Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben im Detail aber häufig unklar.



Geldscheine und Münzen
Für Verbraucher ist es nicht einfach, die Kosten von Wertpapieranlagen zu vergleichen.   Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Das zeigt eine Auswertung der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 2/2020). Für Verbraucher sei es weiter schwierig, Kostentreiber zu erkennen und verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Klare Vorgaben zur Kostendarstellung fehlen

«Die Probleme waren absehbar», sagte Dorothea Mohn, Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams. Es gebe keine klaren Vorgaben, wie Kosten dargestellt und aufgebaut sein müssten. Mohn forderte einen gesetzlichen Standard. «Für Verbraucher sollte es nachvollziehbar sein, was sie den Banken und Vermittlern bei einer Wertpapieranlage bezahlen.» Langfristig führe allerdings kein Weg an einem Verbot von Provisionen vorbei, bekräftigte Mohn die Forderung des vzbv.

Banken und Fondsgesellschaften müssen erstmals seit 2019 jährlich darstellen, wie viel die Wertpapieranlage insgesamt gekostet hat. Stiftung Warentest wertete Übersichten aus, die etwa 230 Leser zugeschickt hatten. Ein erstes Fazit: Die Informationen machten anschaulicher, wie teuer Wertpapiere sein können. «Wenn es allerdings ins Detail geht, bleibt noch vieles unklar», heißt es in der aktuellen «Finanztest».

Genaue Aufschlüsselung wichtig

Nicht alle Banken schlüsselten etwa auf, was jedes einzelne Wertpapier gekostet hat. Das sei jedoch wichtig, um die Kostentreiber im Depot zu erkennen. In den meisten ausgewerteten Fällen wurden laut der Angaben die Kosten in Euro-Beträgen angegeben.

Um zu wissen, ob ein Fonds teuer sei, müsse der Anleger die Kosten selbst ins Verhältnis zur Anlagesumme setzen. Das sei jedoch schwierig, nicht immer war der Fonds das ganze Jahr im Depot. Bei einem Sparplan werde es noch komplizierter, denn die Anlagesumme steige monatlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzinvestoren und Anleger Investmentfonds Kosten Stiftung Warentest Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Vermögensanlage und Vermögensbildung Wertpapieranlage Wertpapiere Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wertpapiere auf dem Smartphone

13.10.2020

Wertpapiere im Depot sind gegen Insolvenz geschützt

Was passiert eigentlich, wenn der Anbieter meines Depots insolvent ist? Für Anleger heißt es dann: keine Panik. » mehr

Bei Geldanlage nicht auf Sicherheit vertrauen

22.07.2020

Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen

Absolute Sicherheit, hohe Zinsen, garantierter Ertrag: Wird mit diesen Versprechungen für eine Geldanlage geworben, sollten Sparer abwinken. Das Risiko ist oft unkalkulierbar. » mehr

Finanzberatung

07.10.2020

Kann ich einem Finanzberater beim Vermögensaufbau vertrauen?

Finanzberatung ist Vertrauenssache. Doch denken Berater wirklich stets nur an die Bedürfnisse ihrer Kunden? Klar ist: Nicht immer zahlen sich Empfehlungen aus. Als Kunde muss man daher kritisch sein. » mehr

Mit Disziplin Vermögen aufbauen

16.09.2020

Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen

Geldanlage ist für die meisten ein lästiges Thema. Dabei ist Vermögensaufbau eigentlich ganz einfach - zum Beispiel mit einem Sparplan. Der Aufwand ist gering, das Ergebnis oft überzeugend. » mehr

Magisches Dreieck

02.09.2020

Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage

Wer Geld anlegen will, kommt am magischen Dreieck nicht vorbei. Mit Zauberei hat das zwar wenig zu tun. Orientierung können die drei Werte Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit aber geben. » mehr

Auf der Suche

26.08.2020

Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat

Kostenlos oder nicht, nur online oder mit Beratung in der Filiale? Wer ein Girokonto sucht, hat viele Fragen. Bei der Auswahl helfen soll nun ein Tüv-zertifiziertes Vergleichsportal. Was bringt das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
13:44 Uhr



^