Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Vorfälligkeitsentschädigung oft zu hoch

Verbraucher, die früher als vereinbart aus der Baufinanzierung aussteigen, müssen ihre Bank entschädigen. Dafür setzen Anbieter teilweise zu hohe Kosten an, kritisieren Verbraucherschützer.



Ausstieg aus der Immobilienfinanzierung
Kunden können vorzeitig aus einer Immobilienfinanzierung aussteigen - müssen ihre Bank aber dafür entschädigen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kunden, die vorzeitig aus ihrer Immobilienfinanzierung aussteigen, müssen ihrer Bank eine Entschädigung zahlen. Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung soll den Schaden ersetzen, der dem Darlehensgeber aus der vorzeitigen Kündigung entsteht. Wie dieser Betrag berechnet wird, ist rechtlich aber nicht im Detail geklärt.

Die Experten des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentrale Bremen haben nun nachgerechnet. In 77 Prozent der Fälle kamen sie dabei auf eine niedrigere Entschädigung als von den jeweiligen Anbietern gefordert. Im Schnitt war die von den Verbraucherschützern errechnete Forderung 5,2 Prozent niedriger als die der Anbieter.

Verbraucherschützer: Kosten niedrig angesetzt

Den Grund sehen die Verbraucherschützer vor allem in zu niedrig angesetzten Abzügen für gesparte Risiko- und Verwaltungskosten. In zwei Drittel der untersuchten Fälle (66 Prozent) setzten die Anbieter diesen Posten mit unter 30 Euro an. In der Rechtsprechung gelten 30 bis 60 Euro als üblicher Wert, der nicht näher zu prüfen ist. In der Stichprobe wurden zwischen 0 und 200 Euro dafür angesetzt.

In fast allen Fällen (93 Prozent) legten die Anbieter als Wiederanlagedatum zudem nicht das Ablösedatum zugrunde. Nach Angaben der Verbraucherschützer wichen sie davon bis zu 501 Tage ab. Je größer der Abstand, desto größer war der Unterschied der Berechnung.

Auch bei gleichem Datum anderes Ergebnis

Bei einer weiteren Überprüfung gingen die Verbraucherschützer vom gleichen Datum aus wie die Anbieter. In diesem Fall war in 79 Prozent der Fälle die Forderung der Anbieter höher als nach den Rechnungen der Marktwächter. Mit durchschnittlich 4,8 Prozent war der Unterschied allerdings etwas geringer als bei Zugrundlegen eines anderen Datums.

Nicht alles hatte das Marktwächter-Team zu beanstanden: Vereinbarte Sondertilgungsoptionen wurden der Untersuchung zufolge in 91 Prozent der Fälle berücksichtigt. In 89 Prozent der Fälle wurde zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung der korrekte und maximal mögliche Tilgungssatz verwendet.

Anbieter verwenden Aktiv-Passiv-Methode

Die Verbraucherschützer rechneten die Vorfälligkeitsentschädigungen zu 733 Darlehensverträgen aus den Jahren 2005 bis 2018 nach, die zwischen 2017 und 2019 abgelöst wurden. Die Anbieter hatten Forderungen nach der Aktiv-Passiv-Methode berechnet - nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) eine von zwei in Betracht kommende Berechnungsarten.

Zum Vergleich ermittelte das Marktwächter-Team zudem die Entschädigungssumme nach der Methode Löw. Damit war die Vorfälligkeitsentschädigung im Schnitt 33 Prozent niedriger als bei der Aktiv-Passiv-Methode.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baufinanzierung Bundesgerichtshof Gefahren Immobilienfinanzierung Kosten Kreditgeberinnen und Kreditgeber Oberlandesgericht Stuttgart Oberlandesgerichte Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Verwaltungskosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sebastian Reiling

25.12.2019

Was bringt die Musterfeststellungsklage?

Einer holt stellvertretend für viele Verbraucher die Kohlen aus dem Feuer: Das ist das Prinzip der Musterfeststellungsklage. Es gibt sie seit November 2018, doch viele Fragen sind noch immer offen. » mehr

Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Betrügerische Post im Briefkasten

15.01.2020

Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? » mehr

Strompreise 2020

06.12.2019

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren. » mehr

Immobilien-Darlehen

05.09.2019

Widerruf teurer Immobiliendarlehen prüfen

So niedrig wie Zinsen derzeit sind, kann es sich für Kreditnehmer lohnen, ein teures Immobiliendarlehen rückabzuwickeln. Dies ist aber nur ausnahmsweise möglich - der BGH hat dazu geurteilt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
16:07 Uhr



^