Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos

Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.



Auf Nummer sicher
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Einkaufen im Internet soll sicherer werden: Ab dem 14. September gelten neue Regeln, damit Kriminelle Kundendaten nicht abgreifen und selbst nutzen können. Wer online Wer online Zahlungen tätigt, muss sich künftig auf zwei verschiedene Arten ausweisen.

Für viele Verbraucher ist dies kostenlos, wie eine Befragung durch die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 9/2019) zeigt.

Eine Bank bietet allerdings nur kostenpflichtige TAN-Verfahren an, andere Institute und Kartenanbieter verwenden diese teilweise. Bei 27 Anbietern können Kunden demnach das SMS-TAN-Verfahren verwenden, bei dem sie per SMS einen Code erhalten und diesen zur Bestätigung der Transaktion online eingeben. Nur vier verlangen dafür Gebühren, zwischen sieben und zwölf Cent pro SMS. Die App-TAN können Verbraucher bei 23 Instituten und Kartenherausgebern nutzen - dies ist bei allen kostenlos.

Eine andere Variante ist das Photo-TAN-Verfahren. Dabei muss der Nutzer nach Eingabe der Überweisungsdaten einen Barcode scannen. Sechs Banken bieten das Photo-TAN-Verfahren mit dem Smartphone an - alle kostenlos. Bei fünf davon kann dafür auch ein Lesegerät genutzt werden, das bis zu 34,90 Euro kostet. Bei einer weiteren Bank ist dieses zwingend notwendig und kostet einmalig 32 Euro. Fünf Institute bieten zusätzlich andere Verfahren an, etwa die Übermittlung der TAN per E-Mail.

Egal, welches Verfahren: Kreditkarten-Nutzer müssen selbst aktiv werden und sich bei ihrer Bank online anmelden. Dafür fordern sie nach Angaben der «Finanztest» einen Identificationscode an, der per Überweisung, Umsatzanzeige oder Post zugestellt wird. Mit diesem Code schaltet er dann das gewählte Verfahren frei.

Stiftung Warentest hat 35 Kreditkartenherausgeber - Kreditinstitute und Kreditkartenanbieter - befragt , mit welchen TAN-Verfahren die Zahlung mit der Kreditkarte beim Onlineshopping spätestens ab dem 14. September 2019 abgesichert ist. Sieben Anbieter machten dazu keine Angaben. Zwei Institute kommen in der Liste jeweils einmal alleine und einmal mit einem Kooperationspartner vor.

Bei manchen Anbietern können Kunden Zwei-Faktor-Authentifizierung und Online-Bankgeschäfte komplett am Smartphone abwickeln. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät davon jedoch ab. Das gilt zumindest solange das genutzte Smartphone über keinen Sicherheitschip verfügt, in der die Identifizierung sicher gekapselt ablaufen kann. Grundsätzlich sei es immer riskanter, wenn Kriminelle nur ein Gerät unter Kontrolle bringen müssen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Digitale Lesegeräte E-Mail Informationstechnik Internet Kreditinstitute Online-Shopping SMS Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Online-Bezahlung

06.09.2019

Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten

Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was. » mehr

Immobilienkredit

21.01.2020

Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß. » mehr

Höhere Zinsen für Ratenkredite

18.06.2020

Zinsen für Ratenkredite seit März deutlich gestiegen

Kreditinstitute befürchten in der Corona-Krise mehr Ausfälle von Darlehen. Manche Institute verschärfen ihre Richtlinien zur Kreditvergabe. Das bekommen auch Verbraucher zu spüren. » mehr

Probleme bei Kreditstundungen

05.06.2020

Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen

Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbrauc... » mehr

Lesegerät für Personalausweis

10.07.2019

Was der elektronische Personalausweis bringt

Der elektronische Personalausweis steckt heute in vielen Geldbeuteln, doch kaum einer nutzt ihn. Was er kann und woran es hapert. » mehr

Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.