail, jemanden als Erben einsetzen zu wollen, hat dies keine Auswirkungen. Testamente müssen schriftlich vorliegen, dazu zählen E-Mails nicht. Keine Bedeutung hat zudem, wenn ein Ehepaar wie im vorliegenden Fall von «unseren Neffen und Nichte» schreibt, obwohl nur ein Partner mit diesen leiblich verwandt ist. Nach Ansicht des BGH kann dies zwar für ein Näheverhältnis sprechen, sagt aber nichts über die Bedingungen, unter denen den Nahestehenden etwas zugewendet werden soll.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
13:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Frankfurt am Main Amtsgerichte Bundesgerichtshof Cousinen Ehegatten Ehepartner Erbschein Oberlandesgerichte Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stephanie Herzog

25.09.2019

So schlägt man das Erbe aus

Eigentum verpflichtet, das gilt auch für Erben. Sie können sich aber aus der Affäre ziehen, indem sie das Erbe ausschlagen. In der Praxis ist das einfach, es gibt aber auch Fallstricke. » mehr

Testament anfertigen

13.03.2019

Testament weg? - Erbschein kann trotzdem ausgestellt werden

Grundlage für die Aufteilung des Nachlasses ist das Testament. Doch was passiert, wenn dieses verschwunden ist? Es muss jedenfalls nicht bedeuten, dass es ungültig ist. » mehr

Urteil zu Versorgungsausgleich

29.08.2019

Betriebsrente zählt bei Scheidung zum Versorgungsausgleich

Beim Versorgungsausgleich werden Rentenansprüche aufgeteilt. Welche Zeiträume Gerichte berücksichtigen müssen, hat das Oberlandesgericht München beschäftigt. Zählt auch die Arbeit im Ausland? » mehr

Erbstreit

20.11.2019

Enterbte Kinder können von Geschenken profitieren

Beim Erbe ist Streit oft unausweichlich. Wurden die Kinder zugunsten der Stiefmutter enterbt, macht es das nicht leichter. Was bleibt nach Geschenken vom Pflichtteil? Und was gilt als Geschenk? » mehr

Testament

17.07.2019

Ist ein Testament trotz gefälschter Unterschrift wirksam?

Ehepartner müssen ihr gemenisam verfasstes Testament auch beide unterschreiben. Wenn sich später herausstellt, dass einer der beiden die Unterschrift des anderen gefälscht hat, muss das noch lange nicht die Ungültigkeit ... » mehr

Ausstieg aus der Immobilienfinanzierung

vor 11 Stunden

Vorfälligkeitsentschädigung oft zu hoch

Verbraucher, die früher als vereinbart aus der Baufinanzierung aussteigen, müssen ihre Bank entschädigen. Dafür setzen Anbieter teilweise zu hohe Kosten an, kritisieren Verbraucherschützer. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
13:29 Uhr



^