Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt.



Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa
Vom Sofa aus bequem vergleichen und beim besten Angebot zuschlagen: Das versprechen viele Portale.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Dass Vergleichsportale oft Provisionen von Unternehmen erhalten, deren Dienstleistungen sie vermitteln, dürfte bekannt sein. Dass sie die Kosten über höhere Preise oft weitergereicht bekommen, dürfte vielen Kunden dagegen neu sein. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.

Die Verbraucherschützer haben 30 Seiten untersucht und ziehen als Fazit: Oft würden Verbraucherinnen und Verbraucher günstiger fahren, wenn sie statt bei einem Vermittler direkt beim Anbieter buchen, bestellen oder abschließen. Aufgrund von Intransparenz sei nicht sichergestellt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher auf Vermittlungsplattformen wirklich das für sie beste Angebot finden.

Außerdem haben die Verbraucherschützer weitere indirekte Kosten ausgemacht: Bei der Buchung über Vermittlungsseiten müsse man damit rechnen, dass auch die persönlichen Daten verwertet werden.

Provisionen können Rankings beeinflussen

Nach Angaben der Verbraucherschützer gab es Anhaltspunkte dafür, dass Rankings und Empfehlungen aufgelisteter Dienstleistungen von Provisionszahlungen beeinflusst und nicht immer im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher sind. Dies könne dazu führen, dass Verbraucher für sie ungünstige oder teurere Angebote auswählen.

Nur vier der untersuchten Plattformen dokumentierten zumindest in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wie die Reihenfolge der Angebote zustande kommt. Und auch die Darstellung der tatsächlichen Marktabdeckung bei Vergleichen auf Vermittlungsplattformen sei verbesserungswürdig: Nur acht Anbieter legten ihre Abdeckung offen.

Unklare Zuständigkeiten bei Problemen

Darüber hinaus bemängeln die Experten in ihrem Untersuchungsbericht die meist unklaren Vertragsverhältnisse. Bei der Buchung von Dienstleistungen über Vermittlungsplattformen kämen mehrere Verträge zustande - zunächst mit der Vermittlungsplattform selbst und dann wenigstens noch mit dem Anbieter, der die Dienstleistung erbringt.

Allerdings sei bei keiner einzigen der untersuchten Seiten während der Buchung erläutert worden, welcher Vertragspartner welche Rolle hat und wofür er zuständig ist.

Unklare Vertragsverhältnisse könnten im Reklamationsfall dazu führen, dass Anbieter und Plattform sich die Verantwortung zuschieben und der Kunde der Leidtragende ist, warnen die Verbraucherschützer. Tatsächlich gebe es in diesem Zusammenhang immer wieder Beschwerden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 12. 2019
17:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Kredite Kunden Mobilfunk-Technik und Mobilfunktelefonie Persönliche Daten Services und Dienstleistungen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Vertragsverhältnisse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Frau telefoniert

17.04.2020

Telefonwerbung ist nur mit Einwilligung zulässig

In Corona-Zeiten verbringen viele mehr Zeit als sonst zu Hause. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, unerwünschte Werbeanrufe zu bekommen. Einen Vertrag sollten Verbraucher am Telefon besser nicht abschließen. » mehr

Mitgliedsbeiträge für den Sportclub

30.03.2020

Was die Corona-Krise für Verträge bedeutet

Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen? » mehr

Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Geld abheben

30.06.2020

BGH tadelt Banken beim Basiskonto

Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens? » mehr

Nachzahlung wegen unzulässiger Zinsklausel

06.05.2020

Unzulässige Zinsklauseln: Sparer können Nachzahlung fordern

Langfristiges Sparen lohnt sich: Mit dieser Aussage lockten viele Geldinstitute. Banken und Sparkassen zahlten nach Ansicht von Gerichten aber oft zu wenig Zinsen. Was Betroffene tun können. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 12. 2019
17:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.