Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Leichenschau wird teurer

Mit einer Leichenschau haben die meisten Menschen in ihrem Leben nur selten zu tun. Kein Wunder, wenn dann nicht klar ist, wie viel sie dafür zahlen müssen. Was sich hinter den Posten verbirgt.



Leichenschauhaus
Verstorbene werden in Deutschland von Ärzten untersucht, in der Regel daheim. Die Gebühren für die Leichenschau sind 2020 gestiegen.   Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Stirbt ein Mensch in Deutschland, führt möglichst schnell ein Arzt eine Leichenschau durch. Dabei stellt er den Tod fest und untersucht die näheren Umstände.

Ab Januar 2020 müssen Erben dafür laut der Gebührenordnung für Ärzte (GÖA) regulär mehr zahlen. Künftig sei mit Kosten zwischen 103 Euro und 265 Euro zu rechnen, schätzt Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur.

Die genaue Höhe richtet sich unter anderem nach Uhrzeit und Wochentag, Dauer und Umfang der Leistung sowie des Wegs des Arztes zum Ort der Leichenschau.

Höhere Kosten bei langer Anfahrt

Beispielsweise ist künftig für eine tagsüber besonders rasche eingehende Leichenschau bei einem Anfahrtsweg von bis zu zwei Kilometern mit 103 Euro zu rechnen. Muss ein Mediziner dagegen am Wochenende nachts bis zu 25 Kilometer fahren und braucht mehr als 40 Minuten für die Leichenschau, kann er rund 265 Euro abrechnen.

Bislang kostete die Leichenschau laut GÖA nicht mehr als 76,56 Euro, außer der Anfahrtsweg war besonders weit. Üblich waren nach Angaben von Aeternitas in der Praxis bei korrekter Abrechnung Beträge zwischen 20 und 60 Euro.

Für die eingehende Leichenschau (Nummer 101) werden künftig nach Angaben der Bundesärztekammer im Normalfall 165,77 Euro in Rechnung gestellt, für die vorläufige Leichenschau (Nummer 100) 110,51 Euro.

Vorläufige Leichenschau wird künftig abgerechnet

Bislang konnte die vorläufige Leichenschau, etwa durch den Rettungsdienst, nicht über die GÖA abgerechnet werden. Für die Ausstellung eines üblichen Totenscheins reicht sie nicht aus. Abschläge auf die Gebühren gibt es nach der neuen Regelung, wenn die Leichenschau besonders schnell geht.

Daneben sind Zuschläge für Einsätze zu besonderen Zeiten möglich: nach Buchstabe F für Leichenschauen zwischen 20.00 und 22.00 oder 6.00 bis 8.00 Uhr, nach Buchstabe G bei Leistungen in der Zeit von 22.00 und 6.00 Uhr und nach Buchstabe H für Arbeit an Samstagen, Sonntagen oder Feiertagen.

Einen Zuschlag gibt es auch bei unbekannten Leichen. Muss der Mediziner mehr als 25 Kilometer zur Leichenschau fahren, kann er eine Reiseentschädigung nach Paragraf 9 GÖA berechnen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bestattungskultur Bundesärztekammer Erben Gebührenordnung für Ärzte Leichen Leichenschauen Preiserhöhungen Todesscheine Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Patientenverfügung

29.04.2020

Patientenverfügung klar formulieren

Kann sich ein Patient nicht mehr äußern, müssen Ärzte für ihn entscheiden. Gut, wenn Betroffene vorab ihre Wünsche zu medizinischen Maßnahmen klar formuliert haben. » mehr

Schriftliches Angebot für eine Bestattung

09.09.2020

Bestattungsangebote auf Vollständigkeit prüfen

Bestattungsunternehmen sollten Kunden eigentlich ein vollständiges Angebot vorlegen. Doch in der Praxis ist das nicht immer der Fall. Was Kunden beachten sollten. » mehr

Pflichtteil

23.09.2020

Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf Auskunft

Erben müssen einem Pflichtteilsberechtigten dabei helfen, seinen Anspruch zu ermitteln. Selbst rechnen müssen sie dafür zwar nicht unbedingt, wohl aber die nötigen Informationen zur Verfügung stellen. » mehr

Testament

14.09.2020

Wie Kinder trotz Sozialleistungen erben

Soll ein behindertes Kind auch nach dem Tod seiner Eltern gut abgesichert sein, müssen diese rechtzeitig vorsorgen. Insbesondere wenn das Kind Sozialleistungen bekommt, gibt es einiges zu beachten. » mehr

Testament

09.09.2020

Testamentsvollstreckung endet erst am 25. Geburtstag

Testamentsvollstrecker sind im Einsatz, bis junge Erben ein bestimmtes Alter erreicht haben. Streit kann es aber um den genauen Zeitpunkt geben, wie ein Fall aus Düsseldorf zeigt. » mehr

Einsicht ins Testament

04.09.2020

Auch enterbte Angehörige dürfen das Testament sehen

Wer enterbt wurde, ist bei der Testamentsvollstreckung völlig außen vor? Das stimmt nicht ganz. Auch ohne Anspruch aufs Erbe können Angehörige die Einsicht in das Nachlassdokument verlangen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
15:53 Uhr



^