Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Erstattung der Mahngebühren aus 2016 fordern

Zu spät gezahlt? Wer in den vergangenen Jahren eine Mahngebühr in Rechnung gestellt bekommen hat, kann diese vielleicht zurückbekommen - wenn er sich beeilt.



Mahngebühr für Stromrechnung
Stromversorger dürfen eine pauschale Mahngebühr ansetzen. Zu hoch darf sie aber nicht sein.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Kunden, die seit Januar 2016 Mahngebühren an ihren Energieversorger zahlen mussten, können unter Umständen einen Teil davon zurückfordern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Bremen aufmerksam. Voraussetzung ist, dass eine überhöhte Pauschale festgesetzt wurde.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass auch Grundversorger mit einer Pauschale nur die tatsächlichen Kosten eines Mahnschreibens weitergeben dürfen - etwa die Ausgaben für Druck, Kuvertierung, Frankierung und Versendung ( Az.: VIII ZR 95/18 ). Im verhandelten Fall waren das rund 0,76 Euro. Die ursprüngliche Pauschale von 2,50 Euro hielt der BGH dagegen für zu hoch und erklärte deshalb die gesamte Pauschale für unzulässig.

Eine allgemeingültige Zahl, wie hoch die Pauschale sein darf, gibt es nach Angaben von Verbraucherrechtler Gerrit Cegielka nicht. Ab einer gezahlten Mahnpauschale von 2,50 Euro empfiehlt er Verbrauchern, die Erstattung zu fordern. Dafür stellt die Verbraucherzentrale Bremen auf ihrer Homepage ein Musterschreiben zur Verfügung.

Wichtig zu wissen: Der Anspruch auf Rückforderung verjährt drei Jahre nach dem Ende des Jahres , in dem er entstanden ist. Was im Jahr 2016 in Rechnung gestellt und gezahlt wurde, verjährt also mit dem 31. Dezember 2019. Dann können Energieversorger die Erstattung verweigern, so Cegielka. Verbraucher sollten demnach noch vor Jahresende die zwischen 2016 bis 2019 gezahlten Mahnkosten zurückfordern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Energiewirtschaftsunternehmen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steckerleiste

29.11.2019

Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas

Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt. » mehr

Strompreise 2020

06.12.2019

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren. » mehr

Ausstieg aus der Immobilienfinanzierung

22.11.2019

Vorfälligkeitsentschädigung oft zu hoch

Verbraucher, die früher als vereinbart aus der Baufinanzierung aussteigen, müssen ihre Bank entschädigen. Dafür setzen Anbieter teilweise zu hohe Kosten an, kritisieren Verbraucherschützer. » mehr

Sparvertrag

04.11.2019

Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen

Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das. » mehr

Immobilien-Darlehen

05.09.2019

Widerruf teurer Immobiliendarlehen prüfen

So niedrig wie Zinsen derzeit sind, kann es sich für Kreditnehmer lohnen, ein teures Immobiliendarlehen rückabzuwickeln. Dies ist aber nur ausnahmsweise möglich - der BGH hat dazu geurteilt. » mehr

Ebbe im Sparschwein

01.08.2019

Wie Sparer Geld nachfordern können

Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
16:44 Uhr



^