Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Privatverkäufe sind meist steuerfrei

Alte Kinderbücher, Omas Möbel oder Urlaubsmitbringsel: Wer Gebrauchtes weiterverkauft, muss die Einnahmen meist nicht dem Finanzamt melden. Zu oft geht das aber nicht.



Eine Frau mit Tasse und Laptop
Wer unregelmäßig Gebrauchtes verkauft, muss nichts versteuern. Übersteigen die Gewinne allerdings im Jahr 256 Euro, werden sie steuerpflichtig.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Sich von überflüssigen Erinnerungsstücken trennen und dafür noch ein paar Euro bekommen: Wer Gebrauchtes weiterverkauft, kann das Geld meist behalten. Denn der unregelmäßige Verkauf von sogenannten Gegenständen des täglichen Gebrauchs ist grundsätzlich steuerfrei, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH).

Die Annahme dahinter: Meist waren die Anschaffungskosten höher als das, was beim Verkauf herauskommt. Liegen die Gewinne aber über 256 Euro im Jahr, sind sie komplett steuerpflichtig. Betragen die Einkünfte also zum Beispiel aufs Jahr gerechnet 257 Euro, sind 257 Euro zu versteuern, so die VLH. Im Zweifel sollten private Verkäufer dem Gesetz nach also nachschauen, wie teuer die ursprüngliche Anschaffung des Verkauften war.

Ausnahmen gibt es außerdem für bestimmte Güter: Werden etwa Edelmetalle und Antiquitäten innerhalb von zwölf Monaten verkauft, muss der Gewinn versteuert werden, wenn er über 600 Euro im Jahr liegt. Gleiches gilt für Grundstücke, die man kürzer als zehn Jahre besessen hat. Wer regelmäßig etwas verkauft - zum Beispiel selbst genähte Kleidung - muss zudem ein Gewerbe anmelden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
11:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschaffung Einkommensteuergesetze Grundstücke Steuerfreiheit Steuerpflicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Notebook von der Steuer absetzen

10.08.2020

Neue Grenze für abschreibbare Wirtschaftsgüter

Die Mehrwertsteuersenkung soll den Absatz von Waren ankurbeln. Wer jetzt gekaufte Arbeitsmittel absetzen will, muss bedenken: Der Bruttopreis darf nicht zu hoch sein. » mehr

Steuern sparen

23.09.2020

Geld für Werbung am Mitarbeiter-Auto kann Arbeitslohn sein

Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Geld zahlen dafür, dass sie auf ihren Privatautos eine Firmenwerbung anbringen, so kann darauf Lohnsteuer fällig werden. Diese Rechtslage wird nun aber überprüft. » mehr

Geld anlegen

18.08.2020

Banken tricksen bei Zinserträgen

Der Zinseszinseffekt hat bei Festgeldanlage Einfluss auf die Rendite. Manche Banken zahlen die Festgeldzinsen aber nicht jedes Jahr aus, sondern erst am Ende der Laufzeit. Für Sparer hat das Folgen. » mehr

Steuererklärung für Rentner

23.06.2020

Steuererklärung für Rentner

Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen. » mehr

Gutscheinkarten

02.06.2020

Wann sind Gutscheine vom Chef steuerpflichtig?

Manche Arbeitgeber geben ihren Beschäftigten Gutscheine. Wichtig dabei: Seit dem 1. Januar 2020 sind dabei einige Änderungen zu beachten. Andernfalls werden die Gutscheine steuerpflichtig. » mehr

Grunderwerbsteuer

26.08.2020

Kauf eines Mobilheims kann Grunderwerbsteuer kosten

Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für kleine Immobilien. Selbst bei einem Mobilheim kann das Finanzamt Grunderwerbsteuer verlangen - das zeigt ein aktuelles Gerichtsurteil. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
11:34 Uhr



^